Gesundheit
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
milch

Laut einer neuen Studie, sollten wir bei Milch und Fleisch zu Bio-Produkten greifen.
bild: shutterstock

Sind Bio-Produkte wirklich gesünder? Eine neue Studie bringt Licht ins Dunkel

Bioprodukte sind teurer, aber sind sie auch besser? Zwei Analysen zu Milch und Fleisch zeigen jetzt, dass die Gesundheit profitieren könnte.



Ein internationales Expertenteam unter der Leitung der britischen Newcastle University hat Fleisch und Milch aus biologischer und aus konventioneller Produktion verglichen. Dabei handelt es sich um die bisher grösste Vergleichsstudie dieser Art, wie die Newcastle University am Dienstag mitteilte. Beteiligt war auch das Schweizerische Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL).

Die Forschenden analysierten weltweit erhobene Daten aus 196 Publikationen über Kuhmilch und aus 67 Studien über Fleischprodukte. Bei dieser Meta-Analyse, die nun im British Journal of Nutrition erscheint, zeigte sich, dass Fleisch und Milch im Durchschnitt rund 50 Prozent mehr Omega-3-Fettsäuren enthalten, wenn sie aus biologischer Produktion stammen.

Mehr gesunde Fettsäuren

Der Studie zufolge beinhaltet Biofleisch zudem geringere Konzentrationen zweier gesättigter Fettsäuren, Myristin- und Palmitinsäure, die mit einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zusammenhängen. Die Forschenden schlussfolgern, dass ein Wechsel zu biologisch produzierten Lebensmitteln das Fettsäure-Profil unserer Ernährung verbessern würde.

«Omega-3-Fettsäuren hängen mit einem reduzierten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, einer besseren neurologischen Entwicklung und Funktion sowie einem stärkeren Immunsystem zusammen», erklärte Chris Seal von der Newcastle University in der Mitteilung. Die Ernährung in westeuropäischen Ländern weise einen Mangel dieser Fettsäuren auf.

Geringere Unterschiede in der Schweiz

Da sich landwirtschaftliche Praktiken von Land zu Land unterscheiden, fallen auch die Unterschiede zwischen biologisch und konventionell erzeugten Milch- und Fleischprodukten verschieden aus. Dennoch zeigte sich in der Analyse konstant ein signifikanter Unterschied zwischen «Bio» und konventionell.

«In der Schweiz sind auch Unterschiede vorhanden, aber sie fallen geringer aus, weil auch die konventionelle Landwirtschaft hierzulande mehr auf Fütterung mit Raufutter wie Gras und Heu setzt als in anderen Ländern», erklärte Urs Niggli vom FiBL auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA.

Fehlentwicklung in den Fütterungspraktiken

Die Fütterung sei ein zentraler Faktor für die Qualitätsunterschiede. «In den meisten EU-Ländern und vor allem in den USA ist der Anteil von Kraftfutter mittlerweile bei 50 Prozent oder mehr der Futterrationen von Milchkühen», sagte Niggli weiter. «Auch deshalb ist unsere Untersuchung relevant, um auf diese Fehlentwicklung aufmerksam zu machen.»

Die Grenze der Milchleistung, die wirtschaftlich und ökologisch noch sinnvoll sei, sei in Industrieländern längst überschritten. «Die Milchpreise sind im Keller. Auch deshalb wäre es sinnvoller, mehr auf biologische Produktion zu setzen.» Diese erbringe immer noch eine völlig ausreichende Milchmenge, in besserer Qualität. (viw/sda)

The Dirty Dozen: Dieses Obst und Gemüse kauft man besser immer BIO!

Mehr zum Thema Food, Essen und Rezepte:

Was es mit dem Sriracha-Kult auf sich hat (und weshalb dieser völlig gerechtfertigt ist)

Link zum Artikel

Wie Baja Fish Tacos zu meinem Lieblings-Quarantäne-Rezept wurde

Link zum Artikel

Wir vermissen dich, Anthony Bourdain! Kochen wir dir zu Ehren ein paar deiner Rezepte

Link zum Artikel

Welche Grillsauce bist du?

Link zum Artikel

Und NUN: Welche ist die beste aller Pasta-Formen?

Link zum Artikel

Heikler Esser? Wie viele dieser «unbeliebten» Speisen magst du? Mach' das Quiz!

Link zum Artikel

Wie viele dieser europäischen Spezialitäten kennst du? Mach' das Foodie-Quiz!

Link zum Artikel

Was die watsons so in ihrer Quarantäne-Cuisine auf die Teller zaubern

Link zum Artikel

Ihr habt uns gesagt, was bei euch im Vorratsschrank ist: Hier kommen die Rezepte dazu

Link zum Artikel

Sagt mal, sauft ihr mehr oder weniger seit dem Lockdown?

Link zum Artikel

Zeig' uns deinen Vorratsschrank und wir sagen dir, was du kochen sollst

Link zum Artikel

Leute, wenn ihr euch dieses Jahr nur ein Kochbuch zutut, dann dieses

Link zum Artikel

Das sind sie: Baronis Basic-Tipps für einen besseren Pasta-Alltag

Link zum Artikel

15 Rezepte, die du als Erwachsener beherrschen solltest

Link zum Artikel

Wenn Essen Angst macht – 14 sehr spezifische Food-Phobien

Link zum Artikel

Sagt mal, bin ich hier der Einzige, der Brunch doof findet?

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

Millenials werden in diesem Retro-Food-Quiz so was von abkacken ... und du?

Link zum Artikel

Ich war am Cooper's Hill Cheese Rolling ... und OMG, WAR DAS GEIL

Link zum Artikel

Superfood ist gar nicht so super wie ihr alle tut

Link zum Artikel

Sorry, liebe Vegetarier, Parmesan ist nun mal NICHT vegetarisch

Link zum Artikel

Meine Tochter (10) hat den superveganen Gutmenschburger getestet und meint ...

Link zum Artikel

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Du achtest auf Kalorien? Schön. Möchtest du nun Avocado oder Nutella?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Kritiker 19.02.2016 06:13
    Highlight Highlight wo bio draufsteht, ist noch lange nicht bio drin!!!
  • trollo 18.02.2016 18:59
    Highlight Highlight wer vor allem auf die tierhaltung wert legt, findet unter der bezeichnung bts (besonders tierfreundliche stallhalltung) und raus ( regelmäßiger auslauf im freien) produkte sowohl im konventionellen wie auch im bio bereich. die tierhaltung ist unter diesen bezeichnungen identisch.
  • Marcel Nandy Füllemann 18.02.2016 11:42
    Highlight Highlight Echtes Bio ist definitiv gesünder, Artgerechter und Umweltbewusster als normales Essen. Jedoch was nützt uns das Bio-Siegel, wenn ich in Deutschland mein Produkt nicht anmelden kann, aber in Finnland unter den selben Bedingungen ohne Probleme ein Siegel bekomme? In Rumänien werden tausende Hektaren für Spott-Preise verkauft und die lokalen Bauern gehen alle bankrott. Und die schwarzen Schafe die das Siegel nur zur Selbstbereicherung tragen, wobei es dank strengerer Kontrollen weniger gibt! Grundsätzlich bin ich für Bio. Doch nur beim Nachbarn weiss ich 100% Bescheid wie die Ware produziert wir
  • auoji 18.02.2016 10:21
    Highlight Highlight Bio hat Vorteile in drei Gruppen:
    - Deine Gesundheit - hier im Artikel behandelt
    - Umwelt - auf ein paar Arten:(Abwässer, Artenvielfalt, Grün-Futter - ist auch CO2 neutral, oft kürzere Verkehrswege)
    - Bei Bio-Fleisch und Bio-Milchprodukte: Tierschutz - bessere, tiergerechtere Haltungen
    • Jol Bear 18.02.2016 21:51
      Highlight Highlight Gesundheit: Der Anteil der Omega-3-Fettsäuren ist dann hoch, wenn die Tiere weitestgehend Grünfutter (Heu, frisches Gras) erhalten. Das ist, unabhängig von Bio, auf den meisten schweizer Bergbetrieben der Fall. Artenschutz (Biodiversität): stark vom Standort und der Produktionsausrichtung abhängig, wird mit Subventionen auf allen Betrieben stark gefördert. Im Ackerbau dürften Biobetriebe hinsichtlich Umwelt besser abschneiden. Bei Grünlandbetrieben mit Milch- und Fleischproduktion in CH, v.a. Berggebiet, sind die Unterschiede zwischen Bio und den anderen (auch beim Tierwohl) nicht relevant.
  • pamayer 18.02.2016 10:19
    Highlight Highlight Nach all den studien, dass bio nur teurer aber nicht gesünder sei, nun endlich eine, die belegt, warum bio (heisst ja: aus kontrolliert biologischen anbau) den mehrwert wert ist. Da signifikant weniger GIFT zum Einsatz kommt und dem NATÜRLICHEN wachstum besser rechnung getragen wird. weil bio der konventionellen pestizide-landwirtschaft auf den schlips tritt, wird der bio anbau entsprechend angegriffen. Im westen nichts neues.
    das selbe bei fair trade produkten: alle anderen produkte werden NICHT fair gehandelt. Don't forget!

  • Frausowieso 18.02.2016 08:04
    Highlight Highlight BIO kauft man in erster Linie der Natur und den Tieren zu Liebe. Die Umweltschäden sind viel geringer und die Nutztiere werden definitiv besser gehalten. Es geht nicht immer nur um einen selbst! Dass Pflanzenschutzmittel negative Auswirkungen haben, sollte jedem bewusst sein. Wie war das mit den Blutkrebserkrankungen von französischen Bauern? Und jetzt der Verdacht, dass das Zika Virus im Zusammenhang mit Pestiziden steht? Es gibt zig Gründe, warum ich ausschließlich (lokales) BIO kaufe, wad ich nicht selbst produzieren kann.
    • Ril 18.02.2016 08:23
      Highlight Highlight Ich teile deine Meinung zu Bio. Die Evidenzlage für den Zusammenhang zwischen Mikrozephalie (nicht Zika) und Pestiziden ist allerdings sehr, sehr dünn. Im Moment sieht es wirklich danach aus als ob wirklich Zika das Problem sei. Davon abgesehen haben wir natürlich zig Probleme mit Antibiotika, Hormonen, Pestiziden und weiteren Umweltschädlingen. Bio+Lokal ist für mich ein Muss, insbesondere bei tierischen Produkten.
    • Greententacle 18.02.2016 10:21
      Highlight Highlight Deinen Ausführungen schliesse ich mich gerne an. Dass mein Biss in ein biologisch erzeugtes Produkt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch für mich gesünder ist, empfinde ich als äusserst angenehmen Nebeneffekt.
  • azoui 18.02.2016 08:00
    Highlight Highlight Beim kauf von Bio Produkten geht es mir nie darum, dass die evt. gesünder sind, sonder darum das ich mithelfe, dass nicht noch mehr unötiges Gift in unsere Umwelt gelangt, dass ich damit helfe die Biodiversität zu erhalten, dass ich artgerechtere Tierhaltung fördere und weiteres.
  • Caturix⸮ 18.02.2016 07:57
    Highlight Highlight Von mir aus gesehen muss es nicht gesünder sein aber Umweltschonender und Tiergerechter.
    • MarGo 18.02.2016 09:33
      Highlight Highlight das ist ehrenwert... warum nicht gleich der Verzicht auf tierisches...? Nicht falsch verstehen, das soll keine Missionierung sein... Aber die Conclusio deiner Ansicht wäre doch der Verzicht...
  • DiePhysiker 18.02.2016 07:52
    Highlight Highlight Kaufe wenns geht Bio, am liebsten ab Hof...doch nicht meiner Gesundheit wegen, sondern in der Hoffnung was für die Natur oder dem Tierwohl zu tun.
  • Typu 18.02.2016 07:48
    Highlight Highlight Agreed. Aber hat nun die konventionelle produktion eine messbar schlechtere gesundheit bzw entwicklung zur folge? Anders gefragt: ist der bio surplus nice to have aber im endeffekt ohne messbare wirkung?
  • Ophelia Sky 18.02.2016 07:28
    Highlight Highlight Kein Wort zu Antibiotika. Schade..
    Ansonsten sehr interessant. Danke Watson
    • trollo 18.02.2016 18:49
      Highlight Highlight auch in der bio tierhaltung werden wenn nötig
      antibiotika eingesetzt. es gehört halt auch zum tierschutz kranke tiere zu behandeln. es werden aber keine ab's präventiv eingesetzt.

Bhakdi und Reiss sind bei Corona-Skeptikern Helden – ihre Kernaussagen im Faktencheck

Die deutschen Wissenschafter Sucharit Bhakdi und Karina Reiss haben umstrittene Aussagen gemacht. Der Faktencheck.

Ein Interview in den CH-Media-Zeitungen mit Sucharit Bhakdi von der Universität Mainz und Karina Reiss von der Universität Kiel vom vergangenen Samstag hat Wellen geworfen. Das deutsche Forscherehepaar stellt im Interview ihre Sicht der Coronamassnahmen dar, welche die beiden in ihrem Buch «Corona Fehlalarm?» schon veröffentlicht haben.

Reiss' Universität Kiel hat sich mit einem offiziellen Statement vom Buch distanziert, weil es tendenziöse Aussagen enthalte, welche die wissenschaftliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel