Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen – wir haben 4 Fragen

20.04.18, 12:02 20.04.18, 12:44


Manche Arbeitstage sind einfach nur zum Vergessen ... Dieses Gefühl kennen nun auch einige Mitarbeiter der Deutschen Bank in Frankfurt.

In der Woche vor Ostern überwies die Bank aus Versehen 28 Milliarden Euro. Das sind drei Milliarden mehr, als das Geldhaus im Moment an der Börse wert ist. Überwiesen wurde das Geld auf ein sogenanntes Clearing-Konto der Bank bei der Terminbörse Eurex. Dorthin war die Überweisung auch geplant, allerdings in deutlich geringerer Höhe.

Deutsche Bank Emoji Facepalm

Bild: AP/watson

Ist die Bank jetzt 28 Milliarden ärmer?

Nein. Laut einem Sprecher der Deutschen Bank wurde der Fehler binnen Minuten erkannt und rückgängig gemacht. Der Fehler sei bei einer Routine-Massnahme im täglichen Derivategeschäft passiert.

Wie kann so etwas passieren?

Dazu will sich die Bank nicht äussern. Ein Sprecher der Deutschen Bank erklärte aber gegenüber Bloomberg:

«Wir haben die Gründe für den Fehler gründlich analysiert und Massnahmen ergriffen, damit sich der Fehler nicht wiederholt.»

Was tut die Bank gegen die Überweisungspannen?

Seit März 2014 kontrolliert ein internes Fehlersystem namens «Bear Trap» die Zahlungsvorgänge bei Deutschlands grössten Geldinstitut. Dennoch kommt es immer wieder zu Überweisungsfehlern. (Bloomberg)

Kommt denn so etwas öfter vor?

Schon 2015 hatte die Deutsche Bank unbeabsichtigt sechs Milliarden Euro an einen Hedgefonds aus den USA überwiesen. (Financial Times)

2016 löste eine Onlinebanking-Panne bei 2,9 Millionen Kunden der Bank Unruhe aus: Zum Monatswechsel waren Lastschriften – zum Beispiel Miet- und Stromzahlungen – doppelt abgebucht worden. (pb/watson.de)

Schaff dir KEINEN dieser Praktikanten-Typen an!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Frauen haben etwas zu sagen – und der SVP wird dies nicht gefallen

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

«Dünne Menschen sind Arschlöcher»

Jetzt kommt das Gratis-Internet in den Zügen – es sei denn, du bist Swisscom-Kunde

In der Schweiz leben 2 Millionen Ausländer – aber aus diesen 3 Ländern ist kein einziger

Norilsk no fun? «Im Gegenteil», sagt Fotografin Elena Chernyshova

Wenn Instagram-Posts ehrlich wären – in 7 Grafiken

Wir haben Schweizer Eishockey-Stars verunstaltet – erkennst du sie trotzdem?

Ist Trump nun ein Faschist oder nicht?

Die 7 schlimmsten Momente, die du an einer Prüfung erleben kannst

Die Grünen sind die unverbrauchten Linken

Norilsk – no fun. Das ist Russlands härteste Stadt

«In einer idealen Welt wären Solarien verboten»

Diese Nachricht lässt jede Playstation 4 sofort abstürzen – so schützt du dich

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 20.04.2018 16:46
    Highlight Transaction monitoring hatte Ferien?
    14 1 Melden
  • TheBean 20.04.2018 14:43
    Highlight Etwas ähnliches ist der UBS im Dezember 2014 (oder 2013?) passiert. Bei einer Einzahlung in Fremdwährungen wurde der Betrag nicht mit dem Wechselkurs multipliziert, sondern durch den Wechselkurs dividiert. So wurden aus einer unbedeutenden Summe über 30 Mrd. CHF, die auf einem Kundenkonto gelandet sind.

    Die UBS hats erst bemerkt, als die FINMA eine automatische Konkursmeldung der UBS erhalten und nachgefragt hat...
    51 4 Melden
  • Sveitsi 20.04.2018 12:54
    Highlight Erhält man 10% Finderlohn, wenn man es meldet?
    69 1 Melden
  • lilie 20.04.2018 12:46
    Highlight 6. Werden auf den 28 Milliarden Zinsen ausbezahlt?

    Bei einem effektiven Jahreszins von, sagen wir mal, 0.025% und einer Verweildauer des Geldes auf dem Konto des Empfängers von, sagen wir mal, 15 min, ergäbe das nach Adam Riese immerhin 145.83 Euro!
    107 4 Melden
    • lilie 20.04.2018 12:51
      Highlight ... 144'833.33 Euro.

      Das Rechnen mit grossen Zahlen ist nicht so meine Stärke. 😒
      40 2 Melden
    • chnobli1896 20.04.2018 13:10
      Highlight Momentan herrscht im EUR ein Satz von -0.36%... Theoretisch müsste der Empfänger also Zinsen bezahlen für das Geld :-)

      Aber die Zinsberechnung wird bei diesen Konti aufgrund des Abschlussaldos (pro Tag) gemacht, da fallen solche Kurzzeitsaldi nicht ins Gewicht.
      28 0 Melden
    • p4trick 20.04.2018 16:52
      Highlight 0.025% wäre Faktor 0.00025 das mal 28'000'000'000 gäbe 7'000'000 Jahreszins. Geteilt durch 360 wärens 19'444 Tageszins.
      11 0 Melden
    Weitere Antworten anzeigen
  • Walter Sahli 20.04.2018 12:15
    Highlight 5. Wem kann ich bei der Deutschen Bank meine Kontoangaben schicken?
    188 3 Melden
    • schuldig 20.04.2018 13:41
      Highlight Bringt nix, die machen auch Lastschriften...
      16 0 Melden

Der umstrittenste Whistleblower der Schweiz und sein doppeltes Spiel

Der umstrittenste Whistleblower der Schweiz steht vor dem Bundesgericht. Es geht um drei Fragen: Muss er ins Gefängnis? Wie weit geht das Bankgeheimnis im Ausland? Und wie soll der Fall Elmer in die Geschichte eingehen?

Rudolf Elmers Welt ist klein geworden. Die Golfbälle schlägt er von einem Plastikteppich in seinem Vorgarten in Rorbas ZH direkt ins Netz vor der Hecke. Früher verkehrte er auf Golfplätzen der Karibik. Heute ist er Hausmann, damals verwaltete er Millionen als Offshore-Banker im Steuerparadies. Dazwischen nahm sein Leben eine spektakuläre Wende, und er stand mit Wikileaks-Gründer Julian Assange vor der Weltpresse.

Elmers Geschichte wird am 10. Oktober vor dem Bundesgericht in Lausanne aufgerollt. …

Artikel lesen