Banken
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutsche Bank überweist 28 Milliarden Euro aus Versehen – wir haben 4 Fragen

20.04.18, 12:02 20.04.18, 12:44


Manche Arbeitstage sind einfach nur zum Vergessen ... Dieses Gefühl kennen nun auch einige Mitarbeiter der Deutschen Bank in Frankfurt.

In der Woche vor Ostern überwies die Bank aus Versehen 28 Milliarden Euro. Das sind drei Milliarden mehr, als das Geldhaus im Moment an der Börse wert ist. Überwiesen wurde das Geld auf ein sogenanntes Clearing-Konto der Bank bei der Terminbörse Eurex. Dorthin war die Überweisung auch geplant, allerdings in deutlich geringerer Höhe.

Deutsche Bank Emoji Facepalm

Bild: AP/watson

Ist die Bank jetzt 28 Milliarden ärmer?

Nein. Laut einem Sprecher der Deutschen Bank wurde der Fehler binnen Minuten erkannt und rückgängig gemacht. Der Fehler sei bei einer Routine-Massnahme im täglichen Derivategeschäft passiert.

Wie kann so etwas passieren?

Dazu will sich die Bank nicht äussern. Ein Sprecher der Deutschen Bank erklärte aber gegenüber Bloomberg:

«Wir haben die Gründe für den Fehler gründlich analysiert und Massnahmen ergriffen, damit sich der Fehler nicht wiederholt.»

Was tut die Bank gegen die Überweisungspannen?

Seit März 2014 kontrolliert ein internes Fehlersystem namens «Bear Trap» die Zahlungsvorgänge bei Deutschlands grössten Geldinstitut. Dennoch kommt es immer wieder zu Überweisungsfehlern. (Bloomberg)

Kommt denn so etwas öfter vor?

Schon 2015 hatte die Deutsche Bank unbeabsichtigt sechs Milliarden Euro an einen Hedgefonds aus den USA überwiesen. (Financial Times)

2016 löste eine Onlinebanking-Panne bei 2,9 Millionen Kunden der Bank Unruhe aus: Zum Monatswechsel waren Lastschriften – zum Beispiel Miet- und Stromzahlungen – doppelt abgebucht worden. (pb/watson.de)

Schaff dir KEINEN dieser Praktikanten-Typen an!

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Migros und Coop sind im Fitnessfieber – und die kleinen Studios leiden

So will eine deutsche Architektin das Meer von Plastik-Müll befreien

1 Hanfsamen provoziert ein Gerichtsverfahren – eine Amtsschimmel-Komödie in 3 Akten

Wenn ich noch einen alten Kerl mit einer jungen Frau vögeln sehe ...

«Die Frage ist nur noch: Wann haben wir die Schmerzgrenze erreicht?»

So (böse) freuen sich Eltern, dass die Kinder wieder in die Schule müssen

In Liverpool muss Schnäppchen-Shaqiri beweisen, dass er der Königstransfer ist

Blutgräfin Báthory, die ungarische Serienmörderin

Aufgepasst, Männer! So vermeidet ihr «mansplaining»

Ronaldo verzückt die neuen Teamkollegen: «Es ist gar nicht möglich, mit ihm mitzuhalten»

Bauern wie zu Gotthelfs Zeiten? Per Initiative ins landwirtschaftliche Idyll

Nach Rausschmiss von «Guardians of the Galaxy»-Regisseur: Darsteller droht Disney

Blochers Zeitungsimperium druckt seinen eigenen Artikel gegen «fremde Richter»

Hipster-Bärte bedrohen die Rasierklingen-Industrie

Wie die Migros das Label-Chaos beseitigen will – und dafür kritisiert wird

So viel Geld macht Ferrari pro Auto – und so viel legt Tesla drauf

Die Erde ist bei Google Maps keine flache Scheibe mehr – das ist wichtiger, als du denkst

18 lustige Fails, die dich alles um dich herum vergessen lassen

Scheidungen sind out – und das hat seine Gründe

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Wie das Geschwür am Hintern des Sonnenkönigs zum Trend wurde

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Sie waren vor 10 Jahren unsere grössten Hoffnungen – das wurde aus ihnen

Die 8 grössten Kraftwerke zeigen das riesige Potential von erneuerbaren Energien

7 Mehrtageswanderungen, die sich richtig lohnen 

präsentiert von

Endlich «Weltklasse»: Wie Schalkes Max Meyer bei Crystal Palace statt Barça landete

Bruthitze und Megadürre –  Die Katastrophe von 1540 war schlimmer als der Hitzesommer 2003

Die Frau, die weltbekannt wurde, ohne es zu wissen

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ökonometriker 20.04.2018 16:46
    Highlight Transaction monitoring hatte Ferien?
    14 1 Melden
  • TheBean 20.04.2018 14:43
    Highlight Etwas ähnliches ist der UBS im Dezember 2014 (oder 2013?) passiert. Bei einer Einzahlung in Fremdwährungen wurde der Betrag nicht mit dem Wechselkurs multipliziert, sondern durch den Wechselkurs dividiert. So wurden aus einer unbedeutenden Summe über 30 Mrd. CHF, die auf einem Kundenkonto gelandet sind.

    Die UBS hats erst bemerkt, als die FINMA eine automatische Konkursmeldung der UBS erhalten und nachgefragt hat...
    51 4 Melden
  • kleiner_Schurke 20.04.2018 14:07
    Highlight Die Deutsche Bank hat ein riesen Computer und Software Problem, sowie eine gigantische Leiche aus der Sub Prime Zeit im Keller von der niemand so recht weiss, wie schlimm sie wirklich ist. Man munkelt immer wieder, dass die Bank hops gehen könnte...
    26 10 Melden
  • Sveitsi 20.04.2018 12:54
    Highlight Erhält man 10% Finderlohn, wenn man es meldet?
    69 1 Melden
  • lilie 20.04.2018 12:46
    Highlight 6. Werden auf den 28 Milliarden Zinsen ausbezahlt?

    Bei einem effektiven Jahreszins von, sagen wir mal, 0.025% und einer Verweildauer des Geldes auf dem Konto des Empfängers von, sagen wir mal, 15 min, ergäbe das nach Adam Riese immerhin 145.83 Euro!
    107 4 Melden
    • lilie 20.04.2018 12:51
      Highlight ... 144'833.33 Euro.

      Das Rechnen mit grossen Zahlen ist nicht so meine Stärke. 😒
      40 2 Melden
    • chnobli1896 20.04.2018 13:10
      Highlight Momentan herrscht im EUR ein Satz von -0.36%... Theoretisch müsste der Empfänger also Zinsen bezahlen für das Geld :-)

      Aber die Zinsberechnung wird bei diesen Konti aufgrund des Abschlussaldos (pro Tag) gemacht, da fallen solche Kurzzeitsaldi nicht ins Gewicht.
      28 0 Melden
    • p4trick 20.04.2018 16:52
      Highlight 0.025% wäre Faktor 0.00025 das mal 28'000'000'000 gäbe 7'000'000 Jahreszins. Geteilt durch 360 wärens 19'444 Tageszins.
      11 0 Melden
    • lilie 20.04.2018 17:51
      Highlight Ich habs etwa 7x durchgerechnet und bin jedesmal auf was anderes gekommen. 🙈

      Ich gebs auf. 😩
      3 0 Melden
  • Walter Sahli 20.04.2018 12:15
    Highlight 5. Wem kann ich bei der Deutschen Bank meine Kontoangaben schicken?
    188 3 Melden
    • schuldig 20.04.2018 13:41
      Highlight Bringt nix, die machen auch Lastschriften...
      16 0 Melden

ZKB muss den USA 97 Millionen bezahlen – und wird dafür nicht mehr verfolgt

Nun hat sich auch die Zürcher Kantonalbank mit den US-Behörden im seit Jahren hängigen Steuerstreit geeinigt.

Sie hat die Untersuchung des US-Justizministeriums zum ehemaligen Geschäft mit US-Kunden mit einem Deferred Prosecution Agreement abgeschlossen und sich auf eine Zahlung von 98.5 Millionen US-Dollar (rund 97 Millionen Franken) geeinigt, wie sie in der Nacht auf Dienstag mitteilte. Die grösste Schweizer Kantonalbank wird damit von den US-Behörden nicht weiter strafrechtlich verfolgt.

Diese …

Artikel lesen