Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gletschergarten: Felsrundgang führt tief in den Luzerner Sandstein



Der Luzerner Gletschergarten bietet ab 2021 als neue Attraktion einen Rundgang an, der tief in den Luzerner Sandstein führt. Am Montag hat die Anschlagsfeier stattgefunden. Mit Schall und Rauch und - wie es sich im Bergbau gehört - der heiligen Barbara.

Von einem Spatenstich könne heute nicht die Rede sein, sagte Museumsdirektor Andreas Burri an der Feier. «Mit einem Spaten kommen wir hier nicht weit.» Der Luzerner Sandstein nämlich, der sei knallhart.

Darum also wurde am Montag die erste Sprengung gefeiert. Eine inszenierte, mit Schall, Rauch, Musik und Auftritten von Schülerinnen und Schüler. In den nächsten Tagen würden die Sprengmeister härter zur Sache gehen, versicherte Burri den über 200 Gästen.

Der Ausbruch des Felsrundgangs dauert bis Januar 2020. Der Vortrieb im Fels erfolgt mit Sprengungen. Im Schnitt sind pro Tag etwa zwei Sprengungen geplant. Die Sprengladungen werden so angesetzt, dass die empfindliche Umgebung keinen Schaden nimmt. Das Museum bleibt während der gesamten Bauzeit offen.

Der geplante Felsrundgang soll einst bis 70 Meter in den Sandstein führen. Dort werden die Besucher einen Bergsee antreffen und «Magisches» erleben, sagte Burri. Durch einen Schacht gelangen sie dann wieder hinauf ans Tageslicht.

Investitionen von 20 Millionen Franken

Insgesamt investiert der Gletschergarten in den nächsten Jahren 20 Millionen Franken. 18.4 Millionen Franken seien bereits versprochen und weitgehend ausbezahlt, sagte Corinne Fischer, Präsidentin der Stiftung Gletschergarten. 1.6 Millionen Franken werden noch gesucht. Stadt und Kanton steuern je drei Millionen Franken bei, 12.4 Millionen Franken spendeten Stiftungen und private Personen.

Das Erneuerungsprojekt aber umfasst nicht nur den neuen Felsrundgang. So wird auch das denkmalgeschützte Schweizerhaus von Anbauten befreit, damit es sich wieder so präsentiert, wie es ursprünglich gebaut wurde. Weiter wird die Parkanlage erweitert und aufgewertet und an die Grenze zum Wesemlinrain kommt ein Neubau zu stehen, wo künftig die Sonderausstellungen und Veranstaltungen stattfinden. Schliesslich erhält auch der bekannte Spiegelgarten eine neue Rolle.

Damit die Bauarbeiten schadlos über die Bühne gehen, erhält die heilige Barbara, Schutzpatronin der Bergleute, auch bei dieser Baustelle beim Tunneleingang ihren Platz. Konfessionsübergreifend wurde dieser Akt gefeiert. Auch wenn sie, bis die ersten grossen Sprengungen erfolgt sind, erst noch einen provisorischen Platz erhalten hat: Über die Tunnelbauer wachen kann sie bestimmt auch von dort aus. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen