DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Erneuter Wintereinbruch in hohen Lagen.
Erneuter Wintereinbruch in hohen Lagen.
Bild: Keystone
Wintereinbruch in den Bergen

Auf dem Grossen Sankt Bernhard fielen 150 cm Schnee – es wird noch kälter und bleibt nass

Der Böögg hat zwar nicht lange gebrannt, was ein schöner Sommer verspricht. Doch das Comeback des Frühlings lässt auf sich warten: Minustemperaturen sorgten auf dem Grossen Sankt Bernhard für 1,5 Meter Neuschnee. Die Schneefallgrenze sank erneut – im Wallis auf rund 700 Meter, im Berner Oberland auf etwa 800 Meter.
28.04.2014, 23:1329.04.2014, 09:30
Gelöschter Benutzer
Folgen

Das schlechte Wetter hat zu einem Wintereinbruch in höheren Lagen geführt. Am Sonntag und Montag floss kühle und sehr feuchte Luft in die Schweiz. Viel Niederschlag fiel im Berner Oberland, Wallis, Tessin und auf dem Gotthardmassiv. So gab es auf dem Grossen Sankt Bernhard innerhalb von 39 Stunden 148 Milimeter Niederschlag. Es fiel fast 1,5 Meter Neuschnee.

Die Schneefallgrenze fiel im Wallis auf 700 Meter, im Berner Oberland auf 800 Meter. Und dies, obwohl die Nullgradgrenze bei 1500 Metern lag. Verantwortlich für dieses Phänomen ist laut Meteonews die sogenannte Niederschlagsabkühlung. 

Aussichten bleiben trüb

Auch in den kommenden Tagen bleibt es meist trüb und zeitweise nass. Wärmer wird es laut Meteonews nicht. Bis Freitag bewegt sich das Thermometer zwischen 12 und 16 Grad. Am Wochenende werde es kaum wärmer als 10 Grad, so Meteonews. 

Nächste Woche wird es voraussichtlich milder. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Review

Pfleger greift in «Arena» SVPlerin an: «Was denken Sie, was ich den ganzen Tag mache?»

Applaus allein reicht für Pflegende nicht: Darüber waren sich in der SRF «Arena» zur Pflegeinitiative alle einig. Ansonsten herrschte wenig Harmonie. Besonders eine Teilnehmerin geriet unter die Räder.

In der SRF «Arena» stehen wieder die Abstimmungen auf dem Programm. Als Erstes wurde in der Sendung gestern Freitag die Pflegeinitiative diskutiert, die am 28. November an die Urne kommt.

Die Initiative «Für eine starke Pflege» will den Pflegeberuf per Verfassungsartikel stärken. Sie fordert unter anderem, dass Bund und Kantone angemessene Arbeitsbedingungen schaffen und eine Ausbildungsoffensive starten. Dem Bundesrat und Parlament geht das jedoch zu weit. Sie möchten den Pflegemangel auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel