USA

Trumps verräterisches Schweigen im Fall Moore

Führende US-Politiker fordern den Senatskandidaten Roy Moore zum Rücktritt auf - er soll Mädchen und sehr junge Frauen sexuell belästigt haben. Nur Donald Trump hält sich zurück. Die Erklärung ist denkbar einfach.

17.11.17, 13:55

Roland Nelles, Washington

Winkt, aber sagt nichts: Donald Trump. Bild: EPA/EPA

Ein Artikel von

Donald Trump hat sonst eigentlich immer zu allem eine Meinung. Nur jetzt, im Fall des stramm konservativen Senatskandidaten Roy Moore, schweigt er. Zumindest bislang.

Der Republikaner aus Alabama wird inzwischen von einem halben Dutzend Frauen glaubwürdig beschuldigt, sie Ende der siebziger Jahren sexuell belästigt zu haben. In einer örtlichen Shopping Mall soll der damals 30-Jährige sogar für seine aufdringlichen Anmachsprüche berüchtigt gewesen sein. Eines der Opfer war damals gerade einmal 14 Jahre alt.

Trotzdem weigert sich der Mann hartnäckig, von seiner Kandidatur für den Senatssitz in dem Bundesstaat zurückzutreten. Die Parteiführung in Washington ist empört, fast alle führenden Republikaner dort haben ihn längst zum Rücktritt aufgefordert. Nur von Trump hört Amerika seit Tagen zu der Sache praktisch: nichts.

Roy Moore Bild: AP/AP

Das wird von vielen als ein - erneutes - moralisches und politisches Versagen des Präsidenten gesehen. Vor allem ist Trumps dröhnendes Schweigen aber entlarvend. Es verrät viel über ihn und sein zynisches politisches Spiel.

Trump weiss, dass er als Schiedsrichter in der Sache denkbar ungeeignet ist. Wenn er sich in die eine oder andere Richtung positioniert, muss er fürchten, dass ihm erneut die vielen Fälle von sexueller Belästigung vorgehalten werden, die ihm bereits im Wahlkampf angelastet wurden. Plötzlich würde all das wieder zum grossen Thema werden. Darauf hat er offenbar wenig Lust, zumal noch Klagen gegen ihn anhängig sind.

Statements des Präsidenten gibt es bisher nur, wenn sie nicht die eigene Partei betreffen - wie im Fall des demokratischen Senators Al Franken.

Trump will Konfrontationskurs vermeiden

Mindestens genauso wichtig ist für Trump aber ein anderes Kalkül. Moore, der reaktionäre Ex-Richter, spricht mit seinen populistischen Parolen gegen Homosexuelle, Migranten und gegen das Establishment in Washington genau jene weissen, evangelikalen Wähler in den Südstaaten an, die auch Trump für seine Wiederwahl 2020 braucht. Sie halten eisern zu Moore. Würde Trump auf allzu scharfen Konfrontationskurs zu Moore gehen, könnten sie ihm das übel nehmen. Er würde sich von dieser Basis entfremden - und zwar weit über Alabama hinaus.

Bild: AP/AP

So lässt der Präsident die Dinge laufen, weicht Fragen nach Moore aus. Zwar attackiert seine Tochter Ivanka den Ex-Richter, aber Trump selbst lässt nur mitteilen, die Menschen in Alabama sollten über Moores Schicksal entscheiden. Das wiederum löst Kopfschütteln bei vielen moderaten Republikanern aus, die Moore gerne sofort loswerden würden und auf ein Signal des Präsidenten warten.

Die Frage lautet deshalb, wie lange Trump noch bei seiner Linie bleiben kann? Fest steht, dass er offenbar hinter den Kulissen hektisch nach einer Lösung für das Problem sucht.

Angeblich wurde im Weissen Haus bereits erwogen, Justizminister Jeff Sessions nach Alabama zu schicken und kurzfristig als Ersatzkandidaten für Moore in Stellung zu bringen. Sessions war dort früher selbst Senator. Offenbar hat er bislang aber wenig Lust auf den Rollentausch.

Ein Fall, der Trump länger begleiten dürfte

So oder so dürfte Trump der lästige Fall noch eine Weile begleiten. Wenn Moore bei der Wahl am 12. Dezember in Alabama gewinnt, droht ein Eklat im Senat. Die anderen Senatsmitglieder könnten ihm dann per Abstimmung den Sitz verweigern. Viele scheinen fest entschlossen, genau dies zu tun. Die Republikaner in Washington um Mehrheitsführer Mitch McConell würden statt Moore einen moderaten Senator installieren - und damit sicherlich Trumps Basis empören. Der Präsident müsste sich dann von seinen Anhängern in Alabama vorhalten lassen, das Wählervotum zu ignorieren und mit dem verhassten Establishment in Washington zu paktieren.

Best Of Trump

59s

Best Of Trump

Video: watson

Das andere Szenario ist für Trump aber mindestens genauso unerfreulich. Wenn Moore am 12. Dezember in Alabama gegen den Kandidaten der Demokraten, Doug Jones, verliert (und danach sieht es laut aktuellen Umfragen aus) schmilzt die hauchdünne Mehrheit der Republikaner im Senat auf 51 Stimmen. Trumps Steuerreform, die noch vor Heiligabend verabschiedet werden soll, wäre ernsthaft in Gefahr.

Wohl selten zuvor war eine Wahl in Alabama wohl so spannend - und so wichtig.

Bannons Geschichtsverständnis: Krieg ist unausweichlich

Donald Trump

Trumps Erfolge – die unheimlich stille Veränderung der USA

Aufstand der «Hurensöhne» – jetzt gehen sie gegen Trump auf die Knie

Der herzloseste Trump-Gruss! Zumindest zog Melania diesmal nicht die Hand zurück ...

Wie er Nazis verteidigt und über Wein schwafelt – Trumps irre Wutrede in 7 Akten

8 Wesenszüge, die Trump und Hitler gemeinsam haben

Das üble Spiel des Donald T.

Trumps Sprecherin fragt, was US-Bürger mit 4000$ machen würden. Die Antworten? Unbezahlbar

Trumps Asienreise macht klar: Amerikas Tage als Handelsmacht sind gezählt

«Grauenhaft und falsch»: Barack Obama sagt Trump die Meinung – aber so richtig

Schwangere Soldaten-Witwe bricht nach Trump-Anruf zusammen – das Drama in vier Akten

Soldaten-Witwe bestätigt Vorwürfe gegen Trump – der US-Präsident reagiert sofort 

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
15
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • wonderwhy 18.11.2017 07:44
    Highlight Schon traurig wie sich dies entwickelt hat. Es spielt keine Rolle mehr was für ein Charakter da zur Wahl steht, Hauptsache er ist keiner von der anderen Seite! Dies ist leider keine neue Entwicklung. Auch die Demokraten haben sich damals eiskalt hinter Bill Clinton gestellt, egal welche Anschuldigungen im Raum standen. Ich wünschte mir dass die es schaffen in Zukunft solche Kandidaten einfach abzusetzen, auch wenn Sie im eigenen Team spielen!
    2 0 Melden
    • Guerzo 18.11.2017 11:46
      Highlight Soviel ich weiss, hatten Clinton/Lewinsky eine einvernehmliche Beziehung. Kann nun wirklich nicht mit Moore, Falken oder Trump (grab'em by the pussy) verglichen werden.
      1 1 Melden
    • wonderwhy 18.11.2017 23:33
      Highlight Von Lewinsky spricht ja auch niemand! Da gäbe es z.B. Paula Jones und Juanita Broaddrick.
      2 0 Melden
  • banda69 17.11.2017 17:26
    Highlight Steuersenkungen? Für alle?

    Trump und die SVP. Ja, die tun was fürs Volk. Wirklich.
    70 2 Melden
  • Snowy 17.11.2017 16:08
    Highlight Ich frage mich seit Jahren wie es Regierungen im Westen immer wieder fertig bringen arme Leute für Steuererleichterungen zu motivieren.

    Langsam sollten wirklich alle gemerkt haben, dass "Trickle down" nicht funktioniert - jedenfalls nicht für die Unter- und Mittelschicht.

    Und dann telefoniere ich mit einem alten Freund aus Kindertagen aus den USA und werde in eine Welt katapultiert von Fake News und nicht vorhandener Bildung, die wir uns hier fast nicht vorstellen können.
    Wer sich einmal einer Seite angeschlossen hat (links/rechts) gibts kein Entkommen mehr (Filter Bubble).


    69 2 Melden
    • Snowy 17.11.2017 18:46
      Highlight Hier der Live-Beweis.
      AUf einer UNI (!) ... im Jahr 2016...

      Guet Nacht am Sächsi.

      11 0 Melden
  • N. Y. P. 17.11.2017 15:57
    Highlight "grab them by the pussy" - Präsident Donald Trump ist tatsächlich gänzlich ungeeignet, im Fall Moore ein Statement abzugeben.
    Der Druck wird aber trotzdem täglich grösser, Stellung zu beziehen.

    Für Trump-Gegner, wie mich, wurde mit dieser Konstellation ein tolles Hors d'oeuvre aufgetischt in Erwartung des Hauptganges (Russlandsache).

    Roger Köppel, sind sie noch da ? Wo ist der Roger eigentlich ? Seit Monaten Funkstille. Ist er in den Ferien ?
    95 5 Melden
    • Juliet Bravo 17.11.2017 16:34
      Highlight Ich jedenfalls geniesse seine Abwesenheit.
      33 0 Melden
    • o.o 17.11.2017 18:23
      Highlight Hier, von vor zwei Tagen:
      6 7 Melden
    • N. Y. P. 17.11.2017 19:11
      Highlight @o.o
      Ich musste nach 46 Sekunden aus dem Video fliehen. Das hältst Du keine 24 Minuten durch. Aber trotzdem danke ;-)
      24 2 Melden
    • Sauäschnörrli 17.11.2017 19:38
      Highlight Einfach weils gerade wieder einmal so schön passt:

      10 4 Melden
    • Nevermind 17.11.2017 22:18
      Highlight Hat mir da Köppel gerade gezeigt wie Schweizer News ohne Gebühren aussehen?

      🤔
      20 1 Melden
    • Enzasa 18.11.2017 00:10
      Highlight Ich habe nur gehört, was er über Alleinerziehende sagt. 👎🏼👎🏻👎🏽👎👎🏿
      Nein Danke

      Trump zeigt wieder einmal mehr, dass es immer nur um seine eigenen Interessen geht
      5 0 Melden
    • pamayer 18.11.2017 10:14
      Highlight Köppel zieht sich zurück, da Trump immer unhaltbarer.

      Feigling.
      2 0 Melden
    • N. Y. P. 18.11.2017 16:54
      Highlight @pamayer

      Genau, und wir lassen es ihm durchgehen. Eigentlich müsste man die alten Weltwochen* rausholen und ihn in einer Arena mit dem Mist konfrontieren, den er vor Monaten geschrieben hat.

      Plural von Weltwoche ?
      Weltwöcher, Weltwoches..
      2 0 Melden

Das ist der Mann, der Trumps Twitter-Konto abgestellt hat

Der Deutsche Bahtiyar Duysak hat Anfang November den Twitter-Account von Trump Minuten deaktiviert. Jetzt äussert er sich erstmals in einem Interview. 

Ganze 11 Minuten war der Twitter-Account von US-Donald Trump am 2. November offline, weil ihm ein Twitter-Angestellter den Stecker gezogen hatte. Das Internet feierte den damals noch unbekannten Mitarbeiter als Helden, der den Nobelpreis verdient habe. 

Jetzt ist bekannt, wer dem US-Präsidenten seinen Twitter-Account deaktiviert hatte. In einem Interview mit TechCrunch outet sich Bahtiyar Duysak, ein Deutscher mit türkischen Wurzeln, als Trump-Blocker.

Aber wie konnte Duysak dem mächtigsten …

Artikel lesen