DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Jeder vierte Junge ohne Arbeit

Weniger Arbeitslose im Euroraum

02.05.2014, 12:2602.05.2014, 15:40

Im Euroraum hat sich die Arbeitslosigkeit im März von hohem Niveau aus leicht verringert. Im Vergleich zum Vormonat sei die Zahl der Menschen ohne Beschäftigung um 22'000 gesunken, teilte das europäische Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg mit. Verglichen mit einem Jahr zuvor waren 316'000 Personen weniger arbeitslos. 18,913 Millionen Menschen oder 11,8 Prozent aller Erwerbsfähigen waren ohne Arbeit.

Am höchsten ist die Erwerbslosigkeit nach wie vor in Griechenland und Spanien. In Spanien lag die Arbeitslosenquote bei 25,3 Prozent. In Griechenland wurde eine Quote von 26,7 Prozent verzeichnet. Dagegen wiesen Österreich und Deutschland mit 4,9 beziehungsweise 5,1 Prozent die geringsten Quoten aus.

Im gesamten Euroraum bleibt die Jugendarbeitslosigkeit sehr hoch. Fast jeder Vierte unter 25 Jahren ist erwerbslos. Die höchsten Quoten meldeten hier ebenfalls Griechenland und Spanien. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2G+ in Innenräumen: Nicht alle Geimpften dürfen in die Disco
Wer in den Ausgang will, muss sich unter Umständen trotz Impfung testen lassen. Einschränkungen gibt es aber vor allem für Ungeimpfte. Das hat auch Folgen für die Zahl der Gäste beim Weihnachtsfest.

Die Zahl der Neuinfektionen und Spitaleinweisungen verharrt auf einem hohen Niveau, zeigt aber eher nach unten: Das ist die positive Nachricht, die Alain Berset am Freitag verkündete. Die negative folgte sogleich. Der Gesundheitsminister geht davon aus, dass auch in der Schweiz in absehbarer Zeit die Omikron-Variante dominant wird, die sich schnell verbreitet und gegen welche die Impfung weniger gut wirkt.

Zur Story