DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Federer nach dem dramatischen Viertelfinal-Sieg gegen Cilic.<br data-editable="remove">
Federer nach dem dramatischen Viertelfinal-Sieg gegen Cilic.
Bild: PAUL CHILDS/REUTERS

«Die Vitaminspritze, die Roger Federer gebraucht hat»: Experten-Stimmen vor dem Halbfinal

In einem mitreissenden Fünf-Satz-Krimi gegen Marin Cilic ist Roger Federer in Wimbledon in die Halbfinals vorgestossen. Schon zum 40. Mal steht er bei einem Grand-Slam-Turnier in der Runde der letzten Vier.
07.07.2016, 09:4107.07.2016, 11:48
«Das war fantastisch. Eines der besten Matches, die ich je gesehen habe.»
John McEnroe
Bild: TONY O'BRIEN/REUTERS
«Federer lässt es immer noch so einfach aussehen mit seiner Technik und seiner Geschmeidigkeit. Aber das überdeckt die Intensität seines Spiels und den grossen Willen zum Sieg. Dieser Siegeshunger war es, der ihm letztlich den Erfolg gegen Cilic gebracht hat.»
Tim Henman
Bild: Ben Curtis/AP/KEYSTONE
«Das war wie eine Vitaminspritze für ihn. Es war das, was er nach viel Frust in diesem Jahr brauchte.»
Jim Courier
Bild: PAUL CHILDS/REUTERS
«Wir sprechen so oft über Federers überragende Technik. Aber dieses Match hat er dank seiner Nervenstärke gewonnen. Als sich Federer im fünften Satz die Chance bot, schlug er zu.»
Jim Courier
Bild: Ben Curtis/AP/KEYSTONE
«So spielen Legenden.»
Martina Navratilova
Gewinnt Roger Federer zum 8. Mal Wimbledon?

(ram)

Die vielen Gesichter des Maestros: So hat sich Roger Federer über die Jahre verändert

1 / 102
Die vielen Gesichter des «Maestros»
quelle: x90003 / issei kato
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

Zum ersten Mal mehr Verstand als Emotionen bei Gottéron

Eigentlich passt Christian Dubé mit seinem Doppelmandat Trainer/Sportchef nicht mehr in die Zeit. Aber Gottéron ist Tabellenführer. Der ewige Traum vom Meistertitel wird wieder farbig.

Er ist der Letzte seiner Art. Seit dem 4. Oktober 2019 führt Christian Dubé (44) Gottéron als Sportchef und als Cheftrainer. Er ist der Einzige mit diesem eigentlich antiquierten Doppelmandat. Sozusagen der letzte Saurier. Geht nicht! Unmöglich! Das Modell Sportchef und Trainer in Personalunion gilt als so überholt wie einst das Modell Spielertrainer.

Das ist die Meinung der Experten. SCB-Obersportchef Raëto Raffainer sagt beispielsweise: «Das Hockey-Geschäft von heute ist viel zu komplex. Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel