Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex-US-Präsident Bush Sen. wollte Hillary Clinton als US-Präsidentin



Ex-US-Präsident George H.W. Bush hat bei der Präsidentenwahl im vergangenen Jahr für die Demokratin Hillary Clinton gestimmt. Er halte nichts vom republikanischen Amtsinhaber Donald Trump.

Dies sagte Bush Sen. in einem Interview mit dem Historiker Mark Updegrove, dessen Mitte November erscheinendes Buch der Nachrichtensender CNN am Samstag in Auszügen im Internet veröffentlichte. Trump sei ein Angeber, sagte der 93-jährige Republikaner, der von 1989 bis 1993 US-Präsident war.

Sein Sohn George W., selbst Präsident von 2001 bis 2009, sagte Updegrove, er habe einen leeren Stimmzettel abgegeben. Über Trump sagte der 71-Jährige: «Dieser Kerl weiss nicht, was es bedeutet, Präsident zu sein.» George W. Bush war erst kürzlich deutlich auf Distanz zum aktuellen Staatschef gegangen, allerdings ohne diesen beim Namen zu nennen. Bush wandte sich bei einer Rede in New York gegen Fanatismus, Ansichten über die Vorherrschaft der Weissen und die «Rückkehr isolationistischer Stimmungen».

Der letzte Republikaner?

Bush zeigte sich besorgt über Spaltungstendenzen in der Gesellschaft. Politische Auseinandersetzungen glitten «zu leicht in Feindseligkeit» ab, beklagte er. Der Ex-Präsident setzte sich auch von Trumps Initiative ab, die Einwanderung in die USA zu erschweren. Er beklagte zudem das «schwindende Vertrauen» in freie Märkte und weltweiten Handelsaustausch.

Updegroves Buch «Die letzten Republikaner» erscheint am 14. November. Der Titel ist angelehnt an ein Zitat von George W. Bush, wonach er fürchtet, «der letzte republikanische Präsident» gewesen zu sein. Der Aussenseiter Trump hatte sich bei den Vorwahlen der Republikaner überraschend gegen das von ihm gescholtene Partei-«Establishment» durchgesetzt und anschliessend auch noch die Wahl gegen Clinton gewonnen. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen