International

Duterte sagt Friedensgespräche mit kommunistischen Rebellen ab

22.11.17, 08:13

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat alle künftigen Friedensgespräche mit den kommunistischen Rebellen abgesagt. In einer Rede kritisierte Duterte die Aufständischen am Dienstagabend wegen tödlicher Angriffe auf Soldaten und Polizisten.

Duterte drohte ihnen mit der Einstufung als «terroristische» Gruppe. Er habe beschlossen, die Gespräche mit der NPA abzubrechen, sagte er mit Blick auf den 3800 Mitglieder starken bewaffneten Arm der Kommunistischen Partei der Philippinen (CPP).

Die CPP und ihr bewaffneter Arm, die Neue Volksarmee (NPA), kämpfen seit 1968 für die Errichtung eines kommunistischen Systems. Bei den gewaltsamen Auseinandersetzungen wurden seitdem nach Armeeangaben 30'000 Menschen getötet. In den vergangenen 30 Jahren wurden immer wieder Anläufe zu Friedensverhandlungen genommen.

Die derzeit laufenden Verhandlungen hatten im vergangenen Jahr unter Vermittlung Norwegens und der Niederlande begonnen. Im Mai und im Juli hatte Duterte bereits Gesprächsrunden unter Verweis auf tödliche Rebellenangriffe auf Sicherheitskräfte abgesagt. (sda/afp)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sophia 22.11.2017 11:24
    Highlight Der Duerte ist kein Politiker, über man diskutieren kann, aber er ist ein extrem Rechter, an dem man exemplarisch sehen kann, wie die es so haben. Nur das Individuum zählt und was der Duce, Leader, oder Führer denkt, ist richtig oder besser noch: Gesetz
    Demokraten reden immer und mit allen, ohne Ausnahme, das ist Stärke! Alles andere ist Schwäche.
    Hütet euch vor vor Extremen, auch vor vermeintlich gemässigten. Auch Gemässigte werden dem Maximo-Laeder bedingungslos folgen, wenn der an der Macht ist! Das ist bei Extremen so, ob rechts oder links! Aber die Rechten sind z. Z. im Vormarsch!
    4 7 Melden

Bei Youtube löschen bald 10'000 Mitarbeiter Extremisten-Videos 

Der Google-Konzern will demnächst 10'000 Mitarbeiter darauf ansetzen, dass bei seinem Videoportal Youtube keine extremistischen oder Kinder gefährdende Inhalte mehr veröffentlicht werden können. Allein letzte Woche hatte Youtube 150'000 Videos von Kindern entfernt.

Youtube-Chefin Susan Wojcicki sagte der britischen Zeitung «Daily Telegraph» vom Dienstag, das Personal für diese Aufgabe werde aufgestockt. Im kommenden Jahr sollten 10'000 Mitarbeiter damit befasst sein.

Das Portal sei missbraucht …

Artikel lesen