Gesellschaft & Politik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Duterte sagt Friedensgespräche mit kommunistischen Rebellen ab



Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat alle künftigen Friedensgespräche mit den kommunistischen Rebellen abgesagt. In einer Rede kritisierte Duterte die Aufständischen am Dienstagabend wegen tödlicher Angriffe auf Soldaten und Polizisten.

Duterte drohte ihnen mit der Einstufung als «terroristische» Gruppe. Er habe beschlossen, die Gespräche mit der NPA abzubrechen, sagte er mit Blick auf den 3800 Mitglieder starken bewaffneten Arm der Kommunistischen Partei der Philippinen (CPP).

Die CPP und ihr bewaffneter Arm, die Neue Volksarmee (NPA), kämpfen seit 1968 für die Errichtung eines kommunistischen Systems. Bei den gewaltsamen Auseinandersetzungen wurden seitdem nach Armeeangaben 30'000 Menschen getötet. In den vergangenen 30 Jahren wurden immer wieder Anläufe zu Friedensverhandlungen genommen.

Die derzeit laufenden Verhandlungen hatten im vergangenen Jahr unter Vermittlung Norwegens und der Niederlande begonnen. Im Mai und im Juli hatte Duterte bereits Gesprächsrunden unter Verweis auf tödliche Rebellenangriffe auf Sicherheitskräfte abgesagt. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Sie wollen Politik, die ihnen schadet: Die masochistischen Trump-Wähler

Millionen von Amerikanerinnen und Amerikanern unterstützen Politik, die ihnen das Leben erschwert. Doch sie sind nicht einfach blöd, sondern Opfer von Kräften, gegen die sie wenig anrichten können.

Die Wochen nach der Präsidentschaftswahl in den USA sind ein unsäglicher, aber irgendwie auch passender Abschluss der irrwitzigen Trump-Präsidentschaft: Trump, der amtierende Präsident, hat verloren, aber er baut sich ein Schloss aus alternativen Fakten, verbreitet lauthals Verschwörungstheorien über angeblichen Wahlbetrug und proklamiert sich in regelmässigen Abständen auf Twitter zum Sieger.

Dass Trump seine Niederlage nicht in Würde akzeptiert, war absehbar. Das eigentlich Erstaunliche an …

Artikel lesen
Link zum Artikel