Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schneemassen fordern in Europa weitere Todesopfer



Die Schneemassen in Teilen Europas bleiben weiter gefährlich. Am Freitag kam der 48-jährige Fahrer eines Schneepflugs im bayerischen Lenggries ums Leben, als sein Fahrzeug auf einer Brücke umkippte und in einen Fluss stürzte. In Bulgarien starben zwei Snowboardfahrer.

Die beiden Männer gerieten unter einer Lawine, die sie selbst ausgelöst haben. Sie seien ausserhalb der Skipisten im südbulgarischen Pirin-Gebirge zusammen mit zwei weiteren Männern unterwegs gewesen, berichteten bulgarische Medien.

An den Flughäfen München und Frankfurt wurden am Freitag jeweils rund hundert Flüge gestrichen. Auch der Bahnverkehr blieb auf vielen Strecken Bayerns unterbrochen. Nach Angaben eines Bahnsprechers fallen auch in den kommenden Tagen zahlreiche Züge aus. In Österreich holte das Bundesheer eine grosse Schülergruppe aus dem Ruhrgebiet mit zwei Hubschraubern von einer Alm.

In fünf bayerischen Landkreisen gilt mittlerweile der Katastrophenfall. Mehr als 2200 Helfer und Einsatzkräfte waren im südlichen Oberbayern im Einsatz. Die Bundeswehr schickte 350 Soldaten in die tief verschneiten Landkreise. Sie befreiten Dächer von den schweren Schneemassen, versorgten Bewohner in schwer zugänglichen Orten und transportierten Helfer mit gepanzerten Kettenfahrzeugen.

Von Samstagabend bis Montagabend soll es auch in den sächsischen Mittelgebirgen schneien, vor allem aber wieder im Alpenraum und im Bayerischen Wald - und in niedrigeren Lagen regnen. Dies könnte die Lage dramatisch verschärfen und den Schnee auf einsturzgefährdeten Dächern noch schwerer machen.

Einsatzkräfte notfalls aufstocken

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) liess zusichern, dass die Zahl der Einsatzkräfte notfalls aufgestockt werden könne. Sie drückte ausserdem ihre Trauer über den Tod eines neunjährigen Jungen aus, der am Donnerstag bei München von einem umstürzenden Baum erschlagen wurde.

Viele Turnhallen in Südbayern blieben wegen der schweren Schneemassen auf den Dächern gesperrt. Bei der Räumung hätten deren Dächer aber hohe Priorität, sagte eine Sprecherin des Landratsamtes Miesbach. Die Turnhallen müssten als mögliche Notunterkünfte - unter anderem für Bürger oder Rettungskräfte - freigehalten werden.

Zahlreiche Auto- und Lastwagenfahrer kamen in weiten Teilen Bayerns auf den Strassen ins Rutschen. Die Strasse nach Innsbruck war am Grenzübergang Mittenwald wegen akuter Lawinengefahr gesperrt. Pflegekräfte des Bayerischen Roten Kreuzes bekamen in den tief verschneiten Regionen Unterstützung von Landwirten: Mit Traktoren und Unimogs brachten Bauern die Pfleger zu alten und kranken Menschen.

Dringend benötigte Feuchtigkeit

In Franken freuten sich die Verantwortlichen in den Skigebieten über den Neuschnee auf den Pisten. Auch die bayerischen Landwirte waren froh. «Auf den Feldern und in den Wäldern wird die Feuchtigkeit wegen der starken Dürre im letzten Jahr dringend benötigt», sagte eine Sprecherin des Bayerischen Bauernverbands.

Die Schulstunden, die wegen des extremen Wetters ausfallen, müssen nach den Worten von Bayerns Kultusminister Michael Piazolo (Freie Wähler) nicht nachgeholt werden. In etlichen Schulen fällt auch zu Beginn der neuen Woche der Unterricht aus. (tam/sda/dpa)

Schwägalp-Lawine trifft Hotel

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Nur ein neuer Covid-19-Toter – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Spaniens La Liga startet am 11. Juni wieder

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

26-Jähriger vor Überfall auf Glarner Kantonalbank verhaftet

Ein 26-jähriger Mann hat am Dienstagmittag aus Geldnot versucht, die Glarner Kantonalbank in Glarus zu überfallen. Der junge Mann war mit einem nicht geladenen Sturmgewehr unterwegs zur Bank und konnte vor der Tat verhaftet werden.

Eine Passantin hatte der kantonalen Notrufzentrale gemeldet, ein bewaffneter Mann sei zu Fuss vom Rathaus in Richtung Glarner Kantonalbank unterwegs. Der Mann konnte kurz darauf vor der Bank durch Polizisten angehalten werden. In der Folge liess er sich laut Angaben …

Artikel lesen
Link zum Artikel