SDA Meldungen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Langfristige Hypothekarkredite werden immer attraktiver



Die Aufnahme langfristiger Hypothekarkredite wird für Schuldner immer attraktiver. Denn die Zinssätze für zehnjährige Hypothekarzinsen sind zuletzt noch deutlicher zurückgekommen als diejenigen der kürzeren Laufzeiten.

Der von Comparis in seinem neuen Hypotheken-Barometer erhobene Richtsatz für zehnjährige Hypotheken belief sich per Ende Juni auf 1.10 Prozent nach 1.20 Prozent per Ende März. Er liegt damit so tief wie noch nie, teilte der Vergleichsdienst am Donnerstag mit. Der Richtsatz für fünfjährige Hypotheken ist derweil nur um 2 Basispunkte auf 0.95 Prozent zurückgekommen.

Damit betrug die Zinsdifferenz zwischen fünf- und zehnjährigen Hypotheken gerade noch 15 Basispunkte oder 0.15 Prozent, stellte Comparis fest. Vor Jahresfrist habe die Zinsdifferenz noch rund 45 Basispunkte betragen.

Auch die Richtsätze für zweijährige Hypotheken sind im Vergleich weniger stark geschrumpft und kamen bei 0.88 Prozent zu liegen (Ende März 0.92 Prozent). Damit betrug die Differenz zwischen zweijährigen und zehnjährigen Festhypotheken gerade noch 22 Basispunkte gegenüber 60 Basispunkten vor einem Jahr.

Verkehrte Welt

Dass Richtzinsen zehnjähriger Festhypotheken in Griffnähe der Richtzinsen für fünf- oder gar zweijährige Festhypotheken gerückt sind, sei eine «verkehrte Welt», stellt Comparis-Finanzexperte Frédéric Papp in der Mitteilung fest. Bislang hätten Kunden für langjährige Hypotheken immer einen markanten Risikoaufschlag bezahlen müssen.

Der Comparis-Experte rechnet allerdings damit, dass die teureren Anbieter ihre Richtzinsen noch weiter nach unten anpassen. In den kommenden Quartalen könnte bei den zehnjährigen Festhypotheken damit gar die psychologische Marke von 1 Prozent unterschritten werden, prognostiziert er. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mehrere Verletzte bei Tornado in türkischem Ferienort Antalya

Bei einem Tornado in der südtürkischen Stadt Antalya sind zwölf Menschen verletzt worden. Am Flughafen seien am Samstag ausserdem zwei Flugzeuge und ein Polizeihelikopter beschädigt worden, sagte Gouverneur Münir Karaloglu.

Zwei Busse seien ausserdem umgestürzt. Dem Gouverneur zufolge war es der dritte Tornado binnen fünf Tagen. Er warnte am Sonntag vor weiteren Tornados und Überschwemmungen im Osten der Provinz Antalya. Dort kamen nach Angaben von Aussenminister Mevlüt Cavusoglu bereits zwei …

Artikel lesen
Link zum Artikel