Yonnihof
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Yonnihof

Perverse Münzen, fette Früchte und Menschenallergie – Perspektivenwechsel in 10 Punkten

Bild: shutterstock

Die Welt einmal ein bisschen anders.



Yonnihof Yonni Meyer

1. Vielleicht frisst deine Waschmaschine keine einzelnen Socken, sondern die Socken haben nach all der gemeinsamen Zeit einfach genug voneinander und wollen mal ein bisschen Abstand.

2. Vielleicht vergisst gar nicht per Zufall immer genau die Person vor dir in der Schlange, ihre Bananen zu wägen, sondern die Bananen schleichen sich jeweils am Wiegen vorbei, weil sie IMFALL AUCH FUCKING GEFÜHLE HABEN UND WIE FÄNDSCHES DU EIGENTLICH, WÄNN MER DICH IMMER ALS «FRUCHT MIT EM MEISCHTE FETT» WÜRD BEZEICHNE, HÄ?!

3. Vielleicht sind Foifliiber einfach perverse Münzen und lieben es, von dir ein paar Mal am Automaten gerieben zu werden.

4. Vielleicht wollen Ramseiers nach all den Jahren auch mal was anderes machen, als Grasen zu gehen. Mal ins Alpamare oder so.

5. Vielleicht wird an Mückenschulen gelehrt, dass diese riesigen, fleischfarbenen Tiere dem Untergang geweiht sind und sie nur durch Mückenstiche gerettet werden können (zwischen die Zehen Treffen gibt Extrapunkte).

6. Vielleicht redet Johann Schneider-Ammann nicht zu langsam, sondern wir alle einfach viel zu schnell.

7. Vielleicht ist Fenchel eigentlich giftig und er versucht mit seinem Geschmack lediglich, uns zu warnen.

8. Vielleicht haben unsere Haare ab und zu «Bad Body Days».

9. Vielleicht gehen Haustiere nachts in die «Menschenschule», wo sie lernen, wie man sein Herrchen/Frauchen am besten zum willenlosen, in Babysprache redenden Abhängigen erziehen kann.

10. Vielleicht sind wir ja alle gegenseitig aufeinander allergisch und sterben einfach wahnsinnig langsam an einem circa 80 Jahre dauernden allergischen Schock.

Yonni Meyer

Yonni Meyer (35) schreibt als Pony M. über ihre Alltagsbeobachtungen – direkt und scharfzüngig. Tausende Fans lesen mittlerweile jeden ihrer Beiträge. Bei watson schreibt die Reiterin ohne Pony – aber nicht weniger unverblümt. 
Pony M. auf Facebook
Yonni Meyer online

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

36
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

142
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

42
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

208
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

339
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ich hol jetzt das Schwein 06.05.2017 00:11
    Highlight Highlight Vielleicht frisst die Waschmaschine die Socken nicht. Vielleicht schlüpft einfach eine Socke in die andere, weil sie sich so gern haben. Der Mensch zieht dann die zwei gleichzeitig an, weil er es nicht merkt. Dann wirds der inneren Socke zu eng und sie wird von der Haut absorbiert und via Blutbahn nach oben transportiert, wo sie dann in Form von einzelnen Fuseli aus dem Bauchnabel wieder rauskommt! Darum haben die Fuseli im Bauchnabel auch selten die gleiche Farbe wie die Oberbekleidung, die man an dem Tag trägt...
  • Luca Brasi 05.05.2017 18:51
    Highlight Highlight Nr. 7 gab es schon bei den Simpsons (einfach Brokkoli statt Fenchel). Plagiat! ;)
    Play Icon
  • pamayer 05.05.2017 18:12
    Highlight Highlight Vielleicht entzieht sich uns der Schlaf von Zeit zu Zeit, weil er zum einen das alberne Geschnarche satt hat und er zum anderen ein ernstzunehmendes Gesprächsthema sein will und nicht einfach via Bicoflex unter "I han en" abgetan werden will.

    Man nennt dieses Verhalten auch Profilneurose.
  • Schnurri 05.05.2017 18:10
    Highlight Highlight Also Fenchel ist jetz alles andere als Gruusig... Bei Anis sehe ich das eher so.
  • Gummibär 05.05.2017 16:31
    Highlight Highlight zzzzzzzzzzzzzzt - quiet please - bin gerade dabei mich in die Mückenperspektive zu versetzen
  • Charlie Brown 05.05.2017 14:14
    Highlight Highlight Vielleicht war das jetzt der Artikel, welcher mich am meisten aufgeheitert hat heute.

    <3
  • Daimona 05.05.2017 13:59
    Highlight Highlight Betreffend Nr.10 : ich würde nicht vielleicht sagen,das ist eindeutig so! Wir quälen uns gegenseitig bis der Eine oder Andere aufgibt/stirbt.
  • AnnaFänger 05.05.2017 13:48
    Highlight Highlight Vielleicht ist es auch einfach Manuel Neuer.

Der Glaube an ein Leben nach dem Tod sinkt ständig – und das steckt dahinter

Eine Umfrage besagt, dass nur noch die Hälfte der Katholiken an ein Leben nach dem Tod glaubt. Was von der Zahl zu halten ist.

Gemessen an den langsamen Prozessen der Erdgeschichte und der Evolution ist unser Leben kurz. Ein Fingerschnippen und weg. Der Tod beschliesst das kleine Intermezzo auf unserem Planeten.

Das Bewusstsein der Endlichkeit macht das Leben zum Schicksal. Sterbe ich bei der Geburt? Bekomme ich als Zehnjährige Krebs? Verunfalle ich mit zwanzig tödlich? Oder habe ich das Glück, aus Altersgründen zu verschwinden?

Die Angst vor dem unberechenbaren Ende des Lebens war bisher das Kapital der meisten …

Artikel lesen
Link zum Artikel