Erb-Prozess

Verurteilter Pleitier Rolf Erb gelangt ans Bundesgericht

09.05.14, 15:24

Der Winterthurer Pleitier Rolf Erb will seinen Lebensabend nicht im Gefängnis verbringen. Er hat seine Verurteilung zu sieben Jahren Freiheitsstrafe ans Bundesgericht weitergezogen, wie es am Freitag in Lausanne auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda hiess.

Das Zürcher Obergericht hatte Rolf Erb im Januar 2014 wegen gewerbsmässigen Betrugs, mehrfacher Urkundenfälschung und mehrfacher Gläubigerschädigung schuldig gesprochen und zu sieben Jahren Freiheitsstrafe verurteilt.

Bis zum Urteil des Bundesgerichtes und einem allfälligen Umzug ins Gefängnis darf Erb auf jeden Fall dort Schlossherr bleiben. Die Schweiz kann er aber nicht verlassen. Sein Pass wurde eingezogen. (whr/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen