DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tapit, bargeldlos bezahlen, einkaufen

Bild: Tapit

Das Telefon wird zum Portemonnaie

Bei Migros und Coop bezahlen Sie ab heute mit dem Handy – iPhone-User schauen in die Röhre



Die drei Telekomanbieter Swisscom, Sunrise und Orange lancieren die Kreditkarte auf dem Smartphone. Mit der App «Tapit» ausgerüstet, sollen Kunden ihr Mobiltelefon in die Nähe eines Bezahl-Terminals halten, um beim Einkaufen Beträge abbuchen zu lassen.

Tapit, bargeldlos bezahlen, einkaufen

Bis 40 Franken: Handy an Lesegerät halten und in zwei Sekunden ist der Betrag verbucht. Bild: Tapit

Um Tapit zu nutzen, brauchen die Kunden ein mit NFC (Near Field Communication) ausgestattetes Gerät: Ein solches Smartphone unterhält eine schwache Funkverbindung, mit der Daten über eine kurze Distanz von wenigen Zentimetern übertragen werden können.

Tapit steht für englisch «tap it», was übersetzt etwa «halte es dran» bedeutet. Die Tapit-App auf dem Smartphone ist vergleichbar mit einem digitalen Portemonnaie, in dem verschiedene Kredit-, Prepaid-, Debit-, Treue- und Zugangskarten hinterlegt werden können.

Noch steht das bargeldlose mobile Bezahlen nur für wenige Kunden zur Verfügung. Voraussetzungen sind:

• ein von MasterCard und Visa zertifiziertes, NFC-kompatibles Smartphone mit Android-Betriebssystem (z.B. Samsung Galaxy S3 oder S4, S5. Unter diesem Link gibts die ganze Liste)

• ein Privatkunden-Abo eines Mobilfunkanbieters (vorläufig steht Tapit nur für Swisscom-Kunden zur Verfügung, Sunrise und Orange folgen «in den nächsten Monaten»)

• eine NFC-SIM-Karte (das ist eine neuartige SIM-Karte, die beim eigenen Provider bezogen werden muss).

Nicht fürs iPhone

Der Haken für viele Interessierte in der Schweiz: Ausgerechnet die iPhone-Nutzer können bei der neuen Bezahl-Technik nicht dabei sein. Bis heute hat kein iPhone-Modell einen NFC-Chip an Bord.

IT-Spezialisten spekulieren darüber, ob die nächste iPhone-Generation NFC-fähig sein wird. Tapit für das iPhone ist nach Angaben der Schweizer Telekomanbieter in Entwicklung.

An employee shows off a new Apple iPhone 5C at a Verizon store in Orem, Utah in this September 19, 2013 file photo. As the smartphone action shifts to the mass market, leaders Samsung Electronics Co Ltd and Apple Inc are under pressure to make their high-end phones more affordable to revive sales. And that may spell trouble for already-softening margins. To match Analysis SAMSUNG-ELEC/SMARTPHONES      REUTERS/George Frey/Files   (UNITED STATES - Tags: BUSINESS TELECOMS)

Das populärste Schweizer Smartphone: Das iPhone ist noch nicht mit NFC ausgestattet. Bild: Reuters

Swisscom stellt Tapit den Kunden ab diesem Monat zur Verfügung, Sunrise und Orange folgen in den nächsten Monaten. Als Finanzdienstleister im Hintergrund fungiert die Tessiner Cornèr Bank.

Die Android-App lässt sich kostenlos auf das Smartphone herunterladen. Damit die Kunden das Smartphone als Kreditkarte nutzen können, müssen die Telekomanbieter ihre Kunden mit einer NCF-SIM-Karte ausrüsten, wie die Cornèr Bank am Dienstag mitteilte. Die sensiblen Daten werden verschlüsselt auf dem Chip gespeichert.

Passwort für grössere Beträge

Tapit ist ursprünglich eine Swisscom-Entwicklung und existiert bereits für Nutzer einer Karte der Cornèr Bank. Swisscom, Sunrise und Orange wollen das bargeldlose Bezahlen über Mobiltelefone nun in der breiten Öffentlichkeit etablieren. Laut Swisscom-CEO Urs Schaeppi gibts es bereits eine Million NFC-fähige Smartphones in der Schweiz. Er rechne damit, den Massenmarkt in drei bis vier Jahren zu erobern.

Tapit, bargeldlos bezahlen, einkaufen, App, Android

Die Android-App kann bereits im Google Play Store heruntergeladen werden.  Bild: watson

Bereits verfügen auch einige Detailhändler über ähnliche Systeme für ihre Kunden. Auch Zugangsberechtigungen für Gebäude und Anlagen können über ein Smartphone laufen.

Die Identifikation des Kunden bei Tapit laufe über die SIM-Karte, während die drahtlose Verbindung zum Terminal praktisch abhörsicher sei. Sollte ein Hacker die Daten abfangen, könne er damit nichts anfangen.

Ausserdem gibt es eine zusätzliche Sicherung bei grösseren Beträgen: Wollen die Nutzer mit der Tapit-App Beträge über 40 Franken begleichen, müssen sie zusätzlich einen Sicherheitscode (den Passcode bzw. PIN der eigenen Kreditkarte) auf dem Smartphone eingeben.

Das mobile Bezahlen von Beträgen bis 40 Franken sei auch möglich wenn der Akku des Smartphones leer sei, hiess es.

So funktioniert das Bezahlen mit dem Handy

abspielen

YouTube/Watson Redaktion

«Genau so sicher wie ...»

Die Anbieter bezeichnen das System als «genau so sicher wie das Bezahlen mit herkömmlichen Bankkarten». Bei falschen Abbuchungen oder Missbrauch übernehme das zuständige Finanzinstitut die Verantwortung – also analog wie bei herkömmlichem Kreditkarten-Missbrauch. Nur wenn sich Konsumenten grob fahrlässig verhielten, müssten sie mit finanziellen Konsequenzen rechnen.

Das bargeldlose Bezahlen mit dem Smartphone ist laut Mitteilung überall dort möglich, wo Terminals mit der Kontaktlos-Funktion ausgestattet sind. In der Schweiz seien dies heute bereits über 50ʼ000 Verkaufsstellen, darunter Supermärkte wie Migros oder Coop. Die SBB sind nicht dabei. Zumindest vorläufig nicht, wie es am Dienstag hiess.  (dsc/pru/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Abzockgefahr» trotz tieferer Roaming-Gebühren. Diese 9 Tipps helfen gegen saftige Handyrechnungen

Vor den Sommerferien werben die drei grossen Schweizer Mobilfunkanbieter mit neuen Roaming-Angeboten. Zwar ist die Smartphone-Nutzung bei Auslandreisen tatsächlich massiv günstiger geworden. Doch gilt es einiges zu berücksichtigen.

Ralf Beyeler vom Internet-Vergleichsdienst Comparis.ch nimmt kein Blatt vor den Mund: «Viele Kunden fahren weiter in die Ferien, ohne sich über Roaming-Kosten Gedanken zu machen. Das ist ein Fehler. Sie nutzen ihr Smartphone im Ausland zum Standardtarif. Bei Salt und Sunrise werden diese Kunden regelrecht abgezockt», sagt der Schweizer Telecom-Experte. 

Aber auch mit den neuen derzeit stark beworbenen Roaming-Flatrates würden viele Kunden mehr als nötig bezahlen, heisst es in …

Artikel lesen
Link zum Artikel