Raumfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weltraumtourismus

Bis wir einen Ausflug auf den Mars machen können, wird es noch ein Weilchen dauern.  Bild: Tumblr

Diese 5 Projekte bringen dich vielleicht bald ins All – etwas Kleingeld vorausgesetzt

20.09.18, 16:50


Früher war auch die Zukunft besser. In der Weltraum-Euphorie während der Zeit der Mondlandungen prophezeite man, dass bald Touristen den Mond – und gar den Mars – besuchen würden. Bereits 1964 plante die US-Airline Pan American touristische Weltraumflüge für das Jahr 2000.

Mittlerweile schreiben wir das Jahr 2018 – und nach wie vor kann man Touristen, die tatsächlich im Weltraum waren, fast an einer Hand abzählen. Teilnehmer an suborbitalen Flügen, die zwar den Weltraum erreichen, aber nicht in einen Orbit gelangen, zählen wir hier nicht. Der erste Weltraumtourist war der amerikanische Unternehmer Dennis Tito, der 2001 eine Woche auf der Internationalen Raumstation ISS verbrachte und dafür 20 Millionen Dollar bezahlte. Seit längerem ist kein Tourist mehr im Weltraum gewesen – doch es gibt eine Reihe von Projekten. 

TV-grab taken from the Russian NTV channel shows Russian cosmonauts Talgat Musabayev (R) and Yuri Usachev (L) helping first-ever space tourist Dennis Tito (C) to enter the International Space Station after successful docking of the Russian Soyuz TM-32 vessel, Monday April 30, 2001. Russian Soyuz TM-32 vessel carrying space tourist Dennis Tito docked with the International Space Station at 0757 GMT, 10 minutes earlier than had originally been scheduled. (KEYSTONE/EPA PHOTO/NTV)

Der erste Tourist im All: Tito (Mitte) an Bord der ISS. Bild: EPA/NTV

SpaceX

Derzeit sorgt Multi-Visionär Elon Musk für entsprechende Schlagzeilen. Der SpaceX-Chef hat diese Woche angekündigt, der japanische Textilunternehmer Yusaku Maezawa werde 2023 in einer Mission des privaten Raumfahrtunternehmens rund um den Mond fliegen. Maezawa sagte, er wolle «sechs bis acht Künstler» aus aller Welt einladen, ihn auf der «Mission zum Mond» zu begleiten. Wie viel der Weltraum-Trip kostet, wurde nicht bekanntgegeben. 

SpaceX wäre für die Mission verhältnismässig gut gerüstet: Die Firma ist in kurzer Zeit zum Marktführer bei Satellitenstarts geworden und verfügt mit der im Februar 2018 erstmals erfolgreich gestarteten Falcon Heavy die derzeit weltweit leistungsfähigste Trägerrakete. 

Falcon Heavy bringt Tesla ins All

Allerdings hatte SpaceX bereits im Februar 2017 angekündigt, man wolle bis Ende 2018 zwei Weltraumtouristen ins All bringen, die in einem Dragon-Mannschaftstransporter den Mond umrunden sollen. Doch just einen Tag vor dem erfolgreichen Start der Falcon Heavy gab Musk bekannt, dass mit dieser Rakete keine bemannten Flüge mehr geplant seien. 

Musk steht der Sinn nach etwas Grösserem: Die Big Falcon Rocket (Lästerzungen nennen sie Big Fucking Rocket) soll Flüge zum Mars ermöglichen, um den Roten Planeten zu besiedeln. In einer wiederverwendbaren Version soll die BFR 150 Tonnen Nutzlast in den Orbit befördern können; bei Einwegnutzung sollen es sogar 250 Tonnen sein. Das würde die BFR zur bisher leistungsfähigsten Rakete machen.

Suborbitale Testflüge mit dem Raumschiff – also der oberen Stufe – sollen laut Musk bereits 2019 stattfinden. 2021 soll dann die gesamte Rakete abheben – und für 2023 ist schliesslich der Flug mit Maezawa und den Künstlern geplant. Falls dieser Flug wie geplant stattfindet, wird er einen Rekord brechen: Maezawa und seine Begleiter werden mit bis zu 650'000 Kilometern Distanz zur Erde die am weitesten jemals von unserem Planeten entfernten Menschen sein. Bisher war dies die Crew von Apollo 13

Big Falcon Rocket, Spacex

Die Big Falcon Rocket von SpaceX.  Bild: Nasa

Space Adventures

Russian search and recover specialists carry U.S. entrepreneur and the world's first female space tourist Anousheh Ansari shortly after landing of Russian Souyz space capsule not far from Kazakh town of Arkalyk in northern Kazakhstan (some 500 km from Kazakh capital of Astana) early Friday 29 September 2006 with US NASA astronaut Jeffrey Williams and Russian cosmonaut Pavel Vinogradov.  EPA/SERGEI ILNITSKY

Die bisher einzige Weltraumtouristin, die Multimillionärin Anousheh Ansari, nach ihrer Landung in der kasachischen Steppe.  Bild: EPA

Dieser amerikanische Dienstleister aus Virginia ist das einzige Unternehmen, das bisher tatsächlich Touristen ins All gebracht hat, darunter Tito und die bisher einzige Weltraumtouristin, die iranisch-amerikanische Multimillionärin Anousheh Ansari. Alle wurden von der russischen Raumfahrtagentur Roskosmos an Bord von Sojus-Raumschiffen zur Internationalen Raumstation ISS befördert. Der letzte Flug, der wie alle anderen vom russischen Raumfahrtzentrum Baikonur in Kasachstan startete, fand 2009 statt. Seither gibt es dafür keine Möglichkeit mehr, da die ISS-Besatzung vergrössert wurde.  

In this photograph released by Space Adventures, American space tourist Gregory Olsen steps out of the Soyuz-TMA spacecraft capsule model in the Gagarin Vosmonaut Training Center in Star City near Moscow, Thursday, July 7, 2005. Russia's space agency has signed a deal that would make U.S. millionaire scientist, Gregory Olsen, only the third tourist to visit the international space station. Gregory Olsen could fly to the orbiting station as early as October, when the next Soyuz mission is scheduled to bring supplies and a new crew to the station. (AP Photo/ Dima Korotayev, Space Adventures)

Weltraumtourist Gregory Olsen verlässt 2005 im Kosmonauten-Trainingszentrum «J. A. Gagarin» bei Moskau eine Sojus-Kapsel.  Bild: AP SPACE ADVENTURES

Auch Space Adventures plant Flüge um den Mond, und zwar in Zusammenarbeit mit dem russischen Unternehmen RKK Energija. Noch vor 2020 sollen zwei Touristen im Rahmen des Projekts DSE-Alpha in einem speziell dafür eingerichteten und von einem russischen Kosmonauten pilotierten Sojus-Raumschiff den Erd-Trabanten umrunden. Kostenpunkt des neuntägigen Trips: 150 Millionen Dollar. 

Blue Origin

In this photo provided by Blue Origin, the New Shepard booster lands in west Texas during a test on Tuesday, Dec. 12, 2017. Named after the first American in space, Alan Shepard, the spacecraft made a 10-minute suborbital flight. (Blue Origin via AP)

Die New Shepard 2017 bei der Landung nach einem Testflug in Texas.  Bild: AP Blue Origin

Auch die von Amazon-Gründer Jeff Bezos, dem aktuell reichsten Menschen der Erde, ins Leben gerufene Firma Blue Origin hat sich zu Beginn auf die Durchführung von suborbitalen Flügen beschränkt. Zu diesem Zweck entwickelte Blue Origin die Rakete New Shepard, die 2015 erstmals nach einem Weltraumflug kontrolliert vertikal landete. Bereits nächstes Jahr soll sie Passagiere an die Grenze des Weltraums befördern.

This photo provided by Blue Origin shows the New Shepard Crew Capsule 2.0 after landing in west Texas during a test on Tuesday, Dec. 12, 2017. Named after the first American in space, Alan Shepard, the spacecraft made a 10-minute suborbital flight. An instrumented test dummy was aboard, named Mannequin Skywalker. (Blue Origin via AP)

Die Crew-Kapsel der New Shepard nach der Landung.  Bild: AP Blue Origin

Doch Bezos, der jedes Jahr eine Milliarde Dollar in Blue Origin steckt, hat wie sein Rivale Musk Grösseres im Sinn: die Orbitalrakete New Glenn, wie New Shepard nach einem US-Astronauten benannt. Das 95 Meter hohe Monstrum von einer Rakete ist nur wenig kleiner als Musks BFR und die legendäre Saturn V, die Mondrakete der NASA.

New Glenn (5. und 6. v. l.) im Grössenvergleich mit anderen Raketen
https://de.wikipedia.org/wiki/New_Glenn#/media/File:Falcon_vs_BFR_vs_NG_vs_SLS.png

Die New Glenn (5. und 6. v.l.) im Vergleich zur Falcon Heavy (3. v.l.) und BFR (4. v.l.) von SpaceX sowie anderen Raketen wie der Saturn V (7.v.l.) und den geplanten SLS-Raketen der NASA. Bild: Wikimedia

Die New Glenn wird mit dem von Blue Origin entwickelten Raketenantrieb BE-4 ausgerüstet, der genügend Schub entwickelt, um 45 Tonnen Fracht in die Erdumlaufbahn zu bringen. Wie ihr Vorgänger soll New Glenn senkrecht landen und – was einigermassen ambitioniert erscheint – bis zu 100-mal wieder starten können. Blue Origin arbeitet zudem an einem Landesystem für Mondflüge und an einer Kapsel für die Bemannung. Denn wie Bezos sagt: «Mein einziger Fokus sind Menschen im All.» Ein erster Start ist für das Ende dieses Jahrzehnts geplant. 

Virgin Galactic

Die 2004 von dem britischen Unternehmer Richard Branson gegründete Firma hat ihren Sitz im US-Staat New Mexico, wo sie auch einen Weltraumbahnhof aufgebaut hat, den Spaceport America. Virgin Galactic legt den Fokus allerdings auf suborbitale Flüge, für die es bereits 7000 Interessenten und 500 Buchungen à 200'000 Dollar geben soll. Das Raumflugzeug mit der Bezeichnung SpaceShipTwo wird vom Träger-Flugzeug WhiteKnightTwo bis auf 15,2 km Höhe getragen und dort ausgeklinkt. Es zündet dann sein eigenes Triebwerk, um zur Weltraumgrenze vorzustossen. 

epa04471525 (FILE) An archive handout photo obtained on 11 October 2010 from Virgin Galactic shows SpaceShip2 (VSS Enterprise) as it glides toward Earth on its first test flight after release from the mothership, 'WhiteKnight2' (VMS Eve) over the Mojave Desert in California, USA. Virgin Galactic's private SpaceShipTwo craft has crashed in California's Mojave Desert and the status of two pilots is unknown, the company says on 31 October 2014.  EPA/MARK GREENBERG/VIRGIN GALACTIC / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES *** Local Caption *** 02388005

Das SpaceShipTwo von Virgin Galactic. Bild: EPA/EPA FILE/VIRGIN GALACTIC

Bransons Bemühungen wurden jedoch von einer Reihe von Unglücksfällen zurückgeworfen – zuletzt stürzte im Oktober 2014 der SpaceShipTwo-Prototyp «VSS Enterprise» ab. Derzeit verfügt die Firma nur über ein funktionsfähiges Raumflugzeug, die «VSS Unity». Erste Touristenflüge sind für das kommende Jahr vorgesehen. Sie könnten vom geplanten italienischen Spaceport Grottaglie aus starten; Virgin Galactic hat eine Partnerschaft mit Altec und Sitael, zwei der grössten italienischen Raumfahrtorganisationen, abgeschlossen. 

Aufgrund der Rückschläge steht das Schicksal der ursprünglich geplanten Flüge in den Orbit derzeit in den Sternen. Falls SpaceShipTwo erfolgreich sein werde, wolle man SpaceShipThree für Weltraumflüge im Orbit entwickeln, gab Branson bereits vor Jahren bekannt. Solche Flüge verlangen freilich ganz andere Geschwindigkeiten: Während suborbitale Flüge Mach 3 (dreifache Schallgeschwindigkeit) erfordern, sind es bei Flügen im Orbit Mach 25. Zudem müssen solche Fluggeräte der enormen Hitze widerstehen können, die beim Wiedereintritt in die Atmosphäre auftritt. 

This image from video by KABC TV Los Angeles shows wreckage of what is believed to be SpaceShipTwo in Southern California's Mojave Desert on Friday, Oct. 31, 2014. A Virgin Galactic space tourism rocket exploded after taking off on a test flight, a witness said Friday. (AP Photo/KABC TV)

Das Wrack des 2014 abgestürzten SpaceShipTwo.  Bild: AP/KABC-TV

Bigelow Aerospace

Einen ganz anderen Ansatz verfolgt die im US-Staat Nevada ansässige Firma Bigelow Aerospace. Das von Robert Bigelow, dem Besitzer einer Hotelkette, gegründete Unternehmen plant die Entwicklung eines kommerziellen Weltraumhotels. Der Fokus liegt inzwischen zwar eindeutig darauf, staatlichen und privaten Akteuren Forschungsraum im Erd- oder Mond-Orbit anzubieten, doch Bigelow schliesst die touristische Nutzung – trotz geringer Erwartungen – nicht aus. 

Aufblasbares Modul BA 330 von Bigelow Aeerospace.

Das BA-330-Modul von Bigelow Aerospace. Bild: Wikimedia/NASA/Bill Ingalls

Die Tochterfirma Bigelow Space Operations (BSO) hat im Oktober 2017 angekündigt, 2022 eine Bigelow Commercial Space Station genannte Raumstation in den niedrigen Mondorbit zu bringen. Sie soll aus aufblasbaren BA-330-Modulen aus Kunstfasermaterial bestehen. Ein Modul ist 20 Tonnen schwer und hat mit 330 m³ etwa ein Drittel des Volumens der ISS, jedoch nur fünf Prozent der Masse – allerdings ohne jede Einrichtung. Durch die flexible Aussenhaut kann das Modul kompakt gefaltet mit einer Rakete ins All befördert werden, wo es sich entfaltet. 

Bereits 2006 und 2007 hat Bigelow Aerospace zwei kleine freischwebende Module – Genesis 1 und Genesis 2 – erfolgreich im Erd-Orbit getestet. Seit April 2016 ist ein Modul namens Bigelow Expandable Activity Module (BEAM) an der ISS zu Testzwecken angedockt. 

In this artist's rendering released by Bigelow Aerospace, a model of the Genesis I spacecraft is shown. Hotel tycoon Robert Bigelow's dream of building an inflatable commercial space station takes a step toward reality with the launch the experimental spacecraft in Russia in July 2006. (KEYSTONE/AP Photo/HO, Bigelow Aerospace)  **  **

Darstellung des Genesis-1-Testmoduls. Bild: AP BIGELOW AEROSPACE

Wer mit einem Aufenthalt in einem solchen Modul liebäugelt, muss tief in die Tasche greifen. 2014 gab die Firma die Preise für Flug und Aufenthalt in einem BA-330 bekannt: Die Miete von einem Drittel des Moduls soll demnach für zwei Monate 25 Millionen Dollar betragen; der Flug dorthin – mit einer Dragon V2 von SpaceX – soll mit weiteren 26,5 Millionen Dollar pro Person zu Buche schlagen. 

Blick ins Bigelow Expandable Activity Module (BEAM) der ISS. Video: YouTube/VideoFromSpace

Umfrage

Als Tourist ins All – wäre das was für dich?

  • Abstimmen

253 Votes zu: Als Tourist ins All – wäre das was für dich?

  • 45%Ja, unbedingt!
  • 38%Wenn's nicht zu teuer wird.
  • 17%Nur über meine Leiche!

Aus all dem wird aber nichts, wenn das Kessler-Syndrom zuschlägt:

«Alles ist einfacher, wenn man schwebt»

Video: srf/SDA SRF

Noch mehr Weltraum-Stoff gibt's hier:

So schön waren die Sternschnuppen-Nächte am Wochenende

So beeindruckend ist ein Sandsturm auf dem Mars

Wenn du nicht mindestens 7 Sternbilder erkennst, frisst dich der Grosse Bär 😱

31 Dinge, die noch heisser sind als dieser Sommer (und nein, hier gibts keine nackte Haut)

Als der Mond jung war, gab es dort vielleicht Leben

Darum ist das die längste Mondfinsternis, die du in deinem Leben sehen wirst

Überraschung auf dem Mars: Forscher finden unterirdischen See

Wo ist die Erde Nummer 2? Das sind die Top Ten der Kandidaten

So viele Menschen braucht es für eine Reise zum nächsten Exoplaneten Proxima b

Forscher machen Zufallsfund und entdecken zwölf neue Jupiter-Monde

So gespenstisch klingen Saturn und sein Mond Enceladus

Funktioniert der «unmögliche» Quantenantrieb EmDrive? Das sagt die Forschung

Warum Weltraumkolonisierung katastrophal schiefgehen kann

Curiosity findet organische Moleküle auf dem Mars

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

Dieses rasant wachsende Schwarze Loch frisst alle zwei Tage eine Sonne

Das sind die wichtigsten 3 Theorien von Stephen Hawking

Nicht nur Elon Musk will auf den Mars, auch die Österreicher trainieren bereits dafür

Aliens kontaktieren? Das sollten wir besser nicht tun

Wenn es Aliens gibt, wie sehen sie dann aus?

Wo sind die Ausserirdischen? Ein Astronom glaubt es zu wissen

Zwei Sterne sterben – und wir sehen zu wie noch nie

Requiem für eine Raumsonde: «Cassini» ist wie geplant auf den Saturn gestürzt

Auf Uranus und Neptun regnet es Diamanten

Weshalb wir umgedrehte Gesichter attraktiver finden

«Nicht die Menschen werden das Weltall kolonialisieren, sondern die Roboter»

Den Mars besiedeln? Nein, es gibt ein besseres Ziel: Titan!

Wir haben eine neue Erde gefunden – aber wie kommt man dahin? Und wie lange dauert die Reise?

Sind wir allein im All – oder gibt es Leben da draussen?

Von der roten Kartoffel bis zur vulkanischen Pizza: Das sind die 11 seltsamsten Monde 

Alle Artikel anzeigen

Nicht nur zum Spass schickte Elon Musk dieses Auto ins All

Video: watson

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

7
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pointer 20.09.2018 19:19
    Highlight Selbst wenn ich das Geld dazu hätte, wüsste ich nicht, was ich im All wollen würde.
    19 22 Melden
    • Sheldon 20.09.2018 19:39
      Highlight Mir würde es auch nicht geallen.
      4 0 Melden
  • Bynaus @final-frontier.ch 20.09.2018 17:55
    Highlight Toller Artikel! Alles schön und gut ausser Virgin Galactic. Branson und sein hässliches Flugi stehen mir sowas von da oben. Nicht weils so lange dauert - das liegt ein wenig in der Natur der Sache - sondern weil die Entwicklung eine technologische Sackgasse ist, die uns einem günstigeren Zugang zum Weltraum kein bisschen weiter bringt.
    7 12 Melden
  • Sheldon 20.09.2018 17:07
    Highlight Kommerziell würde es vermutlich auch Sinn machen, ein Programm zu entwickeln, Deppen auf den Mond zu schiessen. Jedenfalls höre ich oft, den und den oder die würde ich am liebsten auf den Mond schiessen. Scheint mir ein Riesenpotential zu sein.
    24 45 Melden
    • DonChaote 20.09.2018 17:37
      Highlight @sheldon
      In richtung sonne wäre da wohl interessanter, sonst trifft man die deppen dann auf dem mond wieder an... jedoch komerziell gesehen, könnte man sie dann ja vom mond aus richtung sonne schiessen, sobald dieser „normal bevölkert“ wird. Zweimal abkassieren, bestimmt eher im sinne dieser raumfahrtunternehmer.
      17 13 Melden
    • Sheldon 21.09.2018 09:05
      Highlight Lustig die vielen Blitze. Potentielle Mondtouristen vielleicht?
      4 3 Melden
    • DonChaote 21.09.2018 21:01
      Highlight 😂 hatte den selben gedanken
      2 2 Melden

Wenn wir zu den Sternen reisen, brauchen wir ein Raumschiff, das es jetzt noch nicht gibt

«Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen», sagte einst Helmut Schmidt. Wenn der ehemalige deutsche Bundeskanzler recht hat, müsste Angelo Vermeulen dringend zum Arzt.  Der Doktorand und sein Team an der Technischen Universität Delft in den Niederlanden beschäftigen sich nämlich mit einem visionären Thema: interstellare Reisen. 

Reisen über die Grenzen unseres eigenen Sonnensystems hinaus zu anderen Sternen sind nicht einfach ein etwas länger dauernder Mondflug. Die Distanzen im …

Artikel lesen