DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Xiaomi-Chef Lei Jun präsentiert das Mi3 – aktuell eines der meistverkauften Smartphones der Welt.
Xiaomi-Chef Lei Jun präsentiert das Mi3 – aktuell eines der meistverkauften Smartphones der Welt.Bild: AFP
Top 10 Smartphones

Diese 10 Smartphones verkaufen sich am besten: Viel Apple, noch mehr Samsung und ein Senkrechtstarter 

17.07.2014, 09:0917.07.2014, 11:31
Grafik: Counterpoint

Das iPhone 5S hat sich im Mai weitere sieben Millionen Mal verkauft und ist damit noch immer das weltweit meistverkaufte Smartphone. Kaum zufrieden dürfte Apple mit den Verkäufen des iPhone 5C sein, das auf Platz 5 folgt. Das Plastik-iPhone ist zwar etwas günstiger, verkauft sich aber weiterhin deutlich schlechter als das 5S. 

Dominiert werden die Charts wie gehabt von Samsung aus Südkorea. Die Galaxy-Smartphones mit Android belegen die Plätze 2, 3, 4, 8 und 10. Überraschend ist, dass das neue Galaxy S5 im Mai nicht die Spitzenposition erobern konnte und «nur» auf Platz 2 liegt, direkt vor dem Galaxy S4 und dem Phablet Galaxy Note 3. 

Phablets bedrängen Smartphones und Tablets

Bereits 40 Prozent aller im Monat Mai verkauften Smartphones sind Phablets, also Riesen-Smartphones. Sollte Apple Ende Jahr wirklich ein Phablet-iPhone bringen, würde es mit Sicherheit ein Hit, glauben die Marktforscher von Counterpoint, welche die Smartphone-Charts ermitteln.

Für viele wohl die eigentliche Sensation sind die Xiaomi-Smartphones auf Platz 7 und 9. Der chinesische Senkrechtstarter mischt erst seit drei Jahren im Smartphone-Geschäft mit und konzentrierte sich bislang vor allem auf China. Xiaomi ist dort ähnlich populär wie Apple im Westen. Die Premium-Geräte mit Android sind auf Augenhöhe mit dem iPhone oder Galaxy, aber deutlich günstiger. Apple und Samsung geraten daher in China zunehmend unter Druck. Beiden ist es bisher nicht gelungen im Reich der Mitte an den Erfolg im Westen anzuknüpfen.

Xiaomi geniesst in China bereits Kultstatus und Firmengründer Lei Jun ist bei jungen Chinesen ähnlich populär, wie es der ehemalige Apple-Chef Steve Jobs in den USA war. Hintergründe zu Lei Jun und seinem gewaltigen Erfolg mit Xiaomi finden Sie hier. (oli)

Mehr zum Thema

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

In Kalifornien ist der Ur-Urgrossvater deines heutigen PCs versteigert worden
Der «Apple I» gehörte einem Studenten, der ihn in den 70ern kaufte. Nun hat ihm das Gerät mit Holzgehäuse sehr viel Geld eingebracht.

Ein Apple-Computer, der vor 45 Jahren von den Firmen-Gründern Steve Jobs und Steve Wozniak eigenhändig zusammengebaut wurde, ist in Kalifornien am Dienstag für 400'000 Dollar versteigert worden.

Zur Story