DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Beim Vorbeifahren ein diskreter Blick ins Innere: Röntgenfahrzeug (ZBV) der Firma AS&amp;E.&nbsp;<br data-editable="remove">
Beim Vorbeifahren ein diskreter Blick ins Innere: Röntgenfahrzeug (ZBV) der Firma AS&E. 
Bild: Screenshot Youtube

Mysteriöse Röntgenautos der Polizei scannen New York

02.11.2015, 10:1103.11.2015, 09:50

Eine der zahlreichen übermenschlichen Fähigkeiten die der Comic-Held «Superman» beherrscht, ist der sogenannte Röntgenblick. Er sorgt dafür, dass dem «Stählernen» auch verborgene kriminelle Machenschaften nicht entgehen. Auch die Polizei in New York verfügt über Möglichkeiten, durch Wände zu schauen – allerdings benötigt sie dafür im Gegensatz zu Superman technische Hilfsmittel. 

Die Instrumente, die solche physikalische Transparenz schaffen können, sind selber verborgen: Es handelt sich um Röntgenstrahler, die in unscheinbaren weissen Kleintransportern des Modells Mercedes-Benz Sprinter versteckt sind. Sie ermöglichen es der zweiköpfigen Mannschaft, während der Fahrt verdächtige Objekte zu scannen und die gesammelten Daten sogleich im Lieferwagen auszuwerten. 

«Die Leute müssen darüber informiert werden, wenn militär-ähnliche Röntgen-Lieferwagen ihre Gesundheit mit Strahlung schädigen oder ihre Häuser oder Autos ausspionieren.»
Donna Lieberman, New York Civil Liberties Union (NYCLU)
Die Crew kann die Daten schon im Fahrzeug selber auswerten.<br data-editable="remove">
Die Crew kann die Daten schon im Fahrzeug selber auswerten.
Bild: Screenshot Youtube

Zuerst militärisch genutzt

Ursprünglich wurden die Transporter, die pro Stück zwischen 729'000 und 825'000 Dollar kosten, von den US-Truppen im Irak eingesetzt, wo sie dabei halfen, versteckte Waffendepots und Bombenlager zu finden. Mittlerweile nutzt sie auch die US-Zollbehörde, um Schmuggelware aufzuspüren.  

Für welche Zwecke aber die New Yorker Polizei die Röntgenmobile benötigt, weiss niemand so genau. Die Bürgerrechtsorganisation New York Civil Liberties Union (NYCLU) hätte es gern in Erfahrung gebracht und verlangte Auskunft über den Einsatz der mobilen Röntgenapparate.

«Die Leute müssen darüber informiert werden, wenn militär-ähnliche Röntgen-Lieferwagen ihre Gesundheit mit Strahlung schädigen oder ihre Häuser oder Autos ausspionieren», sagte NYCLU-Präsidentin Donna Lieberman.

Nervöser Polizeichef

Die Nervosität, mit der Polizeichef William Bratton auf diese Anfrage reagierte, habe die New Yorker allerdings aufhorchen lassen, berichtet sueddeutsche.de in einer längeren Reportage. Bratton habe geschimpft, jeder, der behaupte, die Polizei verwende ihre Röntgenmobile nicht gesetzestreu, könne ja vor Gericht ziehen – und werde dann verlieren. 

«Die Beantwortung dieser Frage würde mehrere Tage dauern und wäre am Ende vielleicht nicht befriedigend.»
BKA-Sprecherin

Die Strahlenbelastung durch die Geräte – die Herstellerfirma AS&E vergleicht sie in einem Werbe-Clip mit jener, der man während eines kurzen Fluges ausgesetzt sei – lässt sich nicht überprüfen, so lange die New Yorker Polizei sich nicht in die Karten schauen lässt.

Illegales Innenleben enthüllen: Die New Yorker Polizei setzt die Röntgenmobile ein.&nbsp;<br data-editable="remove">
Illegales Innenleben enthüllen: Die New Yorker Polizei setzt die Röntgenmobile ein. 
Bild: Screenshot Youtube
«Die Kantonspolizei Zürich verfügt über kein solches Fahrzeug.»
Marc Besson, Sprecher Kapo Zürich

Auch in Deutschland im Einsatz?

Die Röntgen-Fahrzeuge sind nicht nur in den USA im Einsatz: AS&E erwähnt auf der Firmen-Website nicht ohne Stolz, man exportiere diese «ZBV» in 65 Länder. Möglicherweise werden die Röntgenmobile auch in Deutschland eingesetzt. Eine entsprechende Anfrage an das Bundeskriminalamt (BKA) wurde laut sueddeutsche.de verdächtig ausweichend beantwortet: «Die Beantwortung dieser Frage würde mehrere Tage dauern und wäre am Ende vielleicht nicht befriedigend», hiess es. Die Kantonspolizei Zürich teilte auf Anfrage mit, sie verfüge «über kein solches Fahrzeug». 

Werbevideo für das Röntgenmobil der Firma AS&E.
YouTube/Minuteman1969

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Yosh Eden
02.11.2015 11:03registriert März 2014
Heftig. Bin kein Fan von Verschwöringstheorien, aber diese Praktiken erinnern eher an einen entsprechenden Verschwörungs-Thriller. Schlimm, wenn dies nun nicht von weiter oben klar offengelegt und untersucht wird! Das ist eine massive Überschreitung von Privatsphäre, Terrorschutz hin oder her.
421
Melden
Zum Kommentar
6
Donald Trump wollte tatsächlich mitmachen beim Sturm aufs Kapitol
Die brisanten Zeugenaussagen von Cassidy Hutchinson stürzen den Ex-Präsidenten noch tiefer in den Schlamassel.

Als Donald Trump bei seiner legendären Rede am 6. Januar seinen Anhängern versprach, er werde mit ihnen zum Kapitol marschieren, wurde das als eine seiner typischen Lügen abgetan. Doch für einmal meinte er es tatsächlich so. Cassidy Hutchinson, die Überraschungszeugin des gestrigen Hearing, schilderte, wie der Ex-Präsident dem am Steuer seines SUVs sitzenden Sicherheitsbeamten ins Steuer greifen wollte, als dieser sich weigerte, ihn zum Kapitol zu chauffieren. Ja, er soll ihm gar an den Hals gegriffen und geschrien haben: «Ich bin der verdammte Präsident. Bringt mich zum Kapitol!»

Zur Story