DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rund ein Jahr ist es her: «Straight outta Würselen» mal Europa retten: «Make Europe great again»-Meme nach Schulz' Ernennung zum Kanzlerkandidaten.
Rund ein Jahr ist es her: «Straight outta Würselen» mal Europa retten: «Make Europe great again»-Meme nach Schulz' Ernennung zum Kanzlerkandidaten.bild: youtube.com 

Der Fall des «Super-Martin» in 7 Akten

Selten ist ein Politiker so steil aufgestiegen und kurz darauf wieder so tief gefallen wie Martin Schulz. Am Freitag verkündete der 62-Jährige seinen Verzicht auf das Amt des Aussenministers, das er erst zwei Tage zuvor für sich reklamiert hatte. Der Überblick über eine beispiellose Berg- und Talfahrt.
09.02.2018, 17:1309.02.2018, 17:44

Der «Schulz-Zug» rollt

Im Januar 2017 tritt Martin Schulz seinen – vorerst – Siegeszug an; die SPD ernennt ihn zum Kanzler-Kandidaten. Man jubelt über den «Befreier aus Brüssel», sieht den «Schulz-Zug» rollen, den «Gotteskanzler» bereits antreten. Der Spiegel setzt «Sankt Martin» auf die Titelseite, lässt ihn, in einer späteren Ausgabe, eine kleine Beton-Merkel vom Thron schubsen.

Nach dreieinhalb Wochen erreicht Schulz Höchstwerte für die SPD: Von 21 Prozent in Wahlumfragen auf 33 Prozent. Im März wählt ihn seine Partei mit 100 Prozent zum Parteichef. Der – man meint vorläufige – Höhepunkt seiner Karriere. «Ich glaube, dass dieses Ergebnis der Auftakt zur Eroberung des Kanzleramtes ist», sagt Schulz.

Die SPD-Niederlagen

Schulz nach der Niederlage: Noch bleiben vier Monate.
Schulz nach der Niederlage: Noch bleiben vier Monate.Bild: DPA

Im Mai stockt der «Schulz-Zug»: Nach dem Rückschlag in den Landtagswahlen im Saarland fährt die SPD in den Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfahlen (historischer Tiefstand) krachende Niederlagen ein. Die Euphorie ist verflogen, Schulz in Erklärungsnot.

«Ich habe von Anfang an vor dem Schulz-Hype gewarnt», lässt er sich in der «Zeit» zitieren, es sei nicht ausgeschlossen, dass er sich selber davon habe beeindrucken lassen. Vom «Gotteskanzler» heisst es nun in der Presse: Er müsse an Kontur gewinnen, «jetzt noch rasch Staatsmann lernen». Kann Schulz aus der Niederlage Kraft schöpfen?

Schulz verliert

Der Kandidat wird abtransportiert: Schulz wird nicht Kanzler.
Der Kandidat wird abtransportiert: Schulz wird nicht Kanzler.Bild: dpa

Nein, kann er nicht: Die SPD kassiert mit nur noch 20,5 Prozent der Stimmen auch bei der Bundestagswahl eine historische Niederlage. Spitzenkandidat Schulz kündigt an, dass die Sozialdemokraten in die Opposition gehen werden. Es sei einer der emotionalsten und stärksten Auftritte von Schulz gewesen in den letzten Monaten, schreibt der «Spiegel» später in seiner grossen Schulz-Reportage.

Nur einen Tag nach der Wahl versichert er: «In eine Regierung von Angela Merkel werde ich nicht eintreten.»

Nach dem Schaden der Spott

Am 30. September veröffentlicht der «Spiegel» die brillante Reportage über Schulz. Journalist Markus Feldenkirchen hat Schulz während Monaten begleitet – herausgekommen ist ein unzimperlich naher Bericht über den gefallenen Kandidaten.

Auf die Wahlniederlage folgt nun die Häme, die nicht gerade besten Zitate von Schulz prangen auf den Titelseiten der Presse. «Schulz jammerte schon im Wahlkampf», schreit «die Bild».

No Groko

Groko, no Groko?
Groko, no Groko?bild: youtube.com

Auch nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche zur Bildung einer Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen bleibt die SPD-Spitze um Schulz zunächst bei ihrem Nein zur grossen Koalition. «Wir halten Neuwahlen für den richtigen Weg», sagt der SPD-Chef.

Die Wende folgt auf dem Fuss. Als Schulz in seinem Chef-Posten bestätigt wird, zeigen sich die Sozialdemokraten zu ergebnisoffenen Gesprächen mit der Union bereit. Kurz darauf spricht sich der SPD-Vorstand für Sondierungsgespräche mit der Union aus. Der Durchbruch gelingt: Schulz will an einem Sonderparteitag die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen empfehlen – trotz grossen Widerstands in der Partei.

Die Aussenminister-Frage

Nach der Einigung auf einen Koalitionsvertrag mit CDU und CSU kündigt Schulz an, sich als Parteichef zurückziehen und als Aussenminister in ein schwarz-rotes Kabinett eintreten zu wollen. An die Parteispitze soll Fraktionschefin Nahles rücken. Der Widerstand gegen einen Posten unter Merkel und der Widerstand gegen die Grosse Koalition sind damit gebrochen. 

Der Verzicht

Schulz reagiert auf die Kritik aus den eigenen Reihen an seinen Aussenminister-Ambitionen. Er erklärt seinen Verzicht auf den Posten, um durch die Debatte um seine Person das SPD-Mitgliedervotum zum Koalitionsvertrag nicht zu gefährden. Wieder muss Schulz Häme einstecken. Zwei Posten verloren in so kurzer Zeit! Doch es gibt auch andere Stimmen. «Spiegel»-Autor Roland Nelles schreibt:

«Martin Schulz, der glücklose Noch-SPD-Chef wäre für das Außenamt sicherlich auch geeignet gewesen. Aus vielerlei Gründen ist sein Rückzug trotzdem richtig (...), seine Personalie wäre zur zusätzlichen Belastung für den Mitgliederentscheid geworden. Mit seinem Rückzug hat er der SPD einen letzten Dienst erwiesen. Es ist besser so.»

(dwi)

Fortsetzung folgt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Zeit_Genosse
09.02.2018 18:24registriert Februar 2014
Zuerst schulzt er auf, dann herum und zuletzt schulzt er ab. #schulzen als Verb für widersprüchliches Verhalten.
7411
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Rückbauer
09.02.2018 18:46registriert September 2015
Schulz vereinigt alle Eigenschaften, die ein Politiker
n i c h t haben darf.
Im EU-Parlament war er damit der Platzhirsch. In Würselen auch. - Sehr wahrscheinlich entscheidet er sich für den Bundestag oder die EU, weil die besser als Würselen bezahlen. Denn gierig ist er offensichtlich auch noch, der Sozialdemokrat.
5015
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mr. Raclette
09.02.2018 19:47registriert Januar 2017
Sorry, aber für mich war, ist und bleibt Schulz eine komplette Nullnummer!
362
Melden
Zum Kommentar
17
Scholz verspricht Afrika Ernährungshilfe – Gas-Kooperation geplant

Zum Auftakt seiner Afrika-Reise hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) den von der weltweiten Ernährungskrise betroffenen Ländern des Kontinents Hilfe zugesagt und dem Senegal eine Zusammenarbeit bei der Gasförderung angeboten. Es mache Sinn, eine solche Kooperation «intensiv zu verfolgen», dies sei ein «gemeinsames Anliegen», sagte der Kanzler nach einem Gespräch mit dem senegalesischen Präsidenten Macky Sall in Dakar.

Zur Story