DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Shutterstock
Kleines Download-Einmaleins

Was Sie im Internet legal herunterladen dürfen – und was nicht

21.01.2014, 18:1227.01.2014, 09:37

Wie ist das schon wieder mit dem Herunterladen von Musik und Filmen im Internet? Die landläufige Meinung: Downloaden ist erlaubt, hochladen nicht. Doch ganz so einfach ist es nicht. Wir zeigen, was Sie in der Schweiz ausschliesslich für den Privatgebrauch herunterladen dürfen.

Was darf ich unabhängig von der Quelle herunterladen oder streamen?

Filme

Szene aus «Pulp Fiction»
Szene aus «Pulp Fiction»
Bild: Handsomecitizen

Serien

Szene aus «Breaking Bad»
Szene aus «Breaking Bad»
Bild: Wall.alphacoders

Musik

Bild: Shutterstock
Liken und folgen Sie watson!
Mehr Tipps rund um Streaming, Downlads, Software-Tipps, App-Empfehlungen und Internet-Trends? Dann liken Sie unsere Facebook-Seite: https://www.facebook.com/watson.news Und folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/watson_news.

E-Books

Bild: Shutterstock

Hörbücher

Bild: Shutterstock

Alle diese Medien dürfen unabhängig von der Legalität der Quelle heruntergeladen oder gestreamt werden. Dasselbe gilt für urheberrechtlich nicht (mehr) geschützte Werke - egal ob Bilder, Fotos oder Musik. Der Schutz läuft 70 Jahre nach dem Tod des Künstlers ab.

Was darf ich nicht herunterladen? 

Urheberrechtlich geschützte Software. Gemeint sind Computerprogramme sowie PC- und Konsolenspiele. 

PC- und Konsolengames

Bild: Getty Images North America

Software darf generell auch für den Eigengebrauch nicht heruntergeladen werden.

PC-Programme

Bild: Shutterstock

Darf ich urheberrechtlich geschützte Musik und Filme hochladen, also anderen zur Verfügung stellen?

Nein. Urheberrechtlich geschützte Inhalte dürfen nie in Online-Tauschbörsen oder sonstwo im Internet angeboten werden.

Was gilt als Privatgebrauch?

Der Gesetzgeber schreibt: «Als Eigengebrauch gilt jede Werkverwendung im persönlichen Bereich und im Kreis von Personen, die unter sich eng verbunden sind, wie Verwandte oder Freunde.» Laut dem Zürcher Rechtsanwalt Martin Steiger darf man einen heruntergeladenen Film mit einzelnen Arbeitskollegen tauschen, nicht aber mit der ganzen Firma.

Warum ist das Herunterladen in der Schweiz erlaubt?

Bei uns wird auf Datenträger bereits beim Kauf eine pauschale Urheberrechtsabgabe erhoben. Die Abgabe erhalten Verwertungsgesellschaften wie beispielsweise die Suisa, welche die Interessen der Künstler vertritt. 

«Wer beispielsweise ein iPad-Tablet mit 128 Gigabyte Speicherkapazität kauft, bezahlt dafür unabhängig von der tatsächlichen Nutzung rund 16 Franken an pauschalen Urheberrechtsabgaben», sagt Steiger. Schweizer Konsumenten bezahlen laut seinen Berechnungen weltweit die höchsten Abgaben.

Das Fazit: Sogenannte Gratis-Downloads sind nicht gratis. Der Kunde hat bereits beim Kauf eine im Preis versteckte Abgabe für das allfällige Herunterladen von Filmen oder Musik entrichtet. 

Wird das Downloaden legal bleiben?

«Das ist noch nicht abschätzbar», sagt Rechtsanwalt Steiger. In ihrem Schlussbericht schreibt die Arbeitsgruppe zur Optimierung der kollektiven Verwertung von Urheberrechten (AGUR12), dass das Herunterladen zulässig bleiben soll. Doch die US-Unterhaltungsindustrie macht Druck. Sie will den angeblichen Download-Sumpf Schweiz trockenlegen. 

An einem vertraulichen Runden Tisch diskutieren Vertreter der US-Botschaft, des Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) und des Bundesamtes für Justiz, wie es weitergehen soll. Derzeit sieht es danach aus, dass die Schweizer Internet-Provider dazu verpflichtet werden könnten, im Ausland illegale Downloadseiten für Schweizer Nutzer zu sperren. 

Liken und folgen Sie watson!
Mehr Tipps rund um Streaming, Downlads, Software-Tipps, App-Empfehlungen und Internet-Trends? Dann liken Sie unsere Facebook-Seite: https://www.facebook.com/watson.news Und folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/watson_news.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nationale Blockade für Internet-Adressen

Aktion gegen Filmpiraten: Italien sperrt 24 Websites, darunter Kim Dotcoms Filesharing-Dienst Mega und eine Schweizer Domain

Zu den Betroffenen gehört auch der russische Oligarch Alisher Usmanov.

Die italienische Justiz geht gegen Filmpiraten im Internet vor. Wie das auf Filesharing-News spezialisierte Portal TorrentFreak am Samstag berichtete, sind zwei Dutzend Websites gesperrt worden. Betroffen ist unter anderem der Filesharing-Dienst Mega von Kim Dotcom. 

Erwischt hat es ausserdem den populären Cloud-Speicherdienst Firedrive (ehemals Putlocker) sowie auch Russlands grössten Webmail-Anbieter Mail.ru. Dieser gehört dem Oligarchen Alisher Usmanov.

Aber auch eine Website mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel