FC Aarau
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
26.09.2015; Wohlen; Fussball Challenge League - FC Aarau - FC Schaffhausen;
Trainer Livio Bordoli (Aarau) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Nach nur vier Monaten muss Livio Bordoli seine Koffer in Aarau bereits wieder packen.
Bild: freshfocus

Mannschaft stellt sich gegen den Trainer: FC Aarau wirft Livio Bordoli raus

Der Super-League-Absteiger FC Aarau zieht nach dem schwachen Saisonstart die Konsequenzen und trennt sich von Trainer Livio Bordoli. Die Mannschaft hatte sich gegen den 52-jährigen Tessiner gestellt.

Ruedi Kuhn / Aargauer Zeitung



Der FC Aarau reagiert auf den schlechten Saisonstart mit nur zwölf Punkten aus elf Spielen und entlässt Livio Bordoli. Der Hauptgrund für den Trainerwechsel sind die ungenügenden Resultate: Zwei Siege in elf Spielen und nur Rang 9 in der Challenge League sind für einen Aufstiegskandidaten zu wenig.

Anzeichen für eine Trennung gab es schon seit geraumer Zeit: Nach einer Diskussionsrunde mit allen Kaderspielern der ersten Mannschaft am vergangenen Donnerstag läuteten bei Sportchef Raimondo Ponte die Alarmglocken. Ein Grossteil des Teams sprach sich gegen Bordoli aus und kritisierte in erster Linie den Führungsstil des Trainers.

Viele Spieler verloren mehr und mehr die Lust an den Trainings und konnten ihr Leistungspotenzial während der Ernsteinsätze deutlich sichtbar nicht mehr ausschöpfen.

26.09.2015; Wohlen; Fussball Challenge League - FC Aarau - FC Schaffhausen;
Trainer Livio Bordoli (Aarau) Olivier Jaeckle (Aarau) 
(Andy Mueller/freshfocus)

Livio Bordoli erreichte die Mannschaft nicht mehr.
Bild: freshfocus

Reaktion auf Vorwürfe der Spieler

Ponte reagierte auf die Vorwürfe der Spieler: Einen Tag nach der Aussprache traf er sich mit Vizepräsident Roger Geissberger. Während dieser Sitzung wurden die Weichen für die Freistellung von Bordoli gestellt. Im Wissen um die schlechte Stimmung innerhalb des Kaders zieht der Verwaltungsrat vor den wichtigen Spielen gegen Winterthur und Lausanne (Meisterschaft) und gegen Le Mont (Cup) nun also die Reissleine.

«Wir wollen in der Meisterschaft vorne mit dabei sein und im Cup die Viertelfinals erreichen», erklärt Ponte. «Um diese Ziele zu erreichen blieb uns nichts anderes übrig, als in der sportlichen Führung eine Änderung vorzunehmen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel