DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grauenvolle Performance

Judy Murray tanzt. Versucht zu tanzen. Scheitert beim tanzen. Sollte besser wieder ihrem Sohn beim Tennis zuschauen



abspielen

«Schuster, bleib bei deinem Leisten!» So fällt unser Fazit aus, nachdem wir Judy Murray in der BBC-Tanzshow «Strictly Come Dancing» gesehen haben. In ihrer Rolle als schreiender und Fäuste ballender Zaungast bei Tennispartien ihres Sohns Andy macht sie definitiv eine bessere Falle. Die Jury schickte Judy Murray aus der Sendung, aber das TV-Publikum wählte die 55-Jährige zurück. Das können wir uns nur mit typisch britischem Humor erklären – an der flotten Sohle, die Mama Murray aufs Parkett zu legen versuchte, kann es nicht gelegen haben. (ram) Video: Youtube/Strictly Come Dancing

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic schenkt jungem Fan das Racket – und der flippt komplett aus 😍

Novak Djokovic hat beim French Open dank eines 6:7 (6:8), 2:6, 6:3, 6:2, 6:4-Erfolgs gegen den Griechen Stefanos Tsitsipas (ATP 5) seinen 19. Grand-Slam-Titel geholt. Damit fehlt dem «Djoker» nur noch eine Major-Trophäe, um mit Roger Federer und Rafael Nadal gleichzuziehen. Seine beiden Erzrivalen stehen derzeit bei 20. Grand-Slam-Titeln.

Während bei der serbischen Weltnummer 1 die Emotionen in den Runden zuvor immer wieder hochgingen, blieb Djokovic nach seinem zweiten French-Open-Titel …

Artikel lesen
Link zum Artikel