UserInput
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
CAPTION CORRECTION: CORRECTS NAME - Bundespraesidentin Simonetta Sommaruga, rechts, und Christian Rathgeb, Praesident der Konferenz der Kantonsregierungen, auf dem Weg zu einer Medienkonferenz anlaesslich eines Treffens zwischen dem Bund und den Spitzenvertretern der kantonalen Konferenzen KdK, GDK und VDK zur Lagebeurteilung der Corona Situation, am Donnerstag, 15. Oktober 2020, in Bern. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Simonetta Sommaruga und Christian Rathgeb auf dem Weg zur Pressekonferenz. Bild: keystone

Der Bundesrat hält sich mit Massnahmen zurück – das hätten unsere User gemacht

Der Bundesrat verzichtete heute darauf, neue Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus einzuführen. Die meisten watson-User goutieren das gar nicht, die Kommentarspalte lief heiss. Das sind eure Vorschläge zur Eindämmung.



Die Schweiz und ganz Europa stehen momentan vor einer zweiten Corona-Welle. Auf dem ganzen Kontinent schnellen die Infektionszahlen sprunghaft in die Höhe. Länder wie Italien oder Frankreich reagierten bereits, führten Ausgangssperren ein oder eine Maskenpflicht in der Öffentlichkeit.

Die Schweiz meldete in den letzten zwei Tagen über 5000 Neuinfektionen, so viel wie noch nie. Zwar lassen sich die Zahlen nur bedingt vergleichen, da viel mehr getestet wird, trotzdem explodieren die Zahlen seit letzter Woche regelrecht.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Trotz der bedrohlichen Lage haben der Bundesrat und die Kantone am Donnerstag beschlossen, vorerst noch abzuwarten. An der Medienkonferenz appellierten sie wiederholt an die Schweizer Bevölkerung: Man solle sich unbedingt an die Hygiene- und Distanzregeln halten, um eine weitere Verbreitung des Virus zu verhindern. Bundesrat und Kantone seien sich einig, dass man weiter bei der besonderen Lage bleibe und nicht erneut die ausserordentliche Lage ausrufe. Man werde aber in den nächsten Tagen weitere Schritte prüfen.

In den watson-Kommentarspalten goutierte man diese Entscheidung gar nicht. In einer Flut von Kommentaren habt ihr Vorschläge gepostet, was eurer Meinung nach jetzt passieren sollte oder müsste. Wir haben sie gesammelt.

Home-Office

Mit Abstand am häufigsten wurde eine erneute Empfehlung fürs Home-Office gefordert. Zwei der drei Top-Kommentare finden, dass das Arbeiten von zuhause aus eine einfache und wirksame Massnahme wäre, die nichts kosten würde.

Eigenverantwortung

Die zweithäufigste Forderung richtete sich nicht an den Bundesrat oder die Kantone, sondern an die gesamte Bevölkerung. Viele User sind der Ansicht, dass es nichts bringt, mit dem Finger auf andere zu zeigen. Wichtig sei, dass jeder Einzelne die aktuellen Massnahmen auch umsetzt.

Maskenpflicht, Versammlungseinschränkung und Bussen

Neben Eigenverantwortung und Home-Office geisterten noch eine ganze Palette an weiteren Empfehlungen durch die Kommentarspalte. Von landesweiter Maskenpflicht in Läden bis zur erneuten Einschränkung von Versammlungen war einiges dabei. Auch Bussgelder für Abstands- und Maskenverweigerer wurde oft genannt.

Was für weitere Massnahmen hättest du, lieber User, heute eingeführt? Schreib es in die Kommentare!

(dfr)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Donald Trump: Hier winkt der Corona-Patient

«Herts Blatt» – die beste Kuppelshow des Jahres

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Notfall in der Pflege: «Arbeitest du Vollzeit, gehst du psychisch und körperlich kaputt»

Geht es nach denen, die an der Basis arbeiten, ist das Schweizer Pflegesystem am Ende. Bis 2030 fehlen bis zu 65000 Pflegende an den Betten, jede Zweite wirft frühzeitig das Handtuch. Bestandsaufnahme einer aufgewühlten Branche.

Operation am Herzen, über Stunden, danach Intensivstation, an die Maschinen angeschlossen die erste Nacht im Spital. Wenn das Gröbste überstanden ist, kommen die Patienten zu Geri Pfammatter auf die Station. Intermediate Care Abteilung der Herz- und Gefässchirurgie des Inselspitals Bern, im Zwischenraum zwischen Intensivstation und stationärer Abteilung. Und Pfammatter, der von seinem Arbeitsalltag berichtet, als Pflegefachmann mit eidgenössischem Diplom, versucht sie zu pflegen, so …

Artikel lesen
Link zum Artikel