Liveticker
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

Wahnsinn! YB holt dank Penalty-Chaos in der Nachspielzeit einen Punkt beim FCSG



Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Schiedsrichter testen Videoassistenten VAR in der Praxis

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

22
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • queequeg 23.02.2020 18:36
    Highlight Highlight Für alle Lameentierer!
    Benutzer Bild
  • njemand 23.02.2020 18:26
    Highlight Highlight Duck und weg ;)
    Benutzer Bildabspielen
  • Glenn Quagmire 23.02.2020 18:26
    Highlight Highlight Je nach Fanherz bitter oder glücklich. Als neutraler Zuschauer wars hart aber korrekt. Nur muss es dann zukünftig bei allen Elfern so gehandhabt werden. Grosses Spiel von beiden Teams!
  • Pümpernüssler 23.02.2020 18:19
    Highlight Highlight Genau diesen Penalty lässt er wiederholen, weil der Goalie sich zu früh bewegt. Tut jeder Goalie bei jedem Penalty. Was für eine Farce.
  • aussenrist 23.02.2020 18:12
    Highlight Highlight Eine absolute farce den penalty zu wiederholen. 1. Die übertretung ist im schnürsenkel-bereich und 2. Wenn der schiri weiterspielen lässt, kräht nachher kein hahn danach!
    • queequeg 23.02.2020 18:35
      Highlight Highlight du musst aber grosse Schnürsenkel haben. Dreimal durchschnaufen und die Bilder anschauen!
  • andrew1 23.02.2020 18:05
    Highlight Highlight Hätte gerne noch eine videoanalyse gesehen vom ersten potentiellen Handspiel von st. Gallen. Eine genaue Prüfung wäre wohl gerechtfertigt gewesen...
  • Ohmann94 23.02.2020 18:04
    Highlight Highlight Absolute Frechheit was da am Ende lief! Wenn das kein Nachspiel hat...
    • andrew1 23.02.2020 19:39
      Highlight Highlight Hatte es 10 minuten lang
      Benutzer Bild
  • Dennis Schläger 23.02.2020 18:04
    Highlight Highlight Das ist einfach nur skandalös.
  • BigMic 23.02.2020 18:03
    Highlight Highlight Bieri ist und bleibt ein mieser Schiri.
    Gruss von einem nachtragenden Winti Fan...
    Benutzer Bild
  • Parkwächter 23.02.2020 18:03
    Highlight Highlight Eigentlich unglaublich, dass St. Gallen gegen Bern von einem Schiedsrichter aus Bern geleitet wird...
  • Gebietsvertreter 23.02.2020 18:01
    Highlight Highlight lol ich war zwar eher für yb, aber der sieg wurde st gllen gestohlen heute... wann wurde schon mal dieses 'vergehen' eines torhüters geahndet? und vor allem war es nicht mal so extrem wie man es eigentlich viel häufiger sieht
  • Sen 23.02.2020 18:00
    Highlight Highlight Ein trauriger Tag für den schweizer Fussball.
    • andrew1 23.02.2020 19:40
      Highlight Highlight War ein spektakel und davon lebt der fussball.
  • Team Insomnia 23.02.2020 18:00
    Highlight Highlight Der grösste Betrug in der Geschichte der Schweizer Meisterschaft.
  • mrlila 23.02.2020 17:58
    Highlight Highlight Genau, 9 min Nachspielzeit! 🤦‍♂️😂
  • YoZeF 23.02.2020 17:57
    Highlight Highlight VAR AB !!!
  • de_spy 23.02.2020 17:02
    Highlight Highlight Komisch, dass bei den Bernern alles aus diesem ominösen Nichts kommen soll... 🙄
  • rburri68 23.02.2020 16:59
    Highlight Highlight Naja, St. Gallen hat immer mehr Nachgelassen und am Anfang nur ein Tor gemacht, obwohl sie mindestens drei hätten machen müssen. Am ende nicht Unverdient, im MIttelfeld hatte YB ab der 20 Minuten die klare Oberhand.
    • Pümpernüssler 23.02.2020 18:23
      Highlight Highlight Immernoch die gelbe Brille auf?
    • felixJongleur 23.02.2020 19:00
      Highlight Highlight Das eine hat nichts mit dem anderen zu tun (Penaltygeschenk).

Interview

Ex-Profi Frontino nach Rücktritt mit 29: «Der Lohn ist Horror, es ist lächerlich»

Den ganz grossen Sprung hat er nie geschafft: Gianluca Frontino, einst als Riesentalent gehandelt, verbrachte den Grossteil seiner Karriere in der Challenge League. Ein Gespräch über die Schönheit des Spiels, hinterhältige Manager und Horror-Löhne in der Challenge League.

Schaffhausen. Hier ist Gianluca Frontino zur Welt gekommen, hier hatte er beim FC Schaffhausen seine beste Zeit. Hier erzählt mir Frontino von seiner Karriere. Von einer paradoxen Welt in der Challenge League, wo man fussballerisch ein Niemand ist und dennoch von Fremden als «Hurensohn» bezeichnet wird. Eine Liga, in welcher die Vereine verlangen, sich als Musterprofi zu verhalten, und dennoch Löhne an der Grenze zum Existenzminimum bezahlen.

Im März hast du in einem Interview nach deinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel