Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Biels Marco Pedretti, Mitte, kaempft um den Puck gegen Lausannes Robin Grossmann, links, und Goalie Luca Boltshauser, rechts, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National Leaguel, zwischen dem EHC Biel und dem HC Lausanne, am Freitag, 26. Oktober 2018 in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Pedretti (M.) vor dem Tor der Lausanner. Bild: KEYSTONE

«Zu wenig Hund» – dieses Biel ist nur zweifelsfrei ein Spitzenteam

Ein grosses Biel verliert ein mitreissendes Spiel gegen Lausanne (1:2). Für den Tabellenführer ist die zweite Heimniederlage dieser Saison nur ein Problem, wenn jetzt die Dämonen des Zweifels kommen.



Biel leidet nach wie vor ein wenig am YB-Syndrom. Die Bieler haben ja seit ihrem letzten Titel (1983) eine ähnliche Geschichte wie der Berner Kultklub: Abstieg, Wiederaufstieg und Einzug in eine neue Arena. 

Biels Spieler geschlagen, nach dem Meisterschaftsspiel der National Leaguel, zwischen dem EHC Biel und dem HC Lausanne, am Freitag, 26. Oktober 2018 in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Geschlagen: Die Spieler des EHC Biel. Bild: KEYSTONE

Die Dämonen des Zweifels

YB ist im letzten Frühjahr erstmals seit 1986 wieder Meister geworden. Bis zu diesem Triumph kamen nach jeder Niederlage die Dämonen des Zweifels und flüsterten: YB ist gut, aber nicht gut genug. YB ist noch kein Spitzenklub. 

So ist es im Spätherbst 2018 bei Biel. Die Dämonen des Zweifels flüstern: Remember YB vor 2018! Biel ist gut, aber noch nicht gut genug. Biel ist noch kein Spitzenklub. 

Solche Zweifel säen nicht nur boshafte Kritiker in Bern oben. Solche Zweifel nisten nach all den Jahren selbst bei in der Wolle gefärbten Bielern tief in der Hockey-Seele. 

Ein Schönheitsfehler

Ist also dieses 1:2 gegen Lausanne ein Grund zur Sorge? Nein. Biel hat gegen Lausanne grandioses, schwungvolles, variantenreiches, dynamisches Tempohockey zelebriert. Es hat im Bieler Hockeytempel gerockt. Das Resultat ist sozusagen bloss ein Schönheitsfehler. 

Lausanne hatte zuvor 7 der letzten 8 Partien verloren. Aber die Mannschaft ist viel stabiler, als es diese Bilanz und die Tabellenlage vermuten liesse. Zwar offensiv nach wie vor nicht gut genug, um mit vier, fünf Toren vorwärts die Entscheidung zu erzwingen. Nur in zwei der letzten neun Partien sind mehr als zwei Tore gelungen. Aber Trainer Ville Peltonens taktische SCB-Kopie ist so gut organisiert, dass ein Sieg gegen jeden Gegner möglich ist, wenn der Torhüter nicht lottert. 

Luca Boltshauser hat in Biel nicht gelottert. Und darüber hinaus war er schlau. In der Not hat er auch mal ungestraft absichtlich das Tor verschoben, um dem Bieler Angriffswirbel den Stecker zu ziehen. Anders als Sandro Zurkirchen ist er ein Goalie, der Siege «stehlen» kann. 

Biels Robbie Earl, rechts, kaempft um den Puck, gegen Lausannes Matteo Nodari, und Goalie Luca Boltshauser rechts, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National Leaguel, zwischen dem EHC Biel und dem HC Lausanne, am Freitag, 26. Oktober 2018 in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Earl (vorn) kämpft um den Puck. Bild: KEYSTONE

Biel stürmte nach allen Regeln der offensiven Kunst. Direkte, präzise Pässe. Schnell ausgelöste Angriffe. Alle in Bewegung. Nie Stillstand. Perfektes, modernes, totales Lauf- und Tempo-Hockey. 

«Zu wenig Hund»

Oder fast perfekt. Der kanadische Center Marc-Antoine Pouliot bringt es nach der Partie mit einer in seiner Heimat Quebec geläufigen Hockey-Redewendung auf den Punkt. Man sei vor dem gegnerischen Tor «zu wenig Hund» gewesen. Er meint damit nicht, dass die Stürmer auf den Hund gekommen sind. Sondern dass die Stürmer vor dem gegnerischen Tor zu wenig bissig und böse waren. 

So ist es. Biel stürmte mit allen spielerischen Eigenschaften eines echten Spitzenteams. Aber noch nicht mit der Prise Bösartigkeit und Schlauheit in Schlüsselszenen, die aus einer guten Mannschaft ein Spitzenteam macht. Und die es in den Playoffs braucht. 

Für die Bieler ist es einfacher, auswärts gegen ein spielstarkes Spitzenteam zu gewinnen, das vorwärts auf Sieg drängt, als auf eigenem Eis gegen einen Aussenseiter, der mit Zähnen und Klauen, Schlauheit und taktischer Intelligenz in erster Linie danach trachtet, nicht zu verlieren. 

Heute folgt gleich das «Rückspiel» in Lausanne. Sind die Bieler zu einer Reaktion in der Lage? Sind sie heute in Lausanne vor dem gegnerischen Tor «mehr Hund»? Wenn ja, dann ist es ein Zeichen für Spitzenteam-Tauglichkeit. 

Ohne Rückwärtsgang

Niederlagen in Spektakelspielen wie dieses 1:2 gegen Lausanne werden für Biel nur ein Problem, wenn die Dämonen des Zweifels geweckt werden: Biel spielt ohne Rückwärtsgang. Will heissen: Biel sucht die Entscheidung durch Dominanz, durch Tempo, durch konstruktives Spiel. Defensiv-Schach entspricht nicht der DNA dieser Mannschaft – und auch nicht der Hockey-Philosophie von Antti Törmänen. 

Biels Julian Schmutz, rechts, kaempft um den Puck gegen Lausannes Robin Grossmann, links, waehrend dem Meisterschaftsspiel der National Leaguel, zwischen dem EHC Biel und dem HC Lausanne, am Freitag, 26. Oktober 2018 in der Tissot Arena in Biel. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Schmutz (r.) im Duell gegen Grossmann. Bild: KEYSTONE

Eigentlich ist Damien Brunner (32) der Mann für die Tore und entscheidenden Pässe in schwierigen Spielen wie soeben gegen Lausanne. Er ist mit 10 Punkten als Biels produktivster Schweizer Stürmer in diese Partie gegangen. Nach dem Spiel (und 17:39 Minuten Eiszeit) sind es immer noch 10 Punkte. Kein Tor, kein Assist und eine Minus-1-Bilanz. Sage mir, ob Damien Brunner trifft oder zweifelt, und ich sage dir, wie es um Biel steht.

Zweifel sind bei Biels, bei Antti Törmänens Philosophie wie Dämonen. Die Umsetzung der Laufmeter in Tore, das Verwerten von Torchancen ist bei einem so guten Team wie Biel nicht mehr eine Frage der Technik. Sondern eine Frage des bedingungslosen Selbstvertrauens. Wer auch nur leise zweifelt, trifft nicht ins Tor. 

Wer zu viel zweifelt, der verzweifelt. Biel ist nur zweifelsfrei ein Spitzenteam.

Der 1000er-Klub des Schweizer Eishockeys

Eishockey Saison 2018/19

Langnau: Der Hockey-Himmel die Limite und der Playoff-Final das Ziel? Ja, warum nicht?

Link zum Artikel

So muss Playoff! Danke den Hobby-Spielern für diese Hitchcock-Serie

Link zum Artikel

Plastik-Schlangen für den «Verräter»! So feindlich wurde Tavares in New York empfangen

Link zum Artikel

Sunrise kauft UPC – und am Ende zahlen die Sport-Fans die Zeche

Link zum Artikel

Diese 4 Stärken machen die Tampa Bay Lightning zum besten Team der NHL

Link zum Artikel

Mirco Müller fliegt kopfvoran in die Bande: «Er ist ansprechbar und kann alles bewegen»

Link zum Artikel

Niklas Schlegel, der neue Marco Bührer

Link zum Artikel

«Wo die wilden Spielerhändler schaffen» – Zug auf dem Weg zur Nummer 1 im Land

Link zum Artikel

Biel-Manager Daniel Villard: «Unser Budget ist zu klein, um immer Titelkandidat zu sein»

Link zum Artikel

«Es war kein finanzieller Entscheid» – Grégory Hofmann erklärt seinen Wechsel zum EV Zug

Link zum Artikel

Alle Playoff-Topskorer seit der Saison 2002/03

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Wenn Hockeyspieler im Büro arbeiten würden

abspielen

Video: Angelina Graf

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

17
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Herr Berger 27.10.2018 14:17
    Highlight Highlight Brunner ein Garant um wichtige Spiele zu verlieren
  • Christian Fluri 27.10.2018 13:45
    Highlight Highlight Vielleicht, aber als Heimwehbieler macht die Mannschaft viel Freude
  • Tigerherz 27.10.2018 12:31
    Highlight Highlight Auch ein blindes Huhn findet mal ein Korn...
    • Tigerherz 27.10.2018 16:49
      Highlight Highlight Das wäre dann aber ein fleissiges Huhn...
  • goldmandli 27.10.2018 10:08
    Highlight Highlight Brunner ist auch nur ein Puzzelteil im Team. Lausanne hat eigentlich auch einen guten Kader ( man stelle sich vor, wie gut sie wären, spielten sie nicht so ein destruktives Angsthasenhockey) und da kann man auch mal eine Niederlage einfahren. Kein Team kann 50 Spiele gewinnen in der Quali.
  • CaptainObvious 27.10.2018 10:02
    Highlight Highlight Vergleich mit YB hinkt aber erwas.
    YB war die letzten Jahre das, was ich als „ewige Zweite“ bezeichnen würde. Immer wieder vorne dabei, aber doch stand immer einer in der Sonne.
    Und da fehlt Biel noch etwas, dafür sind die Meister-Ambitionen zu jung - lediglich das zweite Jahr wo man realistische Chancen hat um den Meister zu spielen.
  • MARC AUREL 27.10.2018 09:59
    Highlight Highlight Ja Biel hat vieles richtig gemacht in den letzten 3-4 Jahren und trotzdem sind sie (noch) kein Spitzenteam! Sie spielen über ihre Verhältnisse!
  • Tikkanen 27.10.2018 09:24
    Highlight Highlight ...äuä Chlöisu. Die Bieler sind vom Status der #1 im Kanton Bern etwa so weit entfernt wie ich von der Wahl zum Bundesrat😂Eine Schwalbe macht noch keinen Frühling, auch das kurzzeitige Aufflackern der Bieler an der Tabellenspitze ist bald vorbei. Zur Etablierung eines Spitzenteams braucht es jahrelange Arbeit und nicht bloss 3-4 Transfercoup‘s🤨Gestern Abend konnte ein Topteam bestaunt werden, die Gotteronesen wurden Statusgerecht von der Hockeymaschine🐻vernascht und üsereim konnte während des 3. Drittel bereits genüsslich im Oldies feine Schümli Pflümli und spannende Gespräche geniessen😀🏆
    • TEE-Zug 27.10.2018 14:54
      Highlight Highlight Biel MACHT seit mehreren Jahren ausgezeichnete Arbeit in jedem Sektor! Die angesprochene Aufbauarbeit gerade im Sektor Junioren wird sich schon bald auszahlen. Und noch etwas Tiki: wir Bieler verfolgen den Match unserer Mannschaft bis zum Ende und gönnen uns erst anschliessend 1,2 Bierchen. Das Cüpli-Schlürfen und Lachsbrötli-Essen im Anzug überlassen wir der wie sagst du immer? „ Hockeymaschine“. Grööööl, immer wieder amüsant dass du dich nur nach einem Sieg meldest.... als euch der EHCB gezeigt hat wie es geht war jedenfalls grosse Stille angesagt.
    • Rockii 27.10.2018 15:23
      Highlight Highlight Die grossen zeiten des SCB sind gezählt. Die zukunft gehört den teams die auf die jungen setzt und da ist bern leider meilenweit davon entfernt. Geniesse die zeit noch wo dein SCB noch in den oberen 4 Rängen zu sehen ist,danach wird es wahrscheinlich nur noch der ZSC,EVZ,Biel,Lausanne oder lugano sein..😉
    • darkgrey 27.10.2018 15:24
      Highlight Highlight Schau einfach dass ihr am 3.11 nicht wieder ohne Punkte da steht. Gegen die Endlos-Budget vom SCB oder ZSC kann Biel nie was ausrichten. Aber der Graben zu HSG, Zug und Lugano wurde kleiner.
      Biel wird den 3. Platz hinter Bern und Zug bestätigen. Das ist per Definition "Spitze".
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. 27.10.2018 08:26
    Highlight Highlight Ich freue mich, dass der EHC Biel vermehrt vom Eismeister beachtet wird.

    Und noch mehr gefällt mir, dass die Bieler nach vorne spielen, inklusive defensiver Stabilität.

    Das M - Wort hat im Seeland noch keiner in den Mund genommen. Solange das so bleibt, bin ich zuversichtlich..

HCD holt Lindbäck aus Nashville +++ Fritsche von Fribourg zu Servette

Nach der Saison ist vor der Saison – die Klubs der National League haben bereits fleissig an ihren Kadern für die Saison 2018/19 gefeilt. Aber wer wechselt wohin? Wir haben die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Klubs.

Der 30-jährige Schwede Anders Lindbäck wechselt mit einem Einjahres-Vertrag aus der Organisation der Nashville Predators zum HC Davos. Der Keeper wird den Bündnern bereits zum Saisonstart zur Verfügung stehen, sofern die Spiellizenz rechtzeitig eintrifft.

Somit verfügt der HCD aktuell oder drei Goalies im Kader. Die jungen Gilles Senn und Joren van Pottelberghe standen bereits in den vergangenen zwei Jahren für Davos zwischen den Pfosten. Lindbäck weist eine für einen Goalie imponierende …

Artikel lesen
Link zum Artikel