Bundesrat
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schneider-Ammann tritt gemäss TeleZüri per Ende Jahr zurück – so reagiert der Bundesrat



Bundesrat Johann Schneider-Ammann faltet seine Unterlagen zusammen, am Ende einer Medienkonferenz zu den eidgenoessischen Abstimmungen, am Sonntag, 23. September 2018 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Bild: KEYSTONE

Bundesrat Johann Schneider-Ammann tritt laut TeleZüri per Ende Jahr zurück. Der Wirtschaftsminister plane, am kommenden Freitag seine Demission bekannt zu geben, berichtet der TV-Sender. Eine offizielle Bestätigung über Schneider-Ammanns Rückzug gibt es nicht. TeleZüri beruft sich auf zwei voneinander unabhängige, «bestens informierte» Quellen.

Schneider-Ammann reagiert auf Twitter. Er nehme zu den Gerüchten keine Stellung, so der Bundesrat. «Ich bin bis Ende 2019 gewählt.»

Wegen der anstehenden EU-Diskussion im Bundesrat könnte sich der Zeitpunkt der Kommunikation aber noch verzögern. Zuletzt hatten Berichte über die Müdigkeitsanfälle des FDP-Magistraten die Runde gemacht.

Umfrage

Soll Bundesrat Schneider-Ammann zurücktreten?

  • Abstimmen

1,860 Votes zu: Soll Bundesrat Schneider-Ammann zurücktreten?

  • 60%Ja. Es ist an der Zeit.
  • 16%Nein. Er macht einen tollen Job und sollte noch bleiben.
  • 24%«Rire, c'est bon pour la santé» – sonst weiss ich nichts über ihn.

Geht auch Leuthard?

Im Bundeshaus wird zudem ein gleichzeitiger Rücktritt von Bundesrätin Doris Leuthard erwartet. Die Anzeichen haben sich verdichtet, dass die Verkehrsministerin ihr Amt bald abgeben wird.

Bereits im Sommer vor einem Jahr hatte Doris Leuthard verkündet, die laufende Legislatur sei ihre letzte im Bundesrat. Die gleiche Aussage machte Johann Schneider-Ammann im Frühling dieses Jahres. Im Parlament wurde der Ruf nach einem gemeinsam vereinbarten Rücktrittsdatum laut. (aeg)

Play Icon

Video: Helene Obrist

Bundesratswahlen 2017

Ein Tessiner und «Papierli-Schweizer»: Warum Ignazio Cassis die richtige Wahl ist

Link to Article

Cassis gewählt, das Tessin jubelt ++ So kommentiert die Presse

Link to Article

Moret und Maudet sind nicht allein – erinnerst du dich an diese Fast-Bundesräte?

Link to Article

Wenn Bundesratswahlen sind, Köppel aber nur an seine Deadline denken kann

Link to Article

«Noch ist alles offen» – Was haben Bundesratswahlen mit einem Fussballmatch gemeinsam?

Link to Article

Aufgeregt wie früher, sonntags um 8 im Pischi vor dem TV – die besten Tweets zur #brw

Link to Article

Bye-bye Didier! Ein Diplomat des Herzens tritt ab 

Link to Article

Freimaurer, Rosenkrieg, Sofamuster – die 9 absurdesten Schlagzeilen zur Bundesratswahl 

Link to Article

«Es gibt Widerstand gegen die Kandidatur von Cassis» – Das war die Nacht der langen Messer

Link to Article

Die Bundesrats-Kandidaten im Check – was für und gegen sie spricht

Link to Article

Angriff auf die Zauberformel! 13 Vorschläge, wie der Bundesrat eigentlich aussehen müsste

Link to Article

Seilbahnabo, Theaterloge, Weinkeller – diese kuriosen Privilegien geniesst ein Bundesrat 

Link to Article

Wer wird Bundesrat? Elefantenrunde debattiert in der «Arena» – und designiert Verlierer

Link to Article

Tschudi, Dreifuss, Blocher – das waren die spektakulärsten Bundesratswahlen

Link to Article

«Herr Cassis, heissen Sie Italiener-Witze gut?» – die Kandidaten im Fake-Hearing 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

37
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
37Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HerrLich 25.09.2018 05:38
    Highlight Highlight Finir c‘est bon pour la santé.

    Na dann gibts in Langenthal bald wieder Cervelat für den Pöbel und ein schönes Fest in der Markthalle für die wichtigen 500!
  • Toerpe Zwerg 24.09.2018 22:27
    Highlight Highlight Würde man überhaupt merken, wenn JSA nicht mehr zur Arbeit erscheinen würde?

    Wäre doch ein Versuch wert. Lasst ihn zurücktreten und keiner sagt etwas.
  • Myk38 24.09.2018 22:11
    Highlight Highlight Und wenns soweit ist und er endlich geht, beginnen die medialen Lobhudeleien. Was für ein grosser er doch war, einer der so viel für unser Land getan hat bla bla bla.....
  • Mova 24.09.2018 21:51
    Highlight Highlight Er sollte Sommaruga und Doris mitnehmen
  • Caturix 24.09.2018 20:43
    Highlight Highlight Freude herrscht, jetzt bleiben aber noch 6 weitere die genau so inkompetent sind. Es braucht wieder Bundesräte wie Herr Ritschard oder Herr Ogi.
  • yey 24.09.2018 19:53
    Highlight Highlight Oh nein, gerade hatte ich ihn lieb gewonnen! Seine Videobotschaften werden mir fehlen.
  • DichterLenz 24.09.2018 19:44
    Highlight Highlight Schläft er schon... oder tritt er noch zurück?
  • Posersalami 24.09.2018 19:07
    Highlight Highlight Mir schläft jedesmal das Gesicht ein, wenn er spricht.

    Nichrs gegen seine zweifelsfrei Vorhandene Konpetenz, da hatten wir schon schlechtere. Aber ein BR könnte dann doch etwas repräsentativer sein.

    Philipp Müller hätte einen guten BR abgegeben aber der will sich ja zurückziehen..
  • Mova 24.09.2018 19:01
    Highlight Highlight Angenehme Nachtruhe, die hat er sich verdient.
  • pachnota 24.09.2018 18:37
    Highlight Highlight Hoffentlich nicht wieder ein linker FDP Bundesrat wie der Cassis Vorgänger einer war.
  • Bruno Wüthrich 24.09.2018 18:14
    Highlight Highlight Ich wäre dafür, dass diejenigen, die jetzt "endlich" rufen oder sonstwie ihrer Freude Ausdruck geben, uns sagen würden, was sie denn besser machen würden.
    Oder falls sie so viel Realitätssinn haben, zu erkennen, dass sie selbst nicht die Fähigkeiten besitzen, es besser zu machen, uns wenigstens erklären würden, was denn JSA hätte besser machen sollen.
    Zugegeben, JSA ist - gelinde gesagt - nicht der beste Redner und auch nicht besonders volksnah. Deshalb erkennt man seine Stärken nicht bei oberflächlichem Hinsehen. Wer aber genauer hinsieht, erkennt, dass JSA ein guter Bundesrat war und ist.
    • Homes8 24.09.2018 18:49
      Highlight Highlight Und so uneigennütz und selbstlos !
    • Peter Panther 24.09.2018 18:55
      Highlight Highlight Ein paar Beispiele seiner stärken bitte! So spontan hab ich mühe, welche zu nennen. Helft mir!
    • DichterLenz 24.09.2018 19:44
      Highlight Highlight Das war der schlechteste Bundesrat aller Zeiten. Was hat er denn gemacht ausser die Interessen der Rüstungslobby, der Pharma und der Finanzelite durchzudrücken?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Homes8 24.09.2018 18:07
    Highlight Highlight Zuerst will er aber uns aber noch US-Genfood zugänglich machen. Charmant
    https://www.srf.ch/news/schweiz/nach-der-volksabstimmung-schneider-ammann-will-ein-freihandelsabkommen-mit-den-usa
  • Ökonometriker 24.09.2018 17:43
    Highlight Highlight Hoffentlich folgt wieder ein stiller Schaffer und keine schrille populistische Figur. Von denen hat es bereits mehr als genug...
    • Peter Panther 24.09.2018 18:58
      Highlight Highlight Populistische Figuren im Bundesrat? Vor 10 jahren wurde doch die letzte abgewählt.🤔😆🤗
  • plaga versus 24.09.2018 17:16
    Highlight Highlight Eigentlich ist er trotz allen Unkenrufen ein sehr schaffiger und durchtriebener Bundesrat. Leider mit den falschen (sehr bürgerlichen und konservativen) Prioritäten.
    • DemonCore 24.09.2018 19:47
      Highlight Highlight Durchtrieben, im Sinne von intrigant? Finde ich jetzt nicht gerade positiv.
  • Stan_the_man 24.09.2018 16:56
    Highlight Highlight Man ist geneigt, sich über diese Nachricht zu freuen.


    Wenn die FDP nun ihre Kampf-Karin-Keller-Sutter kandidieren lässt, dann ist fertig mit "rire".
    • rodolofo 24.09.2018 21:07
      Highlight Highlight Eigentlich ist es für einen Linken wie mich ja politisch unkorrekt, Karin Keller-Sutter gut zu finden. Aber Karin Keller Sutter gefällt mir einfach!
      Vielleicht ist es eine Art von Liebe, wie sie ein Pferd zu seiner Reiterin empfindet?
      Karin Keller-Sutter hat eine klare Linie und sie kann sehr streng sein.
      Aber gleichzeitig hat sie eine warme Ausstrahlung! Sie wirkt auf mich sehr Vertrauenswürdig, integer und ehrlich.
      Sie kann bestimmt auch liebevoll und fürsorglich sein, wie eine modern-emanzipierte Landesmutter.
      Ich wünsche mir FRAU Keller Sutter als Nachfolgerin für unseren Landes-Opa.
    • Alnothur 24.09.2018 22:38
      Highlight Highlight Sie stand ja schon mehrfach zur Diskussion. So weit ich mich erinnere, hat sie bisher immer abgelehnt. Ich denke aber, eine fähige Bundesrätin wäre sie definitiv.
  • Bär73 24.09.2018 16:45
    Highlight Highlight Juhuuu....es kann nur besser werden 👏👏
    .
    .
    .....ohhhh...das sagte ich schon oft wenn ein Bundesrat zurücktritt 😕😮
    • Matti_St 24.09.2018 18:10
      Highlight Highlight Bei dem Parlament glaube ich nicht das es besser wird. Siehe Cassis.
    • sowhat 24.09.2018 19:01
      Highlight Highlight Das ist genau die Sorge, aber die haben wir immer. Vorschläge? Ideen?
    • wasylon 24.09.2018 19:35
      Highlight Highlight @Matti
      Cassis ist sicher nicht Perfekt aber erinnern wir uns doch an seine Gegenkandidaten.

      Isabelle Moret zehn Jahre lang keine Steuerrechnung mehr erhielt.
      https://www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Isabelle-Moret-erhaelt-seit-10-Jahren-keine-Steuerrechnung-/story/19099262

      Pierre Maudet ist Beschuldigter in einem Strafverfahren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Cyberpunk 24.09.2018 16:28
    Highlight Highlight Endlich
  • MediaEye 24.09.2018 16:26
    Highlight Highlight Entfernt. Bitte beachte die Kommentarregeln. Danke, die Redaktion.
  • DINIMAMIISCHNDUDE 24.09.2018 16:13
    Highlight Highlight Endlich!
  • Hochen 24.09.2018 16:11
    Highlight Highlight Zum Glück und tschüss!

Lernfahrausweis ab 17 kommt definitiv, und was sich sonst noch ändert für Fahrschüler

Künftig kann der Auto-Lernfahrausweis schon im Alter von 17 Jahren beantragt werden. Das hat der Bundesrat am Freitag beschlossen. Wer den Lernfahrausweis vor 20 hat, muss neu eine Lernphase von zwölf Monaten durchlaufen.

Der Bundesrat verspricht sich davon mehr Verkehrssicherheit. Je mehr Fahrten in Begleitung stattgefunden hätten, umso mehr reduziere sich das Unfallrisiko nach Bestehen der praktischen Prüfung, schreibt er in einer Mitteilung. Im Parlament gab es Widerstand gegen den …

Artikel lesen
Link to Article