DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der steirische FPOe-Vorsitzende Gerhard Kurzmann (l.) und der Schweizer Werbefachmann Alexander Segert sitzen am Freitag (14.10.11) im Landesgericht in Graz im Prozess wegen Verhetzung auf der Anklagebank. Im letzten steirischen Landtagswahlkampf hatte die FPOe das Internetspiel

Alexander Segert 2011 bei einem Gerichtstermin in Österreich. Bild: AP 

SVP-Werber Segert finanziert AfD-Kampagnen – jetzt ermittelt der Deutsche Bundestag

Er ist der Kopf hinter den Schäfchen- und Minarettplakaten der SVP: Werber Alexander Segert. Immer wieder taucht sein Name im Umfeld eines Vereins auf, welcher Wahlkampagnen für die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) finanziert. Nun fordert der Deutsche Bundestag Auskünfte über Segerts Rolle.



«Die Swiss Connection der AfD» – so betitelte der «Spiegel» im September 2016 einen Artikel (kostenpflichtig) über eine Abendveranstaltung mit politischen Reden auf dem Ausflugsdampfer «Spree-Comtess» im Herzen Berlins. Eingeladen hatte der «Verein zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und der bürgerlichen Freiheiten».

Der Verein war im Frühjahr 2016 bei zwei Landtagswahlen aufgefallen – als Herausgeber eines millionenfach verschickten Extrablatts, in dem zur Wahl der AfD aufgerufen wurde.

Die Zeitung gleicht stark dem SVP-Extrablatt, das die Partei vor wichtigen Abstimmungen allen Schweizer Haushalten zusendet. Auf dem Schiff war dann auch der Gestalter des SVP-Extrablatts anzutreffen: Alexander Segert, Inhaber der Werbeagentur Goal AG und Hauswerber der Partei.

Seine Firma hatte den Ausflugsdampfer gemietet. Segert und seine Goal AG tauchen seither immer wieder im Zusammenhang mit Wahlkampfaktionen zur Unterstützung der AfD auf.

Die Tätigkeiten des Unterstützungsvereins beschäftigen jetzt auch den Deutschen Bundestag, wie Recherchen von watson zeigen. Sprecher Sven Göran Mey erklärt auf Anfrage, dass die AfD «aktuell zu drei Sachverhaltskomplexen um Stellungnahme gebeten ist». Auch für Segerts Rolle interessiert sich der Bundestag: «Alle drei Komplexe haben mit der Goal AG sowie ihrem Geschäftsführer Alexander Segert zu tun.»

Mey weist darauf hin, dass die Bundestagsverwaltung diesen Fragen zwar nachgehe, aber keine Ermittlungsbehörde sei. Sie besitze deshalb auch nicht die gleichen Befugnisse wie eine Staatsanwaltschaft. 

Bislang habe sich die Darstellung der AfD nicht widerlegen lassen, wonach es keine organisatorische oder inhaltliche Absprachen zwischen dem Verein und der Partei hinsichtlich der Wahlkampagne gebe, ergänzt Mey. Eine solche Koordination wäre gemäss deutschem Recht illegale Parteienfinanzierung.

Einer der erwähnten «Sachverhaltskomplexe», zu dem die Bundestagsverwaltung Antworten von der AfD will, bezieht sich auf die Finanzierung von Wahlwerbeplakaten im Landtagswahlkampf in Nordrhein-Westfalen im Mai 2017.

Wie die Wochenzeitung berichtete, meldete sich eine Mitarbeiterin von Segerts Goal AG per Telefon beim AfD-Kandidaten Guido Reil. Die Dame erklärte gegenüber Reil, dass die Goal AG seinen Wahlkampf des AfD-Kandidaten unterstützen und Plakate drucken wolle.

Reil schickte der Agentur ein Foto mit seinem Konterfei. In der Folge startete die Agentur eine Werbekampagne für Reil, deren Kosten der AfD-Mann auf rund 50’000 Euro schätzte. Ihre Auftraggeber wollte die Goal AG nicht nennen.

Die Plakatkampagne für Guido Reil und die Abendveranstaltung auf der «Spree-Comtess» sind bei weitem nicht die einzigen Berührungspunkte zwischen SVP-Werber Segert, der AfD und ihrem Unterstützungsverein.

Im Februar 2017 unterstützte die Goal AG im Auftrag eines Kunden einen Kongress mit rund 28’000 Euro. Auf der Veranstaltung traten die AfD-Spitzenpolitiker Markus Pretzell und Frauke Petry zusammen mit Heinz-Christian Strache, dem Vorsitzenden österreichischen FPÖ auf.

Alexander Segert hat auf eine Anfrage von watson bisher nicht reagiert. Gegenüber der NZZ am Sonntag sagte Segert im Juli 2017, seine Agentur führe im Auftrag des «Vereins zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten» das Sekretariat. Wer hinter dem Verein steht und wer ihn finanziert, wollte er nicht verraten.

Bundestags-Sprecher Sven Göran Mey erklärte, dass die Aktivitäten des «Vereins zur Erhaltung der Rechtsstaatlichkeit und bürgerlichen Freiheiten» zur Wahlkampfunterstützung für die AfD weiterhin beobachtet werden.

Eine Burka für alle Fälle

1 / 12
Eine Burka für alle Fälle
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel