DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sitting on chairs, pleople enjoy the sun on the Sechselaeutenplatz in Zurich, Switzerland, on June 22, 2016. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Menschen verweilen bei Sonnenschein auf Stuehlen sitzend auf dem Sechselaeutenplatz am 22. Juni 2016 in Zuerich. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Grau statt grün: In der Stadt ist im Sommer Schwitzen angesagt. Bild: KEYSTONE

Glutofen City: In der Innenstadt wird es bis zu 6 Grad heisser als ausserhalb

Du findest den Sommer in der Stadt manchmal unerträglich heiss? Recht hast du! Eine neue ETH-Studie zeigt: Je nachdem, wo man sich in der City aufhält, variieren die Temperaturen um mehrere Grad.



Am Hauptbahnhof und den Gleisen nach ist die Karte dunkelrot eingefärbt. Zwischen dem Letzigrund und Altstetten sowie im Gebiet Werd ebenso. Die Farbe signalisiert: Hier heizt Zürich im Sommer erbarmungslos auf. Eine Hitzekarte der ETH Zürich zeigt, wie stark sich die Temperaturen im Sommer je nach Standort unterscheiden. 

Sieh dir die animierte Grafik im ETH-Video an

abspielen

Video: YouTube/ETH Zürich

Zwischen der Innenstadt und Zürich-Affoltern stellten die Forscher in der Nacht eine Temperaturdifferenz von bis zu sechs Grad fest. «In der dichten Stadt gibt es eine Menge dunkles Baumaterial wie Beton und Asphalt, dunkle Gleise und wenig grüne Flächen», erklärt Jan Carmeliet, Professor für Bauphysik an der ETH, dem «Tages-Anzeiger».

Auch hohe Gebäude, die die Brise vom See und den Wind vom Zürichberg stoppen, tragen zum Effekt bei. Die Stadt heizt am Tag stark auf – und nachts wird weniger Wärme abgegeben als im Umland. Darum sind die Temperaturunterschiede dann am grössten.

Damit sich die City mit der zunehmend dichteren Bauweise nicht komplett in einen Glutofen verwandelt, ist es laut Carmeliet wichtig, dass die Luftzirkulation bei der Stadtplanung berücksichtigt wird. Rund um den See müsse die Bauweise etwa offen sein.

Abkühlung versus Lärmschutz

Ein positives Beispiel ist in dieser Hinsicht der vergleichsweise spärlich bebaute Bereich zwischen Bellevue und Tiefenbrunnen. Dort sind die Temperaturen milder als in der Innenstadt. Für ein angenehmeres Klima sorgen auch Bäume, indem sie Schatten spenden und durch die Transpiration der Blätter die Umgebungsluft abkühlen. 

Die Stadt Zürich arbeitet derzeit an einem Masterplan zum Stadtklima, wie der «Tages-Anzeiger» weiter schreibt. Dabei kann es allerdings zu Zielkonflikten kommen: Lücken in den Gebäuden etwa begünstigen zwar die Luftzirkulation, sind aber dem Lärmschutz abträglich.

(jbu)

Affenhitze im Zoo - so kühlen sich die Tiere ab

Video: srf

Weil wir den Strand lieben (nur deshalb): Die schönsten Instagram-Rettungsschwimmer-Bilder

1 / 45
Die schönsten Instagram-Rettungsschwimmer-Bilder
quelle: fabioclarateles
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Armee «klaut» Wasser aus französischem See: Nun geht «Swiss Watergate» um die Welt

Das Sommerloch hat seine obligate Posse – und die Hauptrolle spielt die «beste Armee der Welt». Sie hat vor zwei Wochen begonnen, die unter der Hitze leidenden Kühe im Waadtländer Jura per Helikopter mit Wasser zu versorgen. Dabei kam es prompt zu Misstönen. Ein Armeepilot entnahm Wasser aus den Flüssen Orbe und Aubonne, obwohl das verboten ist.

Gar für einen diplomatischen «Eklat» sorgte ein Armeehelikopter, der Wasser aus dem Lac des Rousses schöpfte. Dieser befindet sich auf der …

Artikel lesen
Link zum Artikel