DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jean-Marie Le Pen aus der Front National ausgeschlossen

20.08.2015, 20:56
Ein «Lätsch» der Monsieur Le Pen.
Ein «Lätsch» der Monsieur Le Pen.
Bild: CHRISTIAN HARTMANN/REUTERS

Die rechtsextreme französische Partei Front National (FN) hat ihren Gründer Jean-Marie Le Pen ausgeschlossen. Das Exekutivkomitee habe dies mit der nötigen Mehrheit beschlossen, teilte der FN am Donnerstagabend in einer kurzen Erklärung mit.

Die komplette Begründung der Entscheidung soll dem wegen wiederholter antisemitischer Provokationen unter Druck geratenen Le Pen demnach in Kürze zugestellt werden.

Zuvor hatte Le Pen selbst noch auf einen versöhnlichen Ausgang im Führungsstreit mit seiner Tochter und Front-National-Chefin Marine Le Pen gehofft. «Ich habe den Wunsch ausgedrückt, dass diese etwas polemische Episode eine Etappe auf dem Weg zur Wiedervereinigung der Front National ist», hatte er nach einer Anhörung vor dem Exekutivbüro in Nanterre gesagt.

Die Parteispitze hatte im Frühjahr mit dem 87-Jährigen gebrochen, nachdem dieser die Gaskammern der Nazis erneut als «Detail der Geschichte» verharmlost hatte. Die Partei setzte die Mitgliedschaft Jean-Marie Le Pens danach aus und wollte seine Ehrenpräsidentschaft aus ihren Statuten streichen.

Le Pen verhinderte dies aber vor Gericht. Zudem hatte er seine Tochter und die FN-Spitze mehrfach scharf angegriffen. Marine Le Pen will der Rechtsaussenpartei seit Jahren ein bürgerliches Image verpassen. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach aufwendiger Suche: Bewaffneter Mann in Frankreich gefasst

Nach gut anderthalb Tagen haben Einsatzkräfte im Südwesten Frankreichs einen gesuchten bewaffneten Mann in Gewahrsam genommen. Der Mann sei bei einem Schusswechsel verletzt worden und werde medizinisch behandelt, sagte der Präfekt der Dordogne, Frédéric Périssat, am Montagmittag.

Frankreichs Innenminister Gérald Darmanin hatte zuvor auf Twitter geschrieben, der Mann sei «neutralisiert» worden. Das Wort kann im Französischen unter anderem «ausschalten» oder «töten» heissen. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel