Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Höhenmedizin: Randensaft könnte Akklimatisation im Hochgebirge beschleunigen



Randensaft kann Bergsteigern offenbar die Akklimatisation im Hochgebirge erleichtern. Dies haben schwedische und norwegische Forscher auf einer Expedition nach Nepal beobachtet. Schlüssel ist offenbar das Nitrat im Randensaft.

Die Höhenkrankheit ist eine äusserst gefährliche Nebenwirkung eines Aufenthalts in grosse Höhen, wo es wenig Sauerstoff gibt. Menschen unterscheiden sich in der Anfälligkeit für die Höhenkrankheit, und ein langsamer Aufstieg in die Höhe, die Akklimatisation, hilft dem Körper, sich an den Sauerstoffmangel anzupassen.

Auf der Suche nach einem Mittel, um diesen Prozess zu beschleunigen, kamen die Forscher der Norwegian University of Science and Technology (NTNU) und der Mid-Sweden University auf Randensaft. Dieser enthält grosse Mengen Nitrat, das bereits in früheren Studien eine positive Wirkung auf den Blutkreislauf gezeigt hat, wie die NTNU in einer Mitteilung schreibt.

Eine erfolgreiche Akklimatisierung bedeutet, dass die Blutgefässe genügend Sauerstoff im Körper verteilen können. Sie ziehen sich jedoch in grosser Höhe zusammen. Ihre normale Funktion hängt von einer natürlichen Substanz namens Stickstoffmonoxid ab, die der Körper aus Nitrat bilden kann. Sie stellt die Gefässe weit, und der Blutdruck sinkt.

Funktion zurückerhalten

Für die Studie wurde die Blutgefässfunktion bei elf Testpersonen vor und während einer 39-tägigen Expedition auf 3700 Meter Höhe mit einer gängigen Ultraschall-Methode gemessen. Die Probanden tranken entweder ein Glas nitratreichen Randensafts oder einen Saft ohne Nitrat. Weder sie noch die Versuchsleiter wussten, wer welchen Trank erhielt.

Wie erwartet zogen sich die Blutgefässe in der Höhe zusammen. Bei jenen Teilnehmern, die Randensaft getrunken hatten, entspannten sie sich aber innert 24 Stunden wieder und erhielten ihre ursprüngliche Funktion zurück. Randensaft ohne Nitrat hatte diesen Effekt nicht, wie die Forscher in der Fachzeitschrift «Nitric Oxide: Biology and Chemistry» berichten.

Obwohl es sich um eine sehr kleine Stichprobe handelt, was auch ein Zufallsresultat möglich macht, könnte es sich laut Studienleiter Svein Erik Gaustad von der NTNU beim nächsten Ausflug in grosse Höhen lohnen, eine Flasche Randensaft mitzunehmen. «Er könnte die zusätzliche Unterstützung sein, die der Körper braucht, um den müden Muskeln genügend Sauerstoff zukommen zu lassen und beim Bergsteigen gesund zu bleiben.»

Randen enthalten grosse Mengen an Nitrat, etwa 20 Mal so viel wie die gleiche Menge Tomaten und 500 Mal so viel wie Mineralwasser. Ebenfalls sehr nitratreich sind Spinat, Rucola, Radieschen und Rettich. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen