DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Crew der «Ocean Viking» rettet Dutzende Migranten im Mittelmeer

04.07.2021, 10:3504.07.2021, 15:48

Die Seenotretter der privaten Organisation SOS Mediterranee haben bei weiteren Einsätzen rund 90 Bootsmigrantinnen und -migranten im zentralen Mittelmeer in Sicherheit gebracht. In einer vierten Rettung nahm die Crew der «Ocean Viking» knapp 70 Menschen auf, wie die Organisation am Sonntag mitteilte. Darunter seien 20 unbegleitete Minderjährige gewesen.

Das Rettungsschiff der Organisation SOS Mediterranee, «Ocean Viking», ist derzeit wieder auf dem Mittelmeer unterwegs.
Das Rettungsschiff der Organisation SOS Mediterranee, «Ocean Viking», ist derzeit wieder auf dem Mittelmeer unterwegs.Bild: sda

Zuvor brachte die Organisation nach eigenen Angaben 21 Menschen in Sicherheit. Auf der «Ocean Viking» befänden sich damit etwas mehr als 130 Gerettete, hiess es weiter. Die Crew ist seit wenigen Tagen im zentralen Mittelmeer unterwegs, um Migranten aus Seenot zu retten, die sich von Nordafrika in meist kleinen und oft überfüllten Booten in Richtung EU aufmachen.

Am Samstagabend berichtete das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen, dass die libysche Küstenwache mehr als 120 Menschen auf dem Mittelmeer aufnahm und zurück nach Libyen brachte. Nach einem Bootsunglück vor der Küste Tunesiens galten am Samstag zudem 43 Migranten als vermisst. Ihr Boot sei bei der versuchten Überfahrt aus Libyen in Richtung Europa gesunken, sagte ein Sprecher des tunesischen Roten Halbmonds. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Flüchtlinge aufs Festland transportiert

1 / 8
Flüchtlinge aufs Festland transportiert
quelle: epa / stratis balaskas
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Migrationsexperte: «Eine der dunkelsten Episoden in der Geschichte des EU-Grenzregimes»
Eiskalte Temperaturen. Frierende, hungernde Kinder im Wald. Schüsse von Soldaten – zur Abschreckung. Tränengas. Die Bilder, die Zustände an der polnischen Grenze zu Belarus sind brutal. Wie können wir diese Krise lösen? Ein Gespräch mit dem Migrationsforscher Gerald Knaus.

Die Lage an der Grenze zu Belarus scheint sich nicht mehr normalisieren zu wollen. Geflüchtete versuchen alles, um ihrer dramatischen Situation zu entkommen – sie wollen die Grenzzäune überqueren, versuchen sogar, sie zu zerstören, um in die EU einreisen zu können. Doch Polen wehrt sich mit Wasserwerfern und Tränengas.

Zur Story