Native
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boah, das geht gar nicht! Die schlimmsten Mode-Flops bei Männern und Frauen

04.10.15, 22:47

Präsentiert von

Über Geschmack lässt sich bekanntlich streiten. Aber streiten wollen wir uns ja nicht. Vielmehr herausfinden, welche Fashion-Verirrungen am besten ganz bald von der Bildfläche verschwinden. Deshalb: Was könnt ihr, Mädels, bei Männern absolut nicht mehr sehen? Und was könnt ihr, Jungs, bei Frauen nicht mehr ab in Sachen Mode? Stimmt ab bei den beiden Klick-Duellen.

Mode-Flops bei Männern >>

Mode-Flops bei Frauen >>

 

Für 1'000 Franken shoppen!

Jetzt ist Fashion Herbst im Shoppi Tivoli. Über 70 Modespezialisten präsentieren dir die Highlights der aktuellen Herbst- und Winterkollektion. Und zu diesem Anlass verlost Shoppi Tivoli einen Einkaufsgutschein im Wert von 1000.- Franken!

Mach jetzt beim Wettbewerb mit, und gewinne mit etwas Glück dein Shoppingerlebnis der Superlative. Hier geht’s zum Wettbewerb >>

Das könnte dich auch interessieren: 

Heroin Chic, Peep Toes, Color-Blocking - alles klar?

Sprichst du Mode? Teste im Quiz, ob du die Sprache der Fashionistas verstehst

präsentiert von
Good News

Lebe deinen Traum: 18-Jährige mit Downsyndrom mischt die Model-Welt auf

WTF?

Die T-Shirts der YouTube-Jugend: Was zum Teufel tragt ihr da?


Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Moitié-Moitié 03.10.2015 16:14
    Highlight Rucksäcke und roter Lippenstift? 😳
    3 0 Melden

Schweizer nutzen vor allem Netflix und Spotify. Doch die wahre Nummer 1 ist ...

Netflix und Spotify dominieren den Schweizer Streamingmarkt. Swisscom und UPC sind bei den Jungen weit abgeschlagen. Die wahre Nummer eins aber ist ein alter Bekannter.

Der amerikanische Film- und Serien-Anbieter Netflix ist mit Abstand der meist genutzte kostenpflichtige Streamingservice in der Schweiz. Erst mit deutlichem Abstand folgen Anbieter wie Swisscom (Video-on-Demand) oder der Musikstreaming-Dienst Spotify aus Schweden, wie aus einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts GFK Switzerland im Auftrag von moneyland.ch hervorgeht.

Technisch gesehen handelt es sich auch bei YouTube um einen Streaming-Dienst. Allerdings wird YouTube im …

Artikel lesen