DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nach Verhängung des Ausnahmezustands

Thailands Armeechef bringt politische Gegner erstmals zusammen

21.05.2014, 19:1426.05.2014, 12:37
Ausnahmezustand in Thailand: Laut Armeeangaben handelt es sich nicht um einen Putsch.
Ausnahmezustand in Thailand: Laut Armeeangaben handelt es sich nicht um einen Putsch.
Bild: Reuters

Nach der Verhängung des Kriegsrechts in Thailand hat Armeechef Prayuth Chan-ocha die tief zerstrittenen Konfliktparteien am Verhandlungstisch zusammengebracht. Es war der erste Dialog der verfeindeten Lager seit Beginn der Auseinandersetzungen vor sieben Monaten.

Das Treffen endete am Mittwoch ohne Ergebnis. «Auf die Frage, ob jede Seite die Proteste stoppen könne, gab es von keiner Seite eine Zusage», sagte ein Anführer der sogenannten Rothemden, die die Regierung stützen.

Prayuth habe den Teilnehmern Hausaufgaben mit auf den Weg gegeben, sagte ein Armeesprecher nach den Verhandlungen. Sie sollen am Donnerstag mit Vorschlägen für eine Kompromisslösung zurückkehren.

In Thailand scheiden sich die Fronten an der Frage der künftigen Regierung: Die Regierungspartei Pheu Thai besteht auf baldige Wahlen. Die Partei und ihr starker Mann, der im Exil lebende Ex-Regierungschef Thaksin Shinawatra, haben nach wie vor grossen Rückhalt und würde nach Umfragen erneut gewinnen.

Die Regierungsgegner wollen einen ungewählten Rat. Er soll vor Neuwahlen per Reform verhindern, dass je wieder ein Politiker so einflussreich wird wie Thaksin. Unter ihrem Anführer Suthep Thaugsuban stören die Regierungsgegner das öffentliche Leben in Bangkok seit November mit Massendemonstrationen.

Die thailändische Armee hatte am Dienstag nach monatelangen Tumulten und wachsender Gewalt auf Bangkoks Strassen das Kriegsrecht verhängt. Zugleich wurde versichert, es handle sich nicht um einen Putsch. (tvr/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Taucher suchen nach Bootsunglück in Thailand nach elf Vermissten

Nach einem Bootsunglück auf dem thailändischen Fluss Chao Phraya mit mindestens 15 Todesopfern haben die Rettungskräfte weiter nach Vermissten gesucht. Taucher stiegen am Montagmorgen in die braunen Fluten, um das gekenterte Wrack zu durchsuchen.

Das Boot mit muslimischen Pilgern hatte am Sonntagnachmittag in der Nähe der Stadt Ayutthaya, 80 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bangkok, einen Brückenpfeiler gerammt und war gesunken.

Elf Menschen wurden am Montag noch vermisst, wie der Vize-Gouverneur …

Artikel lesen
Link zum Artikel