Mobile
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer DatenschutzerklÀrung.

Wikipedia geht nicht? So kannst du trotzdem auf Inhalte zugreifen

Wikipedia.de streikt, doch das ist keine Katastrophe. Spoiler: Das Zauberwort lautet App.



Schon gehört? Wikipedia.de streikt.

Millionen SchĂŒler sind in Panik. Wie nur sollen sie bis am Freitag ihr Referat ĂŒber [Thema einfĂŒgen] beenden?

Animiertes GIF GIF abspielen

Wie wÀrs stattdessen mit dem Alemannischen Wikipedia? Hier gehts zur «Houptsyte» ...

Spass beiseite – und damit zum versprochenen «Trick»: Über die Wikipedia-App kann man trotz Streik auf die deutschsprachigen Inhalte zugreifen. Und das sowohl auf dem iPhone, wie auch auf Android-GerĂ€ten.

Bild

Und die englischsprachigen Inhalte sind auch ĂŒber https://en.wikipedia.org normal verfĂŒgbar.

Die Wikipedia-App gibts gratis:

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♄

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefĂ€llt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kĂŒrzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzufĂŒhren. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine HĂŒrden fĂŒr den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstĂŒtzen willst, dann tu das doch hier.

WĂŒrdest du gerne watson und Journalismus unterstĂŒtzen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Die meist-editierten Wikipedia-Seiten

Mit diesem Foto-Hack verblĂŒffst du deine Freunde

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank fĂŒr dein VerstĂ€ndnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ReziprokparasitischerSymbiont 21.03.2019 23:04
    Highlight Highlight Über die in Word integrierte App kommt man auch an die Informationen ran. Und ansonstrn gibt es ja noch die fremdsprachigen Seiten.

    Aber selbst wenn man die Sperre auf irgendeine Art und Weise umgeht, hat man zumindest schon mal bemerkt, dass etwas nicht so lÀuft wie es soll und dass Wikipedia darauf aufmerksam machen will.
  • TheHorner 21.03.2019 12:07
    Highlight Highlight Also wenn man "ums Verrecken" Wikipedia im Browser verwenden will, kann mans auch anders machen:
    1. F12 (öffnet normalerweise die Entwicklerkonsole)
    2. In die Konsole die folgenden commands tippen:
    $("#siteNotice").remove()
    $("*").removeClass("mw-parser-output")

    Allerdings untergrĂ€bt man damit natĂŒrlich den eigentlichen Zweck der Übung (andererseits hĂ€tten sie sich auch einfach etwas mehr MĂŒhe geben können)...
  • sidthekid 21.03.2019 09:16
    Highlight Highlight Cool dass ihr den durchaus sinnvollen Streik untergrabt. 😒
  • NotWhatYouExpect 21.03.2019 08:01
    Highlight Highlight Warum Berichtet Ihr nicht darĂŒber wieso Wikipedia streikt?
    • NotWhatYouExpect 21.03.2019 08:10
      Highlight Highlight Edit: Na jetzt hab ich mal den obersten Link von euch ĂŒbersehen wo es zur Hauptstory geht.

      Sorry.
  • BĂ€r73 21.03.2019 07:41
    Highlight Highlight "Millionen SchĂŒler sind in Panik. Wie nur sollen sie bis am Freitag ihr Referat ĂŒber [Thema einfĂŒgen] beenden?"........

    HÀÀhhhh....gehen die am Freitag wieder zur Schule ? Hab ich was verpasst ?
    • wombsen 21.03.2019 12:56
      Highlight Highlight Dann gibt es am Freitag wieder einen Klimastreik und anschliessend geht es zu McDonalds.

Das steckt hinter den merkwĂŒrdigen Post-SMS, die Tausende Schweizer seit Tagen erhalten

Kriminelle versenden im Namen der Post SMS, die ĂŒber eine angebliche Zustellung informieren. BetrĂŒger versuchen so auf Android-GerĂ€ten eine Spionage-App zu installieren oder an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen.

Tausende Schweizer haben in den letzten Tagen eine SMS erhalten, die angeblich von der Post kommt. FlĂŒchtig betrachtet sieht sie wie eine typische Zustell-Benachrichtigung aus. In Tat und Wahrheit versuchen Kriminelle an die Apple-ID von iPhone-Nutzern zu gelangen, bzw. Android-Nutzer dazu zu verleiten, eine Spionage-App zu installieren. Gekaperte Handys versenden anschliessend automatisch und auf Kosten der Opfer Tausende von SMS an weitere Handynutzer.

Die Kantonspolizei ZĂŒrich und Swisscom 


Artikel lesen
Link zum Artikel