DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sikh-Schauspieler weigert sich, seinen Turban auszuziehen – und wird deshalb nicht zum Boarding zugelassen

09.02.2016, 03:0109.02.2016, 07:30

Manchmal ist Hollywood näher an der Realität, als einem lieb ist. Im Film Inside Man von Spike Lee spielt Waris Ahluwalia einen Sikh, der sich während einer Befragung durch Polizisten weigert, seinen Turban auszuziehen.

Am Montag nun wurde dem amerikanischen Schauspieler verboten, einen Aeroméxico-Flug von Mexiko Stadt nach New York zu betreten – weil er sich weigerte, seinen Turban auszuziehen. 

Ahluwalia war im Besitz eines First Class Tickets und wurde kurz vor dem Boarding von Mitarbeitern der Fluggesellschaft beiseite genommen und abgetastet. Dann forderten ihn die Angestellten auf, seinen Turban auszuziehen. Ahluwalia lehnte dies ab. Nach einer kurzen Beratung eröffneten ihm ein Sicherheitsangestellter der Fluggesellschaft, dass er solange nicht eine Aeroméxiko-Maschine betreten dürfe, bis er das Sicherheitsprozedere befolge.

Ahluwalia mit seinem Boarding-Pass: Die umkreisten Buchstaben bedeuten laut NYT, der Passagier müsse besonderen Sicherheitsvorkehrungen unterzogen werden.
instagram

Gegenüber der New York Times erklärte Ahluwalia, er trage seinen Turban, wann immer er sich in der Öffentlichkeit aufhielte. «Es ist ein Symbol meines Glaubens.» Zwar habe er auch schon anderswo unangenehme Erfahrungen wegen seines Turbans gemacht, aber bisher sei ihm noch nie das Boarding verweigert worden.

Die Fluggesellschaft hielt in einem Statement fest, ihre Mitarbeiter hätten nach den Richtlinien der Transportation Security Administration gehandelt und man habe Ahluwalia «Alternativen angeboten», um seine Destination zu erreichen. Man bedauere den Vorfall.

Ahluwalia hat mittlerweile mit der Bürgerrechtsgruppe Sikh Coalition Kontakt aufgenommen, die den Vorfall untersucht. Der Schauspieler plant, solange am Flughafen zu bleiben, bis Anwälte der Organisation und der Fluggesellschaft eine Einigung gefunden haben. 

Die Episode wirft ein Schlaglicht auf das Problem des sogenannten profilings an Flughäfen und anderen neuralgischen Stellen. Gurjot Kaur, eine Anwältin der Sikh Coalition weist gegenüber «NYT» darauf hin, dass sich Menschen mit bestimmten Religionshintergrund immer wieder unfairerweise dem Verdacht ausgesetzt sehen, Verbindungen zum Terrorismus aufzuweisen. (wst)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Polizei befreit Kinder in Mexiko – über Online-Spiel rekrutiert

Die mexikanische Polizei hat drei Kinder aus der Gewalt von Kriminellen befreit. Sie waren zuvor über das populäre Online-Spiel «Free Fire» rekrutiert worden, sagte der stellvertretende Minister für Öffentliche Sicherheit, Ricardo Mejía, am Mittwoch. Demnach sollten sie mehr als 1300 Kilometer von ihrem Herkunftsort entfernt als Spitzel arbeiten.

Die Kinder im Alter von 11 bis 15 Jahren stammten aus der Gemeinde Tlacolula de Matamoros im südlichen Bundesstaat Oaxaca. Einer von ihnen habe sich im …

Artikel lesen
Link zum Artikel