DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ronaldo ist nicht allein

Heulsusen, alles Heulsusen

Cristiano Ronaldo wird nach seiner zweiten Wahl zum Weltfussballer des Jahres von Tränen übermannt. Der sonst so vorwitzige Portugiese schluchzt hemmungslos vor sich hin, wie schon viele grosse Sportler vor ihm.
14.01.2014, 14:3022.01.2014, 17:31

Dieser Titel bedeutet ihm alles: Am Montagabend wurde Cristiano Ronaldo zum zweiten Mal nach 2008 zum Weltfussballer des Jahres gekürt. Zuletzt musste der narzistisch veranlagte Portugiese viermal in Serie Erzrivale Lionel Messi den Vortritt lassen. 

Als Ronaldo auf der Bühne nun also seine Dankesrede halten sollte, brachte er kein Wort hinaus. Er versuchte noch etwas zu stammeln, da kullerten schon die Tränen über seine perfekt rasierten Wangen. Herzzereissend: Freundin Irina Shayk und Ronaldos Mutter litten im Publikum mit.

Ronaldo sprachlos

Animiertes GIFGIF abspielen

 

Vor Ronaldo hatte an der Fifa im Zürcher Kongresshaus auch Pelé wässrige Augen. Die brasilianische Fussball-Legende erhielt den Ballon d'Or-Ehrenpreis und brauchte danach sein Taschentuch.

Pelé mit wässrigen Augen

Animiertes GIFGIF abspielen

 

Tränen sind für Ronaldo nichts Neues: Als 19-Jähriger konnte er nach der Finalniederlage an der Heim-EM 2004 die Enttäuschung nicht zurückhalten. Der junge «CR7» war untröstlich.

Tränen an der Heim-EM

Animiertes GIFGIF abspielen

 

Sportler vergiessen immer wieder mal ein paar Tränchen. Sei es nach einem grossen Triumph, einer schmerzhaften Niederlage oder einem emotionalen Abschied. Unten sehen Sie eine kleine Zusammenstellung von weinenden Sportlern...

Alex Frei weint beim FCB-Abschied

Animiertes GIFGIF abspielen

Neymars Tränen beim Abschied von Santos

Animiertes GIFGIF abspielen

Beckham beendet aufgelöst seine Karriere

Animiertes GIFGIF abspielen

Ottmar Hitzfeld verliert beim Bayern-Abschied die Kontrolle

Animiertes GIFGIF abspielen

Steuersünder Uli Hoeness freut sich über die Solidarität der Fans

Animiertes GIFGIF abspielen

Jupp Heynckes weint bei seiner letzten Bayern-PK

Animiertes GIFGIF abspielen

Tränen bei Alex Ferguson bei seinem Abschied von ManUnited? Naja, fast...

Animiertes GIFGIF abspielen

José Mourinho wird bei einer Rede von Wesley Sneijder am Ballon d'Or 2010 emotional

Animiertes GIFGIF abspielen

«Oh, it's great» Was wäre diese Liste ohne Roger Federer. Hier nach dem ersten Wimbledon-Triumph 2003

Animiertes GIFGIF abspielen

Legendär: Nach der Finalniederlage beim Australian Open 2009 gegen Rafael Nadal

Animiertes GIFGIF abspielen

Nochmals Freudentränen: Nach dem French-Open-Sieg 2010

Animiertes GIFGIF abspielen

«I can cry like Roger»: Murray nach der Finalniederlage am Australian Open 2010

Animiertes GIFGIF abspielen

Nochmals bringt Federer Murray zum Weinen: 2012 nach dem Wimbledon-Final

Animiertes GIFGIF abspielen

Zu guter Letzt: Sarah Meiers Reaktion auf den gewonnenen EM-Titel 2011

Animiertes GIFGIF abspielen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Alle hatten das Virus und niemand hat etwas gesagt» – droht Wimbledon ein Corona-Chaos?
In Wimbledon wird in Sachen Corona auf Eigenverantwortung gesetzt. Doch das könnte die Veranstalter nun teuer zu stehen kommen. Drohen nach zwei namhaften Ausfällen weitere?

42'000 Tennis-Anhänger quetschen sich auf die Anlage im All England Club. Im Südwesten Londons darf die Kapazität wieder voll ausgeschöpft werden. Nachdem Wimbledon 2020 wegen der Pandemie ausgefallen war und vergangenes Jahr nur unter strikten Vorgaben durchgeführt werden konnte, kehrt in dieser Ausgabe die Normalität zurück. Keine Masken, keine Tests, kein Impfnachweis und keine Abstandsregelung. Heisst: keine Sorgen. Doch mit der Sorglosigkeit dürfte zumindest bei den Profis bald Schluss sein.

Zur Story