DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesenexplosion in Syrien

Syrische Rebellen sprengen mit 60 Tonnen Sprengstoff einen Armeestützpunkt



Syrische Rebellen haben einen Armeestützpunkt dem Erdboden gleichgemacht, indem sie einen Tunnel gruben und direkt darunter 60 Tonnen Sprengstoff detonierten. Durch die gewaltige Explosion wurde ein ganzer Hang in die Luft geschleudert.

Stützpunkt Wadi al-Deif 

Video: Youtube/Maria John W.

Der Kommandant einer islamistischen Einheit sagte gegenüber Reuters, seine Brigade hätte einen 850 Meter langen Tunnel unter den Stützpunkt Wadi al-Deif gegraben. Dieser wurde seit Ausbruch des Bürgerkriegs von Regierungstruppen kontrolliert, war aber von Rebellen umzingelt.

Tunnelbomben sind ein relativ neues Phänomen im syrischen Bürgerkrieg. Vergangene Woche wurde auf dieselbe Weise ein Hotel in Aleppo gesprengt, in dem sich Regierungstruppen aufhielten. 

Aleppo Carlton Hotel

Video: Youtube/The Telegraph

(kri)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview mit SVP-Nationalrat Heinz Brand

«100’000 Syrer aufzunehmen ist gegenüber den 1,3 Millionen, die im Libanon Zuflucht suchen, auch ungerecht»

Der Migrations-Spezialist der SVP will den im Asylgesetz verankerten Schutz-Status für syrische Flüchtlinge anwenden. Ein Gespräch über Krieg, Flüchtlingslager und Balthasar Glättli.

Viel Beifall für SVP-Mann Heinz Brand: Der Nationalrat erinnerte vergangene Woche in der Tagesschau an den Schutz-Status für Flüchtlinge, eine Massnahme, die seit Jahren im Asylgesetz steht, aber noch nie angewendet wurde. Mit dem Schutz-Status könnte der Bundesrat Kriegsflüchtlinge kollektiv für schutzbedürftig erklären und die Aufnahmepraxis erleichtern. Im Interview erklärt Brand, wie er sich die Umsetzung vorstellt.

Herr Brand, dass der Vorschlag, den Schutz-Status anzuwenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel