Islamischer Staat (IS)
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Laut Beobachtern

IS-Kämpfer schiessen syrisches Flugzeug ab

23.11.14, 18:05

Kämpfer der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) haben am Sonntag nach Angaben von Beobachtern ein syrisches Kampfflugzeug vom Himmel geholt. Das Flugzeug des Regimes sei nahe der ostsyrischen Stadt Dair as-Saur abgeschossen worden.

Dies berichtete die in Grossbritannien ansässige Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte. Die Organisation, die den Regierungsgegnern nahesteht, machte zunächst keine Angaben, welche Waffen die Dschihadisten einsetzten.

Bei Gefechten mit Bodentruppen südöstlich der Stadt Dair as-Saur seien indes mindestens fünf IS-Kämpfer von syrischen Soldaten getötet worden. Elf weitere seien zum Teil schwer verletzt worden.

20 Angriffe seit Samstagnacht

Der IS hatte Mitte Juli die letzten Rivalen, Kämpfer der islamistischen Nusra-Front, aus Dair as-Saur vertrieben und damit auch die gleichnamige Provinz weitestgehend unter seine Kontrolle gebracht.

Seitdem bombardiert die syrische Luftwaffe verstärkt IS-Stellungen in der Region. Allein seit Samstagnacht seinen 20 Angriffe geflogen worden, berichtete die Beobachtungsstelle. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • sewi 23.11.2014 20:38
    Highlight Das Assad-Regime sollte unterstützt werden.
    2 4 Melden

«Niemand hat die Türkei vor diesem Irrsinn in Afrin gestoppt»

Ashti Amir, gebürtiger Syrer aus Afrin, lebt seit bald 20 Jahren in der Schweiz. Im Interview erzählt er, wie seine Eltern vor dem türkischen Militär flüchten mussten und warum er nachts nicht schlafen kann. 

Herr Amir, wie haben Sie die letzten Tage und Wochen erlebt? ASHTI AMIR: Ich bin in Afrin geboren und aufgewachsen. Ich habe so viele Erinnerungen an den Ort, an meine Freunde, an meine Familie. Afrin war eine wunderschöne Provinz, die jetzt durch die Bombardierungen und Bodenkämpfe zerstört wurde. Zu sehen, mit welch roher Brutalität die Stadt angegriffen wird, hat mich tief getroffen. Die Bilder von plündernden Islamisten sind demütigend und lassen mich zum Teil nicht mehr los. Ich habe …

Artikel lesen