Panorama
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
knigi benjamin sommerhalder diogenes nieves

Bild: Benjamin Sommerhalder

Kinderbuch

Knigi – ein kleiner Geist verführt uns in die Wunderwelt der Bücher, Bits und Bytes

Alle Menschen schauen in ihre Smartphones, Laptops und Bücher. Was sehen sie dort? Ein kleines, feines Kinderbüchlein wirft grosse Fragen auf.



Kennen Sie den Begriff «Filterblase»? Die Kulturpessimisten benutzen ihn gerne. Er besagt, dass wir nur noch das auf unseren Bildschirmen zu sehen bekommen, was die bösen Algorithmen von Google & Co. für uns rausfiltern. 

Sie vergessen dabei, dass wir diese Informationsblase sehr wohl mitgestalten können. Dazu am Rande ein ganz kleines, einfaches Beispiel: Ich bin bei Facebook als weibliche Person registriert. Das führt dazu, dass bei mir Werbung für Frauen eingeblendet wird.

knigi nieves diogenes benjamin sommerhalder

Logo des Verlags Nieves als Hauptfigur eines Kinderbuches bei Diogenes
Bild: Benjamin Sommerhalder

Eine solche Filterblase ist jedoch nichts Neues. Unsere gebaute Umwelt (Wohnung, Büro, Schule, Strasse etc.) kann als vorgegebene und nur beschränkt gestaltbare Struktur verstanden werden. Auch bewegen wir uns bewusst oder unbewusst «automatisch» im selben Quartier, Kiez oder Stadtkreis.

Wir sind zugleich Filter und Quelle

In meiner «realen» Filterblase begleitet mich die Figur Knigi seit Jahr(zehnt)en. Wer sich für Gestaltung interessiert und regelmässig im Zürcher Stadtkreis 4 unterwegs ist, begegnet irgendwann dem Geistlein Knigi, dem Logo des Verlags Nieves.

Geprägt durch Erfahrungen und ein Weltbild filtert unser Hirn ständig. So ist es nicht überraschend, dass Ihnen beim Lesen und Anschauen dieses Artikels am Schluss etwas anderes hängen bleibt, als einer anderen Person, die jetzt auch grad diese Zeilen liest.

Und genau so ergeht es dem kleinen Geistlein Knigi, das sich auf die Suche nach dem Inhalt seines Büchleins macht. Für die Einen ist es am Schluss in seiner eigenen Fantasiewelt angekommen und für die Anderen war das Büchlein ein Laptop, das endlich am Strom angeschlossen wurde.

Die nachfolgenden Doppelseiten sind nur ein Auszug aus dem dieser Tage erscheinenden Büchlein. Hier können Sie es bestellen. Oder Sie sind diesen Samstag in Zürich und erstehen es gleich an der Buchvernissage in den Räumlichkeiten von Nieves (16:00-18:30 Uhr).

knigi nieves benjamin sommerhalder

Bild: Benjamin Sommerhalder

knigi nieves benjamin sommerhalder

Bild: Benjamin Sommerhalder

nieves knigi benjamin sommerhalder

Bild: Benjamin Sommerhalder

nieves knigi benjamin sommerhalder

Bild: Benjamin Sommerhalder

nieves benjamin sommerhalder knigi

Bild: Benjamin Sommerhalder

Transparenzbox

Bei meinem letzten Artikel habe ich die Idee für eine Transparenzbox lanciert. Hier möchte ich meine persönlichen Verstrickungen im Zusammenhang mit dem Artikel offenlegen.

Ich kenne Beni Sommerhalder, den Illustrator und Inhaber des Verlags Nieves, flüchtig. Ich schätze sein Engagement für kleine, trashige und poetische Magazine und Büchlein sehr. Ich besitze eine Stofftasche mit Knigi drauf und diverse kleine Heftchen. Als Direktor des Cabaret Voltaire habe ich eine Auswahl aus dem Verlagssortiment von Nieves im dortigen Shop zum Verkauf angeboten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 mittelalterliche Tier-Zeichnungen, die skurriler nicht sein könnten

Man stelle sich vor: Weitgereiste Menschen kommen in dein Atelier und beschreiben dir Kreaturen, die du noch nie gesehen hast. Wenig überraschend sind die Resultate absurd für Menschen im 21. Jahrhundert, die diese Tiere kennen.

Viele Menschen im Mittelalter verbrachten den Grossteil ihres Lebens im selben Dorf oder gar im selben Kloster dieses Dorfes. Die Welt draussen war ein vages Konzept voller mythischer Kreaturen und unvorstellbarer Gefahren. Wenigen war es vorbehalten, die Welt tatsächlich zu bereisen, um dann von all den eigenartigen Kreaturen zu berichten.

Kürzlich ist auf Twitter ein Thread aufgetaucht, der aufzeigt, wie das Resultat dieser Ausgangslage ausgesehen hat. Angeblich handelt es sich dabei um …

Artikel lesen
Link zum Artikel