Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat erklärt Schwarzmeergrundeln zur invasiven Art



Schwarzmeergrundeln gehören neu zu den invasiven gebietsfremden Arten. Die Donauforelle gilt dagegen künftig als einheimische Art. Und die Kantone erhalten mehr Spielraum bei der Umsetzung der Gewässerschutzbestimmungen.

Der Bundesrat hat am Mittwoch vier Verordnungen geändert. Seit einigen Jahren verbreiteten sich im Rhein bei Basel invasive Fischarten aus dem Schwarzmeerraum, schreibt der Bundesrat im erläuternden Bericht. Wahrscheinlich seien die Grundeln als Larven mit grossen Transportschiffen eingeschleppt worden.

Die Schwarzmeergrundeln sind eine Konkurrenz für die einheimischen Arten. Besonders betroffen ist die Groppe. Aber auch Alet, Barben und Salmoniden seien bedroht, heisst es im Bericht. Die Fischfauna habe sich bereits stark verändert.

Aktive Verbreitung verboten

Fünf Arten von Schwarzmeergrundeln werden nun auf die Liste der invasiven gebietsfremden Arten gesetzt. Die Haltung dieser Grundeln in Teichanlagen oder Aquarien wird damit bewilligungspflichtig, und ihre aktive Verbreitung ist verboten. Zudem sollen die Kantone verpflichtet werden, Massnahmen gegen die weitere Ausbreitung der Schwarzmeergrundeln zu treffen.

Weiter wird der Einsatz von Elektrofanggeräten strenger geregelt. In der Schweiz ist die Elektrofischerei nur zu Untersuchungszwecken sowie zum Schutz und zur Bewirtschaftung von Fischpopulationen zugelassen. Wissenschaftliche Untersuchungen haben nun gezeigt, dass manche Elektrofanggeräte die Fische erheblich schädigen können. Deshalb wird der Einsatz bestimmter Geräte verboten.

Lockerungen für die Landwirtschaft

Die Gewässerschutzverordnung passte der Bundesrat im Auftrag des Parlaments an. Die Regeln waren vor einigen Jahren verschärft worden, als Gegenvorschlag zur Volksinitiative «Lebendiges Wasser», die der Fischereiverband in der Folge zurückzog.

Seither ist entlang von Gewässern die Bautätigkeit und landwirtschaftliche Nutzung stärker beschränkt. Die Ausscheidung des Gewässerraums dient den natürlichen Funktionen der Gewässer, dem Hochwasserschutz und der Gewässernutzung.

Mehr Spielraum für die Kantone

Mit der Annahme einer Motion forderte das Parlament jedoch, dass die Kantone bei der Umsetzung mehr Spielraum erhalten. Der Bundesrat hat die Bestimmungen nun gelockert. So könne den spezifischen örtlichen Gegebenheiten besser Rechnung getragen werden, schreibt das Umweltdepartement (UVEK).

Bei sehr kleinen Fliessgewässern können die Kantone neu auf die Gewässerraumausscheidung verzichten, wenn keine überwiegenden Interessen dagegen sprechen. Diese Änderung zu Gunsten der Landwirtschaft gehe zu Lasten der Umwelt, hält der Bundesrat im erläuternden Bericht fest. Wegen der neuen Messweise seien die Gewässer unter Umständen schlechter geschützt.

Ausnahme bei steilen Hängen

Eine Lockerung gibt es auch für Gewässerabschnitte mit beidseitig sehr steilen Hängen. Ferner können auf sogenannten schmalen Randstreifen bei Strassen, Wegen und Schienen im Gewässerraum die Nutzungseinschränkungen aufgehoben werden. Ausserdem wurde die Pflicht zur Kompensation von Fruchtfolgeflächen präzisiert.

Die Änderungen sind umstritten, wie die Vernehmlassung zeigte. Zufrieden zeigten sich die meisten Kantone, unzufrieden der Fischereiverband, der Bauernverband sowie Umweltorganisationen.

Billigere Sanierungen

Ferner hat der Bundesrat die Verordnung über die Sanierung von belasteten Standorten angepasst. Neu werden die Konzentrationen von Ammonium und Nitrit bei der Beurteilung des Sanierungsbedarfs im Hinblick auf das Grundwasser nicht mehr berücksichtigt.

Die beiden Schadstoffe seien nur für die Qualität der Oberflächengewässer von Bedeutung, erklärt der Bundesrat. Aus der Änderung dürften sich bei den Sanierungskosten Einsparungen in der Höhe von mehreren Dutzend Millionen Franken ergeben.

Angepasst wurde schliesslich die Liste von Chemikalien, die verboten sind oder strengen Beschränkungen unterliegen. Die neuen Regeln treten am 1. Mai 2017 in Kraft. Eine Ausnahme bilden die Bestimmungen über die Elektrofischerei, die erst ab dem 1. Mai 2018 gelten. (sda)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen