DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz Sex-Vorwürfen: Schweizer Star-Dirigent bekommt neuen Job – Opfer ist schockiert



Der Schweizer Dirigent Charles Dutoit ist nach Vorwürfen sexueller Übergriffe für ein Konzert des Nationalorchesters von Frankreich angestellt worden. Anfang 2018 war er nach Anschuldigungen als Chefdirigent des Royal Philharmonic Orchestra in London zurückgetreten.

Das Orchester in Paris teilte der Nachrichtenagentur AP am Mittwoch mit, Dutoit sei ausgewählt worden, ein Werk des französischen Romantikers Louis-Hector Berlioz am Sonntag in der Philharmonie von Paris zu dirigieren, weil der 82-Jährige der einzige Dirigent mit den nötigen Fähigkeiten sei, der kurzfristig verfügbar gewesen sei. Es handelt sich um das prestigeträchtigste Engagement des gebürtigen Lausanners seit Bekanntwerden der Vorwürfe gegen ihn.

FILE - In this Oct. 19, 2011 file photo, chief conductor Charles Dutoit rehearses with the Philadelphia Orchestra in Philadelphia.   Dutoit, who has faced multiple accusations of sexual assault, will conduct a concert by the National Orchestra of France on Sunday, Feb. 4, 2019. It will be his highest profile performance since the allegations were first revealed. (AP Photo/Alex Brandon, File)

Charles Dutoit Bild: AP/AP

Das Orchester äusserte sich nicht zu den Vorwürfen. Die Entscheidung, Dutoit den Job zu geben, sei mit den am Sonntag auftretenden Musikern besprochen worden. Die Philharmonie sagte, es sei das Orchester gewesen, das Dutoit angestellt habe.

2017 wurde durch die AP bekannt, dass drei Opernsängerinnen und eine klassische Musikerin Dutoit sexuelle Übergriffe vorgeworfen hätten, die sich zwischen 1985 und 2010 ereignet haben sollen. 2018 wurden sechs neue Vorwürfe erhoben. Eine Musikerin sagte, der Dirigent habe sie 1988 vergewaltigt. Keine der Frauen erstattete offizielle Anzeige kurz nach den angeblichen Übergriffen, weil sie eigenen Angaben zufolge jung waren und Angst um ihre Karrieren hatten.

Dutoit bestreitet Vorwürfe

Charles Dutoit streitet die Vorwürfe gegen ihn kategorisch ab. Sie seien «so schockierend für mich wie sie es für meine Freunde und Kollegen sind», sagte Dutoit. Er trat nach den Vorwürfen als künstlerischer Direktor und Hauptdirigent des Royal Philharmonic Orchestra in London zurück. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe kündigten Orchester in den USA, Kanada und Australien die Zusammenarbeit auf. Dutoit fängt voraussichtlich im Mai einen Job in St. Petersburg an.

This undated photo provided by Peter Knapp shows Anne-Sophie Schmidt in Paris. Schmidt was 31 in May 1995 when she said Dutoit began singling her out for attention. She was singing the principal female role in Debussy's “Pelleas and Melisande” with Dutoit conducting the Orchestre National de France in Paris. On the day of a dress rehearsal at the Theatre des Champs-Elysees, she said, she found herself in an empty hallway with the conductor.

Anne-Sophie Schmidt Bild: AP/Peter Knapp via Anne-Sophie Schmidt

Eine der Frauen, die Dutoit beschuldigt, sagte, sie sei über die Entscheidung des Orchesters schockiert. Das schicke eine «mächtige und katastrophale Botschaft» an Opfer sexueller Übergriffe, argumentierte die pensionierte französische Sopranistin Anne-Sophie Schmidt.

Als Dirigent feierte der Lausanner weltweit grosse Erfolge, unter anderem in den Nationalorchestern von Mexiko und Schweden. Der mehrsprachige Dirigent, der in vierter Ehe mit einer kanadischen Musikerin verheiratet ist, gilt als Kosmopolit und hat mehrere Wohnsitze. (sda/ap)

Orchester improvisiert ein Konzert am Genfer Flughafen:

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Dave Grohl bricht sich während des Konzerts ein Bein:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel