Auslieferung Polanskis vor Oberstem Gericht in Polen

06.12.16, 10:56

Der Prozess um die Auslieferung von Roman Polanski (83) an die USA könnte in Polen in eine neue Runde gehen. Am Dienstag kam der Fall in Abwesenheit des polnisch-französischen Filmemachers vor das Oberste Gericht in Warschau. Ein Entscheid wird noch nicht erwartet.

Ein Krakauer Gericht hatte das US-Auslieferungsgesuch im Oktober letzten Jahres für unzulässig erklärt. Dagegen legte Generalstaatsanwalt und Justizminister der seit November 2015 regierenden Nationalkonservativen, Zbigniew Ziobro, Einspruch ein.

Polanski, gegen den die US-Justiz seit mehr als 30 Jahren wegen Sex mit einer Minderjährigen ermittelt, sei wegen seiner Prominenz bevorzugt behandelt worden, kritisierte Ziobro. Seine Vorgänger hatten das Urteil der Krakauer Justiz akzeptiert.

Das südpolnische Gericht hatte die Auslieferung mit der Begründung abgelehnt, Polanski («Der Pianist», «Tanz der Vampire») hätte in den 1970er Jahren für die Tat bereits eine freiwillige Haftstrafe verbüsst. Die Juristen zweifelten ausserdem daran, dass dem Regisseur in den USA ein fairer Prozess gemacht würde.

Hebt die Warschauer Justiz dieses Urteil auf, kann der Prozess gegen Polanski, der einen Wohnsitz in Krakau hat, neu aufgerollt werden. Eine Entscheidung, ob das Urteil aufgehoben wird, wird am Dienstag noch nicht erwartet. (sda/dpa)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen