Apple
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SAN FRANCISCO, CA - JUNE 17:  A customer inspects an Apple Watch at the Apple Store on June 17, 2015 in San Francisco, California. Apple began selling the Apple Watch in its stores Wednesday with their reserve and pick up service. Previously the product could only be ordered online.  (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

Die verschiedenen Modelle vor dem Kauf ausprobieren? Ja, das geht! Bild: Getty Images

Die Apple Watch ist da – das musst du wissen 

Apple bringt sein erstes «Wearable» ins Land der Uhrmacher. Während es bei der iPhone-Lancierung jeweils zu Warteschlangen vor den Stores kommt, ist bei der Apple Watch alles anders. Ein Kaufratgeber.



Zwei Monate nach der internationalen Lancierung kommt die Apple Watch nun offiziell in die Schweiz. Wer sich dafür interessiert, hat vor dem Kauf einige Entscheidungen zu treffen. Apple bewirbt sein erstes Wearable als «unsere persönlichste Technologie», weil es direkt auf der Haut getragen wird. 

Fast einhundert Variationsmöglichkeiten bietet Apple bei seiner Smartwatch an, wenn man die drei Ausführungen, zwei Grössen und die diversen Armbänder mitzählt. Wobei die Luxusmodelle wegen der astronomischen Preise (Gehäuse aus Gold) in einer separaten Liga spielen. 

Gut zu wissen: Ob Sport, Watch oder Edition – egal für welche Variante man sich entscheidet, unter der Haube steckt die gleiche Technik. Auf jeder Uhr lassen sich die selben Apps installieren und für den vollwertigen Betrieb ist stets mindestens ein iPhone 5 oder neuer (mit iOS 8.2 oder neuer) nötig. 

Welches Modell soll ich wählen? 

Die Apple Watch gibt es in drei Ausführungen (Aluminium, Edelstahl, Gold) und zwei Display-Grössen (38 und 42 Millimeter). Nicht nur wegen des relativ hohen Preises sollte man sich die Wahl gut überlegen. Einen ersten Überblick bietet dieser online verfügbare «Apple Watch Konfigurator».  Das Tool funktioniert auch auf dem Smartphone (am besten im Landscape-Modus).

Es empfiehlt sich, verschiedene Modelle und Armbänder am eigenen Handgelenk auszuprobieren. Mein persönlicher Eindruck: Das grössere Gehäuse (42 Millimeter) wirkt auch an relativ dünnen Handgelenken nicht wirklich klobig. Die Wahl des Armbandes ist natürlich auch Geschmacksache. Es muss kein sündhaft teures sein: Die «günstigsten» aus Polymer-Kunststoff tragen sich sehr angenehm.

Apple bietet in seinen vier Schweizer Läden persönliche Beratungen an. Dazu sollte man vorgängig über das Internet einen «Try on»-Termin vereinbaren. Dies kann man (ab Freitag) in der Apple-Store-App (iTunes-Link) oder auf der Apple-Website tun. 

Wie hoch sind die Schweizer Preise? 

Apple hat die hiesigen Preise erst zum Verkaufsstart kommuniziert. Sie sind in etwa gleich angesetzt wie im Nachbarland Deutschland. Die kleinste und günstigste Ausführung (Sport, 38 Millimeter) gibts für 389 Franken. Die grössere Sport-Ausführung (42 Millimeter) für 449 Fr.

Zum Vergleich: Dort kostet das günstigste Modell (Apple Watch Sport, 38 Millimeter, mit Kunststoffarmband) in Apples Online-Store 399 Euro. Das grössere Sport-Modell (42 Millimeter) gibts für 449 Euro.

Die Preise sind laut Apple ab Freitagmorgen auf der Apple-Website zu finden. 

SAN FRANCISCO, CA - JUNE 17:  A customer inspects an Apple Watch at the Apple Store on June 17, 2015 in San Francisco, California. Apple began selling the Apple Watch in its stores Wednesday with their reserve and pick up service. Previously the product could only be ordered online.  (Photo by Justin Sullivan/Getty Images)

Vor dem Konfigurieren wird dieses Symbol angezeigt. Bild: Getty Images North America

Wo und wann kann die Uhr online vorbestellt werden? 

Wenn man die Uhr bei Apple online kaufen will, soll dies am Freitag, 26. Juni, frühmorgens möglich sein. Dies hat Apple auf Anfrage erklärt.

Seit einiger Zeit bieten gewiefte Geschäftsleute die Apple-Uhren als Direktimporte zu höheren Preisen an. Heute Mittwoch etwa haben der Fahrdienst Uber und der Online-Shop Brack.ch in einer gemeinsamen Marketing-Aktion das günstigste Modell (Sport, 38 Millimeter) für 479 Franken angeboten. Das wären dann fast 80 Franken mehr, als man beim Kauf in einem deutschen Apple Store hinblättern würde.

Wo gibt es die Apple Watch am Freitag im Laden? 

Apples Verkaufsgeschäfte in Basel, Genf, Wallisellen (ZH) und Zürich werden die Uhren am Freitag ab normaler Ladenöffnung verkaufen. Vorher sollte man online oder in der Apple-Store-App einen Beratungstermin oder eine Reservation für die Abholung des gewünschten Modells vereinbaren.

Kann ich sie ohne Voranmeldung kaufen? 

Das ist fraglich und wird von Apple nicht bestätigt. Man könne in einen der vier Stores gehen und dort vor Ort eine Reservation für das gewünschte Modell tätigen. Wenn das Modell verfügbar sei, werde der nächstmögliche Termin für die Abholung und das Set-up vorgeschlagen. Ob dies noch am gleichen Tag der Fall sein wird, ist offen.

Fazit: Wer auf Nummer sicher gehen will, bestellt die Uhr online und wird benachrichtigt, wann sie abgeholt werden kann. Geduldige können sich die Uhr bequem nach Hause liefern lassen. 

«Hippes Spielzeug, nichts für Grobmotoriker»

abspielen

Die Apple Watch in 60 Sekunden erklärt. YouTube/simyo Deutschland

«Spiegel Online» hat die Apple Watch kurz vor der Lancierung am 8. April getestet

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

EU will WhatsApp und Co. trotz Verschlüsselung überwachen – diese 5 Dinge musst du wissen

Die EU-Kommission nimmt den Terroranschlag von Wien zum Anlass, um die Ende-zu-Ende-Verschlüsselungen bei Messaging-Apps wie WhatsApp, Telegram oder iMessages zu umgehen. Software-Entwickler sollen gezwungen werden, Behörden ungehinderte Einblicke in Chats zu geben.

Der EU-Ministerrat hat nach dem Terroranschlag in Wien im Eilverfahren eine Resolution beschlussfertig gemacht. Diese soll Entwickler von Messaging-Apps dazu verpflichten, Strafverfolgungs- und Geheimdiensten Einblick in die …

Artikel lesen
Link zum Artikel