Winter
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

In Laax gilt: Piste frei für die Touristen.

«Pistenverbot» für Einheimische

Dicke Post der Laaxer Bergbahnen: Einheimische sollen zu Hause bleiben, um Touristen nicht zu stören



Um die Wintersportler nicht mit langen Wartezeiten zu vergraulen, greifen die Betreiber der Bergbahnen in Laax GR zu unkonventionellen Mitteln. Sie bitten die Einwohner der umliegenden Gemeinden per Brief, zugunsten der Gäste «zurückzutreten» und auf das Skifahren zu verzichten.

Zwar herrschen nach Angaben der Weissen Arena Gruppe derzeit auf über 1600 Metern «sehr gute Pistenverhältnisse». Doch in tieferen Lagen ist die Schneesituation prekär, keine der Talabfahrten ist geöffnet. Die Bahnbetreiber rechnen deshalb mit längeren Wartezeiten für die Bahnfahrten vom Berg zurück nach Flims, Laax und Falera.

Der Geschäftsführer der Weissen Arena Gruppe, Reto Gurtner, bittet die «geschätzten Einheimischen» in einem Brief vom 24. Dezember deshalb, den Gästen den Vortritt zu lassen. Dies so lange, bis die Talabfahrt nach Flims oder Laax geöffnet werden kann.

Der Brief an die Einheimischen

Und die postwendende Reaktion der Konkurrenz

«Absolute Ausnahmesituation»

Die ausbleibenden Schneefälle und das erwartete Gästeaufkommen führten zu einer absoluten Ausnahmesituation, schreibt Gurtner weiter. Angesichts der prognostizierten tieferen Temperaturen rechnet er mit einer Entspannung zu Beginn der kommenden Woche. Über den Brief hatte Radio Rumantsch am Mittwoch berichtet.

Laax gilt als Mekka für Snowboarder. Bild: KEYSTONE

Der Gemeindepräsident von Flims, Adrian Steiger, äusserte auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA Verständnis für die Massnahme der Bergbahnen, «schliesslich sind wir in der Region Gastgeber». Der Brief mit der dringlichen Bitte sei nicht mit der Gemeinde abgesprochen gewesen, er sehe aber kein Problem darin.

Gemäss Steiger sind jene Einheimischen, die sich am Brief stören, die Ausnahme. Der Flimser Gemeindepräsident rechnet überdies nicht mit einem Imageverlust durch das «Pistenverbot» für Einheimische – der Brief zeige vielmehr «unseren Einsatz für den Gast».

 (sda)

Das könnte Sie auch interessieren: Spass im (und mit) Schnee

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Keine Lust auf volle Gondeln? In diesen Skigebieten gibt's die meisten Freiluft-Lifte

Bilder von überfüllten Gondeln schrecken viele Wintersportler vor einem Besuch in den Bergen ab. Doch es gibt auch Skigebiete, in denen man kilometerlanges Pistenvergnügen ohne geschlossene Kabinen geniessen kann.

Wie wird der Skiwinter werden? Noch ist unklar, mit welchen Einschränkungen die Skigebiete in den nächsten Monaten rechnen müssen. Innenminister Alain Berset schlägt unter anderem eine Beschränkung der Auslastung der Seilbahnen mit Stehplätzen vor (mehr dazu hier).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie plant man also Tage im Schnee? Dass man sich bei der Anreise und bei einem allfälligen Restaurantbesuch schützen muss – geschenkt. Ein weiterer Ansatz wäre, Skigebiete mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel