Italien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Migrants wait after arriving at the Catania harbor, Sicily, southern Italy, Tuesday, May 5, 2015. The arrivals are stretching Italy's already overtaxed migrant reception centers, with new arrivals being sent inland to be screened for asylum or in many cases, to continue on their journeys north unofficially. Dozens of passengers in a crowded rubber boat fell into the sea and likely drowned as a rescue vessel neared, survivors reported as they arrived in Italy Tuesday to join thousands of other migrants rescued in the Mediterranean in recent days. (AP Photo/Antonio Calanni)

Die Flüchtlingsströme nach Italien reissen nicht ab. Immer mehr Personen versuchen, über dem Seeweg nach Europa zu gelangen. Zahlreiche sterben dabei.  Bild: Antonio Calanni/AP/KEYSTONE

Termin mit der UNO steht: Die EU will grünes Licht, um militärisch gegen die Mittelmeer-Schlepper vorgehen zu können



Angesichts der EU-Pläne für einen gezielten Einsatz gegen Schlepperbanden befasst sich der UNO-Sicherheitsrat am kommenden Montag mit Massnahmen gegen die Flüchtlingstragödien im Mittelmeer. Die 15 Mitglieder würden über Vorschläge der EU-Aussenbeauftragten Federica Mogherini beraten, teilten am Dienstag mehrere UNO-Diplomaten mit.

Die EU will von der UNO grünes Licht, gegen Schlepper auch mit militärischen Mitteln vorgehen zu können. Die derzeit im UNO-Sicherheitsrat vertretenen Länder Frankreich, Grossbritannien und Litauen arbeiten gemeinsam mit Italien an einem Resolutionsentwurf, der dem europäischen Einsatz gegen Schlepperboote ein UNO-Mandat verschaffen soll.

European Union foreign policy chief Federica Mogherini speaks during a joint news conference with China's State Councilor Yang Jiechi at Diaoyutai State Guest House in Beijing, China, May 5, 2015. REUTERS/Kim Kyung-Hoon

Federica Mogherini. Bild: KIM KYUNG-HOON/REUTERS

Italien steht bei der Seenotrettung im Mittelmeer an vorderster Front und rief die EU diese Woche erneut zu mehr Engagement angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen auf. Auch am Dienstag wurden im Mittelmeer wieder 300 Bootsflüchtlinge gerettet. Wie die italienische UNO-Mission mitteilte, fand der Bergungseinsatz am Abend 130 Kilometer vor der Küste Italiens statt. Weitere Details wurden zunächst nicht genannt.

Seit Jahresbeginn kamen im Mittelmeer bereits mehr als 1500 Menschen ums Leben. Rücksichtslose Schleuser schicken die Flüchtlinge oft in völlig überfüllten und seeuntüchtigen Schiffen auf die gefährliche Fahrt über das Mittelmeer. (feb/sda/afp)

Zivile Schiffe als Retter im Mittelmeer

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Die SwissCovid-App hat bereits über 1,85 Millionen Downloads – doch die EU blockt

Das Bundesamt für Gesundheit gibt sich trotz stagnierender Nutzerzahlen optimistisch. Und auch von der technischen «Front» gibt es positive Neuigkeiten. Hingegen lässt die EU-Kommission die Schweiz auflaufen.

Im Nachhinein ist man immer klüger.

Das gilt speziell auch für ein neuartiges IT-Grossprojekt wie die Schweizer Corona-Warn-App, SwissCovid.

Auch Deutschland hat eine solche Tracing-App, die wie das Schweizer Pendant auf technischen Schnittstellen aufbaut, die Apple und Google in ihre mobilen Betriebssysteme iOS (iPhone) und Android implementiert haben.

Die Deutschen konnten trotz turbulenter Anfangsphase ihre App früher in die App-Stores bringen als die Schweizer. Und sie haben sich im Gegensatz …

Artikel lesen
Link zum Artikel