Reisen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Out of Africa

In Burkina Faso gibt es ein Dorf, in dem jedes Haus ein Kunstwerk ist



Am Fusse eines Hügels in der südlichen Savanne Burkina Fasos liegt das erstaunliche Dorf Tiébélé.

Im rund einen Hektar grossen Dorfkomplex liegt das Gehöft von Poawê I, König der Kassena, die sich erstmals im 15. Jahrhundert in der Region niederliessen, womit sie zu den ältesten ethnischen Gruppierungen Burkina Fasos gehören. 

Bekannt ist Tiébélé durch die Architektur und die Wandbemalungen, die von den Kassena-Frauen angepinselt werden.

Sie benutzen schwarze Farbe, die aus Graphit-Pulver und Wasser gemischt wird, sowie weisse Farbe, die mit Hilfe von Specksteinen gewonnen wird. 

Als Motive dienen Muster und Symbole, die entweder dem Alltagsleben oder der religiösen Symbolik entnommen sind.

Gegenwärtig versucht man, Tiébélé touristisch zu erschliessen. Bis vor Kurzem waren Besuche für Auswärtige diffizile Unterfangen. 2009 besuchte Reisebloggerin Olga Stavrakis (TravelwithOlga.com) die Gegend. Sie schrieb: 

… «Es wurde uns nur nach langwierigen Verhandlungen, die über ein Jahr dauerten, gestattet, den königlichen Palast zu betreten. Man erwartete uns; sämtliche Dorfälteste waren gekommen. Die Dörfer in der Gegend haben gewöhnlich sowohl Muslime als auch Animisten (örtliche Naturreligionen) und es ist den Leuten ziemlich egal, wer welchen Gott anbetet. Wir aber wurden explizit angehalten, keinesfalls rote Kleider zu tragen oder einen Regenschirm zu halten. Dieses Privileg ist einzig der örtlichen Adelsfamilie vorbehalten.»

Das Haus des Stammeshäuptlings besitzt den kleinsten Eingang – als Schutz.

Bild

Bild: Rita Willaert

Viele Häuser sind aber keine Wohnquartiere, sondern Mausoleen der Toten:

(Via Messy Nessy Chic; Fotos von Rita Willaert)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

22 Touristen aus der Hölle, die Respekt vor gar nichts haben

Massentourismus und Lokalkultur vertragen sich per se nicht. Doch dann gibt es noch vereinzelte Vollidioten (und nein, für dieses Wort muss man sich in diesem Kontext nicht entschuldigen), welche diese Divergenz auf die Spitze treiben.

Das Phänomen ist definitiv kein Novum: Touristen kommen in Massen, reissen sich alles unter den Nagel, was als «authentisch» gilt, glauben für ein paar Tage (oder Stunden) wie locals zu leben, steigen in ihre Cars und hinterlassen eine malträtierte Lokalkultur, geschunden von ihrer Ignoranz.

Ein Beispiel hierfür lieferte letztens eine Influencerin, die sich in Bali mit heiligem Wasser bespritzen liess – ein Affront erster Güte für die lokale Bevölkerung. Auch in Europa fürchten sich immer …

Artikel lesen
Link zum Artikel