DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prozess gegen Ex-Banker

Whistleblower Rudolf Elmer bricht vor Gerichtssaal zusammen



Rudolf Elmer vor dem Zuercher Bezirksgericht am Mittwoch, 10. Dezember 2014. Der ehemalige Banker Rudolf Elmer muss sich heute Mittwoch in Zuerich vor Gericht verantworten. Rudolf Elmer gilt als bekanntester Whistleblower der Schweiz. Bekannt wurde der 59-Jaehrige vor allem, weil er im Januar 2011 anlaesslich einer spektakulaeren Medienkonferenz in London dem Wikileaks-Aktivisten Julian Assange zwei CDs uebergab. Die beiden Datentraeger sollen eine grosse Menge Bankkundendaten enthalten haben, was Elmer inzwischen aber bestreitet. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Rudolf Elmer am Mittwoch Morgen auf dem Weg zum Bezirksgericht Zürich. Bild: KEYSTONE

Der als Whistleblower bekannt gewordene Rudolf Elmer ist am Bezirksgericht Zürich zusammengebrochen. Er wurde ins Spital gebracht. Das Gericht entscheidet über die Fortsetzung des Prozesses, sobald Näheres über den Gesundheitszustand des Beschuldigten bekannt ist.

Die Befragung Elmers zu dessen Person und zur Tat war vorbei, das Gericht hatte eine Pause anberaumt und danach sollten die Plädoyers gehalten werden. Aber dazu kam es nicht: Vor dem Gerichtssaal, im Foyer des Bezirksgerichts, brach Elmer zusammen. Eine Ambulanz brachte ihn ins Spital.

Schon bei der Befragung hatte Elmer erklärt, ihm gehe es nicht gut. Der 59-jährige ehemalige Banker ist der Verletzung des Bankgeheimnisses und der Urkundenfälschung beschuldigt. Im Prozess geht es unter anderem um zwei CD mit Bankkundendaten, die Elmer im Januar 2011 in London vor den Medien aus aller Welt dem Wikileaks-Aktivisten Julian Assange übergeben hatte, sowie um andere heikle Bankdaten.

Die Staatsanwaltschaft fordert eine Freiheitsstrafe von dreieinhalb Jahren und ein Berufsverbot für Elmer als Bankangestellter. Elmer weist die Vorwürfe zurück.

Elmer, der am Anfang vom Niedergang des Schweizer Offshore-Bankings steht, ist in stationärer Behandlung aufgrund psychischer Probleme, berichtet eine Quelle. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Unbekannte verüben Brandanschlag auf 5G-Antenne in Bern – und fordern Millionen

In einem am Tatort gefundenen Erpresserschreiben fordern die Brandstifter, Swisscom, Sunrise und Salt müssten mehrere Millionen «für Kinder» spenden.

Auf eine 5G-Mobilfunkantenne im bernischen Uttigen ist im Februar mutmasslich ein Brandanschlag verübt worden. Am Tatort fand die Polizei ein paar hingekritzelte Zeilen, dass die Mobilfunkanbieter Swisscom, UPC Cablecom und Salt mehrere Millionen für Kinder spenden sollen. Ansonsten drohten weitere Brandstiftungen.

Die an der Infrastruktur beim Sendemast hinterlassene Kritzelei bleibe insgesamt unkonkret, könne aber auch als erpresserisch gedeutet werden: Die Berner Kantonspolizei bestätigte …

Artikel lesen
Link zum Artikel