DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Riesige Mineralplatten unter Afrika stellen Geologen vor Rätsel – kommen sie aus dem All?

26.03.2021, 11:3826.03.2021, 12:30

In der Wissenschaft ist man sich generell einig, dass unser Mond durch einen Zusammenstoss der Erde mit einem anderen Planeten vor über vier Milliarden Jahren entstand. Dieser zweite Planet erhielt den Namen Theia. Doch könnte es sein, dass Theia noch andere Spuren auf der Erde hinterlassen hat?

Unter Afrika und unter dem Pazifischen Ozean befinden sich nämlich zwei Kontinent-grosse Gesteinsplatten, die irgendwie nicht so richtig zur umliegenden Umgebung passen wollen. «Es handelt sich um die grössten Platten im Erdmantel», sagt Forscher Qian Yuan von der Arizona State University.

Tatsächlich verlangsamen sich zum Beispiel nach einem Erdbeben die seismischen Wellen, sobald sie auf die beiden Platten treffen. Das ist ein klarer Hinweis auf eine andere chemische Zusammensetzung.

Der Mond entstand wahrscheinlich durch den Zusammenprall der Erde mit einem anderen Planeten – Theia.
Der Mond entstand wahrscheinlich durch den Zusammenprall der Erde mit einem anderen Planeten – Theia.
Bild: shutterstock

Stammen sie von einem anderen Planeten?

Bisher wurden besonders zwei Theorien zu den beiden Platten verfolgt. So könnten sich diese Platten aus einem uralten Magma-Becken in der Erde herauskristallisiert haben. Oder es handelt sich dabei um Überreste des alten Erdmantels, die den Zusammenstoss mit Theia intakt überstanden haben.

Qian Yuan hat eine andere Erklärung: Es könnte sich dabei um Teile von Theia selbst handeln. «Diese verrückte Idee ist zumindest möglich», so der PhD-Student zum «Science Magazine». Er ist der Erste, der diese Idee mit Argumenten untermauern kann.

So ist aus Proben bereits klar, dass diese Platten mindestens alt genug sind, um vom Zusammenprall mit Theia stammen zu können. Zudem spricht auch die Grösse der Platten für diese Theorie. Wenn sie von einem anderen Planeten stammen, muss dieser riesig gewesen sein, was ebenfalls auf Theia passen würde. Es könnte also sein, dass sich unter Afrika und unter dem Pazifischen Ozean Überreste des Mondmachers befinden. (leo)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn die Planeten am Nachthimmel so nah wie der Mond wären

1 / 11
Wenn die Planeten am Nachthimmel so nah wie der Mond wären
quelle: watson/keystone
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So haben Schweizer Forscher die Geheimnisse des Elefantenrüssels entschlüsselt

Die Tiere haben bemerkenswerte Strategien entwickelt, um die biomechanische Komplexität ihres Rüssels zu reduzieren.

Forschende der Universität Genf haben die Bausteine der vielfältigen Bewegungen entschlüsselt, die Elefanten mit ihrem Rüssel durchführen. Dies könnte helfen, Robotern ganz neue Fähigkeiten zu verleihen, berichten sie im Fachmagazin «Current Biology».

Die tausenden Muskeln des Elefantenrüssels verleihen diesem eine erstaunliche Beweglichkeit – von Verdrehung, Biegung, Dehnung, Verkürzung bis hin zur Versteifung.

Die Genfer Forschenden um Michel Milinkovitch, Professor am Departement für Genetik …

Artikel lesen
Link zum Artikel