Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dieser Mann tritt die Nachfolge von Corona-Experte Daniel Koch an

Stefan Kuster übernimmt ab morgen Mittwoch die Leitung der Abteilung Übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit (BAG). Daniel Koch wird pensioniert, arbeitet während der Coronakrise jedoch weiter.



Stefan Kuster, Leitender Arzt Infektionskrankheiten und Spitalhygiene des Universitaetsspitals Zuerich, informiert an einer Medienkonferenz ueber die aktuelle Lage Coronavirus in Zuerich, aufgenommen am Montag, 9. Maerz 2020. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Stefan Kuster tritt beim BAG in grosse Fussstapfen: Daniel Koch leitete die Abteilung Übertragbare Krankheiten zwölf Jahre lang. Bild: KEYSTONE

Auf den 30. April wird Daniel Koch nach zwölf Jahren an der Spitze der Abteilung Übertragbare Krankheiten des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) pensioniert. Sein Nachfolger wird Stefan Kuster, wie das BAG am Dienstag bekanntgab.

Kuster verfügt über ein abgeschlossenes Medizinstudium mit Habilitation und einen Doppelfacharzttitel in Allgemeiner Innerer Medizin und in Infektiologie. Er erlangte einen Master in Clinical Epidemiology and Healthcare Research der University of Toronto. Zuvor war Kuster in verschiedenen Funktionen am Universitätsspital Zürich und beim nationalen Zentrum für Infektionsprävention Swissnoso tätig. Zuletzt arbeitete er als Leitender Arzt der Klinik für Infektionskrankheiten und Spitalhygiene am Universitätsspital Zürich.

Aufgrund der ausserordentlichen Lage bleibt Daniel Koch dem Bund allerdings erhalten. Er führt seine bisherigen Aufgaben in der Bekämpfung des Coronavirus als «Delegierter des BAG für COVID-19» weiter. Er berät und unterstützt in dieser Rolle BAG-Direktor Pascal Strupler, sowie die Task Force des Amts. Daniel Koch wird das BAG auch weiterhin an den Medienkonferenzen des Bundes vertreten. (dpo/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Contact-Tracing-App «NextStep»

1000 Freiwillige melden sich zum Spital-Hilfsdienst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel