NHL
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NHL, die Spiele mit Schweizer Beteiligung

Nashville (mit Fiala/1 Tor, Josi/2 Assists) – San Jose (mit Meier) 7:1

New Jersey (mit Hischier) – Minnesota (mit Niederreiter/1 Assist) 2:4

Florida (mit Malgin) – Washington 3:2

Überragend frecher Trick oder Glück? Fiala mit kuriosem Tor – Nino schlägt Nico

23.02.18, 06:22 23.02.18, 08:53


Beim 7:1 von Nashville gegen San Jose, dem ex-aequo höchsten Saisonsieg der Predators, erzielt Kevin Fiala das sehenswerte Tor zum 3:1. Roman Josi gelingen zwei Assistpunkte.

In der 36. Minute eroberte Fiala den Puck an der eigenen blauen Linie. Nach einem Solo über die rechte Seite kurvte er gegen das Tor, wo ihn zwei Gegenspieler abblocken wollten. Fiala liess sie mit einer Körpertäuschung ins Leere laufen. Er schien einen Moment die Kontrolle über den Puck zu verlieren, konnte diesen aber aus kurzer Distanz aus der Luft ins Tor wischen. Die TV-Reporter waren sich danach nicht einig, ob die letzten Bewegungen des Ostschweizers absichtlich geschahen oder nicht. Jedenfalls stand Fialas 19. Saisontor als ein aussergewöhnliches.

Das Tor von Kevin Fiala. Video: streamable

Roman Josi gab die Zuspiele zum 1:0 und zum 5:1, womit der Berner Verteidiger in der laufenden NHL-Saison bei 28 Assists angelangt ist.

Der Assist von Roman Josi. Video: streamable

Nino Niederreiter entschied das Schweizer Duell gegen Nico Hischier sowohl persönlich als auch mit der Mannschaft für sich. Minnesota Wild siegte bei den New Jersey Devils nach einem 0:2-Rückstand 4:2. Niederreiter sicherte sich beim Anschlusstor einen Assistpunkt. (fox/sda)

Der Assist von Nino Niederreiter. Video: streamable

Die Skorer-Übersicht der Schweizer

Die Nummer-1-Drafts seit 1984 und was sie daraus machten

Despacito mit Eishockey-Spielern

Video: watson/Laurent Aeberli, Reto Fehr, Lea Senn

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Martinov 23.02.2018 06:56
    Highlight Wer Kucherov kennt weiss das dieser Trick genial ist & nichts mit Glück am Hut hat 😉
    59 0 Melden
    • Al Paka 23.02.2018 07:35
      Highlight Ich denke mit Glück ist gemeint, ob er den Puck rüber ziehen wollte und der Puck von der Schaufel rutsche und so ins Tor ging. Oder ob er wirklich diesen genialen Trick machen wollte. 🤔
      Jedenfalls ein tolles Tor von ihm und super Spiel von den Preds.
      In dem Rinne seinen 300 Sieg feierte. 🤗
      Vielleicht startet Josi wieder einmal sein alljährlichen Punktelauf. 😉
      Mit 6 Punkten in den letzten 3 Spielen schon mal ein guter Start. 😏
      18 0 Melden

«Die Schöne und das Biest» reloaded: Owetschkin und seine Trophäe in den Flitterwochen

1124 NHL-Spiele musste Alexander Owetschkin warten, bis die Stanley-Cup-Trophäe endlich «Ja!» sagte. Doch nun, 14 Jahre nach dem ersten Annäherungsversuch des Russen, sind die Schöne und das Biest das glücklichste Liebespaar der Welt.

Willst du mit mir gehen?

Früher war alles so einfach. Nur eine Frage auf einen Spickzettel geschrieben und schon wusste man, ob Liebe im Spiel ist. Der russische Eishockeyspieler Alexander Owetschkin musste da einiges länger kämpfen. 14 Jahre um genau zu sein, bis er sein 32. Lebensjahr erreichte. Dafür sind er und seine neue Freundin nun verliebt wie kein anderes Paar.

Natürlich holen die zwei Turteltäubchen in ihren Flitterwochen nun alles nach, was sie in den 13 Jahren verpasst haben. (Die …

Artikel lesen