Interview
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Patrick Fischer, head coach of Switzerland national ice hockey team, shouts against his players, during the IIHF 2016 World Championship preliminary round game between Switzerland and Sweden, at the Ice Palace, in Moscow, Russia, Sunday, May 15, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Bild: KEYSTONE

Interview

Patrick Fischer vor dem Alles-oder-nichts-Spiel gegen Tschechien: «Wir sind noch am Leben!»

Nationaltrainer Patrick Fischer über die Ausgangslage vor dem letzten Vorrundenspiel gegen Tschechien und die Gründe für die anhaltenden Probleme im Boxplay.



Hatte es auf die Taktik einen Einfluss, dass Sie vor dem Spiel schon wussten, dass wir gegen Schweden punkten müssen weil Dänemark gegen Tschechien gewonnen hat?
Patrick Fischer: Nein. Aber es war sicher keine Motivationsspritze.

Wie schätzen Sie die Ausgangslage fürs letzte Vorrundenspiel gegen Tschechien ein?
Es ist Matthäi am Letzten. Aber wir sind noch am Leben und es wird ein heisser Kampf. Die Tschechen haben, ähnlich wie die Russen, sehr starke Einzelspieler. Wir haben in der Vorbereitung zweimal gegen Tschechien gespielt, einmal gewonnen, einmal in der Verlängerung verloren. Wir kennen ihre Spielweise.

epa05307903 Tomas Plekanec (L) of the Czech Republic scores a goal against goalkeeper Sebastian Dahm (R) of Denmark during the Ice Hockey World Championship 2016 preliminary round match between the Czech Republic and Denmark at the Ice Palace in Moscow, Russia, 15 May 2016.  EPA/MAXIM SHIPENKOV

Der beste tschechische Torschütze: Tomas Plekanec hat an dieser WM bereits fünf Tore erzielt.  Bild: MAXIM SHIPENKOV/EPA/KEYSTONE

Das Boxplay und das Powerplay funktionieren immer noch nicht optimal.
Das Boxplay ist besser geworden. Aber wir kassierten trotzdem zwei Tore in Unterzahl und bei einem haben wir einen Fehler gemacht. Aber bei den vielen guten Einzelspielern ist ein Powerplay auf diesem Niveau eben immer gefährlich. Immerhin haben wir in der Schlussphase in Unterzahl standgehalten und eine Minute lang sogar mit zwei Mann weniger. Im Powerplay haben wir einen Treffer erzielt und wir hatten gute Möglichkeiten zum 3:1.

Das 3:1 wäre wohl die Entscheidung gewesen.
Das Spiel stand immer auf des Messers Schneide. Mit einem Zweitore-Vorsprung wäre eine gewisse Ruhe in unser Spiel gekommen. Das hätte uns schon sehr geholfen.

Hatten Sie die Penalty-Schützen schon vor dem Spiel bestimmt?
Nein, das machen wir spontan wenn es soweit ist.

Switzerland's Raphael Diaz, injured last game, looks on his teammates from the bench, during a training session of the IIHF 2016 World Championship at the practice arena of the Ice Palace, in Moscow, Russia, Friday, May 13, 2016. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Noch ist unklar, ob der verletzte Raphael Diaz gegen Tschechien wieder spielen kann. Bild: KEYSTONE

Kann Raphael Diaz gegen Tschechien spielen?
Wir wissen es noch nicht.

Unvergessene Eishockey-Geschichten

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die besten NHL-Torschützen ihres Landes

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Natistar Alina Müller: «Eltern verstehen nicht, warum eine Frau statt ihrem Sohn spielt»

Karriere und Leben von Eishockeyspielerinnen verlaufen ganz anders als bei ihren männlichen «Berufskollegen». Die Schweizer Nationalstürmerin Alina Müller erzählt, wie das Leben ohne gesicherte Zukunft ist. Und warum es ihr derzeit ungewohnt gut geht.

Florence Schelling kennt in der Schweiz inzwischen beinahe jeder Eishockey-Fan. Die früheren Teamkolleginnen der mittlerweile zurückgetretenen Star-Torhüterin sind ungleich unbekannter. Auch Alina Müller. Dabei hätte die Winterthurer Stürmerin durchaus viel Aufmerksamkeit verdient, ist sie doch eine der besten Spielerinnen der Welt.

Die heute 21-Jährige gewann in Sotschi im Alter von 15 Jahren Olympiabronze, erzielte im kleinen Final gegen Schweden das siegbringende Tor. Vier Jahre später wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel